• vom 12.02.2016, 15:39 Uhr

Kunst

Update: 15.02.2016, 11:17 Uhr

Ausstellungskritik

Hommage an den Augenblick




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Manisha Jothady

  • Die Ausstellung "NOW/HERE" widmet sich dem Festhalten des Ephemeren in der Kunst.

Marilia Furmans Allegorie der Instabilität. - © Furman/PSM Gallery, Berlin

Marilia Furmans Allegorie der Instabilität. © Furman/PSM Gallery, Berlin

Zuallererst ein Leinwandbild, ein großes. Im eigentlichen Sinne ist nichts darauf zu sehen. Aus der Ferne betrachtet, wirkt es in seiner Materialität nahezu roh belassen, nur leichte Schattierungen sind auszumachen. Man muss ganz nah herantreten, um der feinen Linien und Punkte gewahr zu werden, die die Oberfläche überziehen. Flora Hauser hat die Arbeit geschaffen und sie mit "Ein Herr und sein Terrier in blau, abends" betitelt. Erzählerisches blitzt hier nur kurz auf, versickert gleich wieder in der Abstraktion. Die Arbeit zieht in den Bann. Warum eigentlich?

Weil sie an die vibrierende Stille erinnert, die sich nach einem Gewitter ausbreitet. Und weil sie sich dem Betrachter im Moment der Betrachtung entzieht. Womit wir beim Kerngedanken der Ausstellung "NOW/HERE" wären. Dem Ephemeren hat sich die von Kuratorin Marlies Wirth und Künstler Andreas Duscha konzipierte Schau vor dem Hintergrund unserer Beschleunigungsgesellschaft verschrieben.


Poetische Notiz und Kritik
So etwa mit Marilia Furman, die in Anspielung auf politische und wirtschaftliche Instabilität Wachs und Eis in einer raumgreifenden Installation zum Schmelzen bringt. In eine ähnliche Kerbe schlägt Alicja Kwade mit einer wunderschönen Bodenskulptur, für die sie Platten aus Edel- und Industriemetallen übereinandergeschichtet hat. Bezogen auf den Goldpreis vom "Donnerstag, 13. März 2014, 11:21:00 Uhr" (Titel der Arbeit), spielen die unterschiedlichen Formate der einzelnen Elemente auf den an den Rohstoffbörsen gehandelten Weltmarktpreis und dessen Schwankungen an.

Das Ephemere, das sich immer auch mit Fragilität verbindet, zeigt sich in der Ausstellung auch anhand von eher selbstreferenziellen Arbeiten, die mehr poetische Notiz als kritisches Statement sind. Sarah Pichlkostners von der Decke hängendes und über dem Boden schwebendes antennenartiges Objekt mag dazu zählen. Ein Skulptur gewordener Zeichenstrich im Raum? Die Nachbarschaft zu Fred Sandbacks diagonal durch den Raum gespannten blauen Garn legt eine solche Leseart nahe. Beiträge wie diese zwingen das gehetzte Auge zur Rast. Wer Daniel Steegmann Mangranés Film mit Stabheuschrecken betrachtet, wird die Ausstellung als Meister in der Wahrnehmung kleiner Bewegungsnuancen verlassen.

Wie bildstark sich Vorgänge und Dinge präsentieren können, die sich eigentlich im Bereich des nicht sichtbaren vollziehen, zeigen die Fotografien von Raphael Hefti und Sarah Schönfeld. Hefti hat die Leuchtkraft hochentzündlichen Lycopodium-Sporen genützt, um das Fotopapier zu belichten. Es sind die Erzeugnisse eines Alchemisten, der in einem ehemaligen Armeebunker laboriert und dort seine visuellen Explosionen auslöst.

Schönfelds Unterfangen ist nicht minder schräg. Heroin, LSD und andere Substanzen hat sie auf Fotoemulsion geträufelt und das Ergebnis der chemischen Reaktion belichtet. Das visuelle Ergebnis zeigt kristalline Gebilde, die kosmischen Sphären entsprungen zu sein scheinen. Um sich der Realität für einen oder mehrere Augenblicke zu entziehen, reicht ein Blick auf diese Bilder. Die Drogen selbst, kann man sich also sparen.

Ausstellung

NOW/HERE

Marlies Wirth (Kuratorin)

Galerie "Franz Josefs Kai 3"

Bis 21. Februar




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-02-12 15:44:07
Letzte Änderung am 2016-02-15 11:17:06


Bildende Kunst

Zenita Komad

Geboren 1980 in Klagenfurt; 1996 Hochschule für Angewandte Kunst, Wien, Bühnenbild/Graphik; 1998 Akademie der Bildenden Künste, Wien... weiter




Bildende Kunst

Eva Gruber

Geboren 1963 in Neunkirchen, Studium der Germanistik und Anglistik an der Uni Wien, 2007 Leiterin der Presse & PR-Abteilung, erst für den Böhlau-... weiter




Bildende Kunst

Max Bühlmann

Geboren 1956 in Rickenbach, Luzern, Schweiz; Schule für Gestaltung, HGK, Luzern; Akademie der bildenden Künste Wien; zahlreiche Einzelausstellungen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Euryanthe" als packendes Kammerspiel
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
  4. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  5. Roland Kluttig neuer Chefdirigent an der Oper Graz
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. Zappas illustres Erbe
  4. Ozzy Osbourne wird 70:
    Der Mann, der Tieren den Kopf abbiss
  5. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull


Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung