• vom 22.01.2016, 10:28 Uhr

Kunst

Update: 22.01.2016, 10:45 Uhr

Bildhauerei

Marianne Maderna











    © Marianne Maderna. Foto: Sascha Osaka. © Marianne Maderna. Foto: Sascha Osaka.

    "Um relevante und zentrale soziale Fragen zu thematisieren, die sich auf die wichtige Rolle der Frauen im Zusammenhang von Kunst, Kultur und Gesellschaft auf verschiedene Geschlechtsdarstellungen beziehen und diese kritisch analysieren, ist ,RADICAL BUSTS‘ eine wichtige Arbeit: eine Auswahl zeitgenössischer Büsten von Marianne Maderna, die herausragender Frauen gedenken. Es sind Künstlerinnen, Wissenschafterinnen, Sozialaktivistinnen und politische Persönlichkeiten, die einzigartige Beiträge zur Kultur und Gesellschaft im Laufe der Geschichte geleistet haben. Diese Büsten waren vis á vis der Gedenkbüsten von männlichen Gelehrten und Wissenschaftern rund um die Parameter des Arkadenhofs im Hauptgebäude der Universität Wien positioniert. Das Projekt diente als pro-aktive Kritik der sogenannten ,Halls of Fame‘ (Ruhmeshallen), die durch männliche Büsten dominiert werden."
    (Maia Damianovic)

    Marianne Maderna


    © Marianne Maderna. Foto: Sascha Osaka. © Marianne Maderna. Foto: Sascha Osaka.

    Geboren 1944 in Wien; Höhere Graphische Lehr- und Versuchsanstalt und Akademie der Bildenden Künste in Wien; 1991 Würdigungspreis des Landes Niederösterreich für Bildende Kunst; 1996 Preis der Stadt Wien für Bildhauerei (Skulptur); 2008 1. Preis "VideoXsound – Experimental Musik Video Contest". Ihre Arbeiten befinden sich in vielen öffentlichen Sammlungen: u. a. "Lentos" (Kunstmuseum Linz), Kunsthaus Bregenz, Kunsthalle Wien, Graphische Sammlung Albertina, Wien, Museum des 20. Jahrhunderts, Wien; zahlreiche Künstlerbücher, Performances, Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen.
    Lebt in Wien und Niederösterreich.

    Die Fotos dieser Seite sind von Sascha Osaka.
    Die Abbildung oben zeigt Gertrude Stein.

    Siehe auch Website von Marianne Maderna






    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2016-01-22 10:32:07
    Letzte Änderung am 2016-01-22 10:45:36



    Bildende Kunst

    Giovanni Rindler

    Geboren 1958 in Bruneck, Südtirol; 1974-79 Holzbildhauerlehre und Gesellenzeit in Südtirol; 1979-81 Meisterschule für Bildhauerei in Graz (Josef... weiter




    Bildende Kunst

    Brigitte Trieb

    Geboren 1965 in Weiz, Steiermark; Ausbildung an der Kunstgewerbeschule Graz; Studium der Bildhauerei an der Hochschule für künstlerische Gestaltung... weiter




    Fotografie

    Pascal Maitre
    Afrika wird leuchten

    Geboren 1955 in Buzançais, Frankreich; begann seine Karriere als Fotojournalist 1979 bei der Verlagsgruppe Groupe Jeune Afrique; arbeitet für die... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. #MeToo: Philharmoniker von Musikuni entlassen
    2. Zuerst Hip, dann Hop und weg
    3. Ein reißender Fluss
    4. DJ Avicii starb im Oman
    5. Aus düsteren Zeiten
    Meistkommentiert
    1. Ritter der Extreme
    2. Beethoven in der Manege
    3. Helene Fischer fand Auftritt der Rapper "beschämend"
    4. Eine Frage der Spannung
    5. DJ Avicii starb im Oman


    Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

    Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

    Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.

    Werbung



    Werbung


    Werbung