• vom 27.10.2015, 16:41 Uhr

Kunst

Update: 27.10.2015, 17:13 Uhr

Galerien

Kunst




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Galerien

Kein Handy, ein therapeutisches Trainingsgerät. Der "Scroll Master" von Antal Lakner.

Kein Handy, ein therapeutisches Trainingsgerät. Der "Scroll Master" von Antal Lakner.© Antal Lakner Kein Handy, ein therapeutisches Trainingsgerät. Der "Scroll Master" von Antal Lakner.© Antal Lakner

Rucke di gu, Schweiß ist im Schuh

(cai) Für Schuhfetischisten wird in der Galerie Lidia Friedman ein Märchen wahr - "Aschenputtel". Gleich ein paar Dutzend Mal. Lauter anbetungswürdige einzelne Schuchis. "Was Aschenputtel einst verlor - wir haben es gefunden!" Äh, hat das nicht bereits ein gewisser Prinz gefunden? Und bloß einmal? Weil Aschenputtel nicht ihren kompletten Schuhschrank zurückgelassen hat?


Verspielt und zum Anhimmeln sind die Modelle von Helga Petrau-Heinzel. Selbst gehäkelt (nein, keine Babypatscherln) oder aus Papier. Einem Herrenschuh (der Prinz darf ja wohl schwul sein) hat sie gar ein Opfer dargebracht. Ein Bild von sich zerschnitten. Und in den Ballettschuh mit Mörderstöckel hat sie hyperrealistisch den Schweiß und den Schmerz der Ballerina hineingemalt.

Aschenputtel hat ja extrem zierliche Füße gehabt. In die putzigen Schuhe von Sereja Kandoian wäre aber nicht einmal der abgehackte große Zechen ihrer Stiefschwester reingekommen. Ungläubig bestaunt man die kleinen Meisterwerke, die alle Stückln spielen. (He, die Stiefeletten aus Kuhfell haben seitliche Stretcheinsätze!) Bevor der pensionierte Schuhmacher 1994 aus Georgien, aus einer Hafenstadt, nach Wien geflüchtet ist, hatte er seine detailverliebten Miniaturen immer den Seeleuten mitgegeben. Für deren Frauen und Freundinnen. ("Schatzi, welchen willst denn in groß?") Was? Früher hat er professionell geboxt? Und jetzt macht er aus der Spitze einer Autoantenne einen Stilettoabsatz. Ein Boxer mit sensiblen Händen.

Die Schuhe von Lidia Friedman sind schlichter, doch dafür tragbar. (Drum gibt’s jeweils zwei davon.) Das Besondere steckt im Detail: ein Schmuckelement oder ein exotisches Material (Straußenleder). Aus denen wäre Aschenputtel nicht so leicht rausgeschlapft.

Galerie Lidia Friedman
(Schulerstraße 22)
"Was Aschenputtel einst verlor. . ."
Bis 13. November
Mo. - Fr.: 13 - 18 Uhr

Das Gelbe vom Eiweiß

(cai) Weiß eigentlich irgendjemand wirklich, was genau diese ominöse "Wirtschaft" ist? Konzeptkunst? Eine Geheimgesellschaft (von Konzeptkünstlern)? Eine virtuelle Realität? Eine außerirdische Lebensform? Und nach einem Besuch der ziemlich komplexen Ausstellung "Subtle Patterns of Capital" (kuratiert von Barnabás Bencsik) kennt man sich noch weniger aus. Weil man noch mehr Fragen hat. Die Kunst ist ja nicht dazu da, Antworten zu geben. Die hinterfragt eher. (Und hier eben das Verhältnis zwischen Kunst und Kapital. Im Rahmen von "curated by_vienna". Kryptisches Motto heuer: "Tomorrow Today.")

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Galerien

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-10-27 16:44:07
Letzte Änderung am 2015-10-27 17:13:31


Fotografie

Lea Titz

Geboren 1981 in Graz; 2000-2001 Akademie für angewandte Fotografie Graz; 2001-2003 Fotografielehre in Graz und Rosenheim; 2003-2009 Studium an der... weiter




Bildende Kunst

Alfred Michael Weber

Geboren 1962 in Unterschützen (Südburgenland); Tischlerlehre; 1988 Meisterprüfung im Tischlergewerbe; seit 1991 Bildhauer; 1992 Meisterprüfung als... weiter




Fotografie

Patrizia Gapp

Geboren 1976 in Bozen, Italien; 1996-2002 Studium der Soziologie, 1999/2000 Auslandsaufenthalt in Rom; 2002 erfolgreicher Studienabschluss; 2002-2005... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die "Neunte" - ohne Zweifel grenzgenial
  2. Die majestätische Kraft des Gebets
  3. Blumen und Tränen für Aretha Franklin
  4. Wo die Briten in Becher pissen
  5. Schlagzeugsolo für die Ewigkeit
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. Der Abgrund unter der Blumenwiese
  3. Springsteen, Punk und neue Wellen
  4. Große Namen, fein verknüpft
  5. Nur die Liebe ist kein Spiel


Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung