• vom 12.11.2014, 16:26 Uhr

Kunst

Update: 12.11.2014, 16:57 Uhr

Ausstellung

Viel besser als Bassena




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Brigitte Borchhardt-Birbaumer

  • MAK Forum: die Jugendstil-Baukeramikfirma der Brüder Schwadron. Neue Orte & Spuren.

Kunst und Keramik: Bodenfliesen der Brüder Schwadron in einem Stiegenhaus in der Königsklostergasse, 1060 Wien. - © Lisa Rastl

Kunst und Keramik: Bodenfliesen der Brüder Schwadron in einem Stiegenhaus in der Königsklostergasse, 1060 Wien. © Lisa Rastl

Im Jänner gab es eine Ausstellung über die Keramikfliesenfirma der Brüder Victor und Adolf Schwadron im ehemaligen "Schauladen und Büro" der Firma am Franz-Josefs-Kai 3, in dem einige Jahre die Bawag-Foundation beheimatet war.

Information

Ausstellung
Brüder Schwadron.
Neue Orte & Spuren
Mak Forum bis 30. November


Das enorme Interesse an der Schau führte zu dem Projekt von Tina Zickler. Mithilfe vieler privater Scouts dokumentierte die Kulturmanagerin, welche Ausstattungen der Brüder Schwadron, entstanden zwischen 1899 und 1938, in Wiener Industrie- und Wohnbauten, Hotels, Badeanstalten oder Geschäften mit Kaminen, Brunnen und Gartengestaltungen noch erhalten sind.

Selbst in Baden, am Semmering oder in Bad Gastein fand die "Kunst- und Luxuskeramik" Verwendung. Die erweiterte Suche in Nachbarländern der ehemaligen Monarchie ist noch aufzunehmen. Die erste museale Schau vereint nun die Recherchen mit Beständen aus der eigenen Sammlung im MAK - etwa einen Neptun von Michael Powolny aus dem ehemaligen Dianabad, sowie zwei weiße Wassergötter, dazu ein Springbrunnen aus dem Garten der Villa Rudolf Perthens von Michael Powolny und Otto Prutscher.

Wienweite Forschungen
Ein Teil der Schau zeigt das Fundmaterial der Scouts in fotografischer Inszenierung von Lisa Rastl. Große Fotos im Quadrat von einzelnen Details der Hausausstattungen integrieren auch typische Labels der Firma auf Metalltüren und eigenen Signaturfliesen.

Näher Auskunft geben der Fund eines ehemaligen Musterbuchs der Firma Schwadron im Konkurrenzbetrieb Wienerberger neben historischen Fotografien der Kunstgewerbe- und Werkbund-Ausstellungen ab 1912. Die Bild- und Textbeiträge zu einem späten kollektiven Andenken verbindet der Katalog mit der tragischen Geschichte der jüdischen Familie: 1938 wurde die Firma durch Mitarbeiter arisiert, Victor Schwadron lebte noch, verfolgt von den Nationalsozialisten, bis 1942 in Wien, sein Bruder Adolf entzog sich der Gestapo durch einen Fenstersturz, nur den Söhnen Ernst und Walter gelang die Flucht nach Amerika.

Namhafte Künstler hatten für die Keramikfirma zwischen Späthistorismus und Jugendstil gearbeitet, viele standen mit der Kunstgewerbeschule und der Wiener Werkstätte, aber auch Akademie und Secession in Verbindung: Neben den genannten Professoren Prutscher und Powolny waren es Berthold Löffler oder Leopold Forstner. Sie garantierten die hohe Qualität der Erzeugnisse, aber auch den Stil der modernen Reformkunst kombiniert mit "Japonismus". Sichtbar ist er in abstrakten, floralen und figuralen Mustern von Zierfliesen an Wänden und in Böden, an Kachelöfen, Spiegeln, Springbrunnen und typischen "Bassena"-Wandbecken.

Architekten wie Prutscher oder Marmorek, sowie die vielen unbekannten Schüler Otto Wagners, statteten ihre Häuser und Villen mit den Erzeugnissen der Firma aus. Tina Zickler hatte mit ihrem Projekt Schwadron die Wiener derart animiert, dass selektiv mit dem imposanten Ergebnis umgegangen werden musste, ein zweites Projekt ist wahrscheinlich - Wiener Jugendstil bleibt ein "work in progress" der Forschung.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-11-12 16:29:06
Letzte Änderung am 2014-11-12 16:57:20


Bildende Kunst

Elena Steiner

1975 geboren in Susice (Tschechische Republik), Studium Malerei am Institut für Bildende und Mediale Kunst, Diplom Universität für angewandte Kunst... weiter




Bildende Kunst

Christoph Knecht

Geboren 1983 in Karlsruhe; studierte an der Royal Academy of Arts, London, am Chengdu Fine Arts College, China, und an der Kunstakademie Düsseldorf... weiter




Bildende Kunst

Claudia Märzendorfer

Geboren 1969 in Wien; Studium der Bildhauerei bei Bruno Gironcoli, Akademie der bildenden Künste, Wien; Mitglied der Wiener Secession; 2003/04... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Publikumsliebling ist zurück
  2. Der Flöten-Flamingo
  3. Kammerpop mit Pointe
  4. Wi Wa Wahnsinn
  5. Die Musik hinter den Noten
Meistkommentiert
  1. Taylor Swift bei American Music Awards gefeiert
  2. Selbsterforschung
  3. Stilmix und Selbstironie
  4. Internet abschaffen!
  5. Britney Spears kehrt nach Las Vegas zurück


"Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt. Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta.


Werbung