Die britische Modedesignerin Vivienne Westwood votiert für die Unabhängigkeit Schottlands von Großbritannien: Bei der Präsentation der Frühjahr/Sommerkollektion ihres "Red Label" während der London Fashion Week hüllte sie sich in die schottische Fahne und schickte ihre Models mit einem "Yes"-Button auf Tops, Jacken und Hüten auf den Laufsteg. Die Besucher fanden auf ihren Stühlen eine Nachricht der Designerin: "Ich bin so aufgeregt. Drücken wir die Daumen, dass sie (die Unabhängigkeitsbefürworter – WZ Online) gewinnen. Es könnte der Wendepunkt für eine bessere Welt sein."

Keine Demokratie
Die Zukunft Schottlands ohne Großbritannien werde "ganz wunderbar" sein, erklärte die 73jährige Designerin vor ihrer Show auch Journalisten. Das Vereinigte Königreich sei keine Demokratie mehr. Ein unabhängiges Schottland hingegen könnte eine echte "Volksdemokratie" werden, in der es nicht in erster Linie um Profit, Geschäfte und Zerstörung ginge.

Im Gegensatz zu Vivienne Westwood, die aus den englischen Midlands stammt, sind die beiden schottischen Designer Holly Fulton und Jonathan Saunders gegen die Unabhängigkeit Schottlands. Nachwuchsdesigner aus Schottland könnten durch eine Abspaltung schlechtere Chancen in der Design-Metropole London haben, sagte Fulton gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Vivienne Westwood setzt mit ihrer Mode immer wieder politische Statements und engagiert sich für den Umweltschutz. Im Sommer tourte sie mit einer Kampagne gegen das Fracking durch Großbritannien.