• vom 18.10.2016, 16:16 Uhr

Kunst


Galerien

Kunst




  • Artikel
  • Lesenswert (20)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Galerien

Die Torte lebt! Dana Sherwood lädt Mehlkäferlarven und Achatschnecken zum Essen ein.

Die Torte lebt! Dana Sherwood lädt Mehlkäferlarven und Achatschnecken zum Essen ein. Die Torte lebt! Dana Sherwood lädt Mehlkäferlarven und Achatschnecken zum Essen ein.

Man schaut ja auch

mit dem Hirn


(cai) "Meine Herkunft habe ich mir selbst ausgedacht." Ach, wie der John F. Kennedy? ("Ich bin ein Berliner!") Nein. Angeblich geht’s eher um die künstlerischen Wurzeln. Und um einen Trend: Statt den Vater ödipal zu ermorden, adoptiert man lieber einen Großvater. (Hä?) Angeblich. Eher. Könnte also trotzdem ein Stammbaum-Anpinkler dabei sein. (Kompliziert.)

Das Galerien-Kuratoren-Verpartnerungs-Festival "Curated by_" zu obigem Thema ist zwar grad aus, aber ein paar Galerien halten noch wacker die Stellung. Wie die Galerie Mauroner. Dort hinterfragt Kurator Luigi Fassi aus Turin (falls er sich seine Herkunft nicht selbst ausgedacht hat) den Eurozentrismus. "Nur im Okzident" beginnt ein Satz des Philosophen Max Weber. (Bloß im Westen wäre man rational.) Und so heißt auch die intellektuell anspruchsvolle Schau. Dauernd muss man was verstehen. Warum verhängt der Exilkubaner Diango Hernández eine Rede von Fidel Castro mit einem Taschentuch? Daneben hat er sie in Wellenlinien übersetzt. Sie optisch im Meeresrauschen ertränkt.

Kolonialismus, Migration, kulturelle Identität sind die zentralen Motive (also eh die geographische Herkunft). Kiluanji Kia Henda lässt etwa einen leeren Sockel in Angola, von dem ein Kolonialherr gestürzt worden ist, von einem Kämpfer für Schwulenrechte besteigen. Ja, die Ästhetik kommt bei so viel Botschaft oft ein bissl zu kurz. Drum sollte man unbedingt in den Keller gehen. Da macht Hilario Isola Nägel mit Köpfen. Mit den Porträtköpfen von berühmten Philosophen. An denen hängt quasi das komplette Weltbild des Abendlands. Genial. So gefällt mir die Kopflastigkeit. Fehlt höchstens der Hammer. Dem Nietzsche würden Feministinnen ja sicher gern eine in die Fresse hauen.

MAM - Mario Mauroner

Contemporary Art

(Weihburggasse 26)

Nur im Okzident, bis 5. November

Di. - Fr.: 11 - 19 Uhr

Sa.: 11 - 16 Uhr

Schnecken

sind Naschkatzen

(cai) Keine Ahnung, ob sich hier irgendwer seine Herkunft selbst ausgedacht hat (und sich also brav an das "Curated by_"-Thema hält), Kunst kommt in der Galerie Thoman derzeit aber definitiv von Können. Und sie ist nah verwandt mit den Naturwissenschaften.

Mit "RE-CODING" ist dem Kuratorenteam Dieter Buchhart und Anna Karina Hofbauer eine anregende, durch und durch stimmige Ausstellung gelungen. Über unseren Umgang mit der Natur. Und da kann der Mensch alles sein: vom Massenmörder, der in Ego-Shooter-Manier mit der Windschutzscheibe Insekten "abschießt" (Günther und Loredana Selichar in ihrem beschaulich skurrilen Gewaltvideo "GT GRANTURISMO"), bis zum Schöpfergott im Laborkittel. Wobei die Künstler modernste Technologien nutzen. Okay, Brandon Ballengée genügt ein Skalpell. (Und ein Streichholz oder Feuerzeug für später.) Oh, wie kann er historische Drucke bloß so verstümmeln! Er schneidet nämlich die inzwischen ausgestorbenen Viecher einfach raus. Macht die Lücke, die sie im Ökosystem hinterlassen, sichtbar. Und indem er die "Kadaver" verbrennt und in Urnen bestattet, lädt er uns ein, unsere Werte zu überdenken. He, wir sorgen uns mehr um altes Papier als um die Artenvielfalt!

Mathias Kessler braucht immerhin einen Computer. Seine ultimativ kitschige Tapete (Palmen bei Sonnenuntergang) ist reine Fiktion. Und Thomas Feuerstein ist ein origineller "Stoffwechsel"-Künstler. Nein, nix mit Igitt. Er wandelt Bücher in Skulpturen um. Aus den Seiten gewinnt er Zucker (andere kriegen da bestenfalls Papiermaché raus) und formt aus dem dann Objekte. Oder füttert die Hirnzellen im Glastank. Letztere ernährt er sehr einseitig. Aha, das wird aus dem Gehirn, wenn man ausschließlich Hegel liest: Feuersteins Monster. (Hat er den Dr. Frankenstein als Urururgroßvater adoptiert?) Von Dana Sherwood: lebende Torten, die nachhaltig beeindrucken. Noch Minuten später juckt’s einen überall. Denn die Esskultur wird wilden Tieren (Mehlwürmern und Schnecken) zum Fraß vorgeworfen. Das große Krabbeln in echt. Und live. (Kratz!)

Galerie Elisabeth &

Klaus Thoman

(Seilerstätte 7)

RE-CODING, bis 29. Oktober

Di. - Fr.: 12 - 18 Uhr

Sa.: 11 - 16 Uhr




Schlagwörter

Galerien, Kunst, Kultur, curated by

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-10-18 16:20:10



Bildende Kunst

Giovanni Rindler

Geboren 1958 in Bruneck, Südtirol; 1974-79 Holzbildhauerlehre und Gesellenzeit in Südtirol; 1979-81 Meisterschule für Bildhauerei in Graz (Josef... weiter




Bildende Kunst

Brigitte Trieb

Geboren 1965 in Weiz, Steiermark; Ausbildung an der Kunstgewerbeschule Graz; Studium der Bildhauerei an der Hochschule für künstlerische Gestaltung... weiter




Fotografie

Pascal Maitre
Afrika wird leuchten

Geboren 1955 in Buzançais, Frankreich; begann seine Karriere als Fotojournalist 1979 bei der Verlagsgruppe Groupe Jeune Afrique; arbeitet für die... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. DJ Avicii starb im Oman
  2. Das Luder, das in Harvard spricht
  3. Eine Frage der Spannung
  4. Helene Fischer fand Auftritt der Rapper "beschämend"
  5. Beethoven in der Manege
Meistkommentiert
  1. Forsche Mitteilungen
  2. Ritter der Extreme
  3. Helene Fischer fand Auftritt der Rapper "beschämend"
  4. Eine Frage der Spannung
  5. Beethoven in der Manege


Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.

Werbung



Werbung


Werbung