• vom 04.04.2017, 16:57 Uhr

Kunst


Galerien

Kunst




  • Artikel
  • Lesenswert (28)
  • Drucken
  • Leserbrief





Michael Endlicher zitiert eben gern Kunstkritiker. Ein kleiner Sadist offenbar. Freilich einer mit Humor. "Dieses Bild ist dieses Bild und nichts darüber hinaus": Obiges Zitat in seinen eigenen Worten? (Oder ist er ein Masochist? Im Video "Discussion" wird er ja zum regelrechten Märtyrer der Hermeneutik. Spuckt wie besessen total gscheite Sätze aus.) Endlicher: "Ich mag dieses Überfordern der Leute. Oder sag ma: ,Fordern.‘ Und das ,Über‘ davor in Klammer." Im Bildraum 07 gelingt ihm das bravourös. Bereits durch die Petersburger Hängung. (Alles auf die Wand draufklatschen, was man zu bieten hat.) Eine wilde Auswahl aus seinem vielfältigen Schaffen. Zentral: die Sprache.

Die "Dramenbleche" hätten echt das Zeug zur numerologischen Weltliteratur. Drei Wörter mit demselben Zahlenwert (A = 1, B = 2 . . .) auf einem Alublech erzählen erstaunlich brisante Geschichten: "92 Wahrheit - Politik - Schmerz." Und wieso sind die Namen Brus, Goya, Paik und Dalí zusammen auf einer Leinwand drauf? Weil die alle aus vier Buchstaben bestehen. Und immer wieder Selbstporträts. Meist gesichtslose. Auf einem ist ein Kranz abgelegt worden. Ein Kranz? Ist die Ausstellung womöglich ein Friedhof? Ach, deshalb die Nilpferd-Maske aus Kamerun! (Die trägt der Medizinmann bei Begräbnissen.) Und wer ist gestorben? Doch hoffentlich nicht die Malerei schon wieder. Nein, aber die Asseln, die in einer Mischtechnik bestattet worden sind, sind eindeutig tot. Und dieser sprechende Spiegel will mich anscheinend in den Selbstmord treiben. Mit autogenem Training. Dauernd sagt er: "Ich ruhe in Frieden." Tschuldigung: "Ich bin ganz ruhig." Und zum Schluss: "Ich werde es mit Stil beenden." (Es: mein Leben.)

Überall begegnet man sich selbst, blickt in einen Spiegel, fertigt also ein Selbstporträt an und wird selber zum Künstler. Kriegt eine Identitätskrise. Wie der Künstler, der mit dem Kritiker eins wird.

Bildraum 07

(Burggasse 7 - 9)

"Was tun? Frage nicht!", bis 5. Mai

Di. - Fr.: 13 - 18 Uhr

zurück zu Seite 1




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-04-04 17:03:05


Bildende Kunst

Ulrike Möltgen

Geboren 1973 in Wuppertal; studierte Kommunikationsdesign bei Wolf Erlbruch. Sie lehrte als Dozentin an der Folkwang Universität der Künste in Essen... weiter




Bildende Kunst

Karin Schäfer

Geboren 1963 in Mödling, aufgewachsen in Wien, Studium mit Schwerpunkt Figurentheater am Institut del Teatre in Barcelona; Sieben Jahre Mitarbeit bei... weiter




Fotografie

Rainer Friedl

Geboren 1956 in Tulln, Matura, Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien; freier Journalist und Pressefotograf, Öffentlichkeitsarbeit in der Politik... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Damals, als alles einfacher war
  2. Strahlen in Bescheidenheit
  3. Effekthascherei
  4. Am Ende wartet die Hölle
  5. Die neue Leichtigkeit
Meistkommentiert
  1. Der universell Umtriebige
  2. Effekthascherei


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung