• vom 17.04.2017, 14:32 Uhr

Kunst

Update: 17.04.2017, 14:40 Uhr

Brasilien

Graffiti-Gigant




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, afp

  • Ein brasilianischer Künstler zelebriert auf 5700 Quadratmeter Kakao und die Herstellung von Schokolade.

Unübersehbar: Das gewaltige Graffito von Eduardo Kobra in Sao Paulo. - © APA, afp, Nelson Ameida

Unübersehbar: Das gewaltige Graffito von Eduardo Kobra in Sao Paulo. © APA, afp, Nelson Ameida

Ein Wandgemälde für die Olympischen Spiele in Rio brachte Künstler Eduardo Kobra bereits einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde.

Ein Wandgemälde für die Olympischen Spiele in Rio brachte Künstler Eduardo Kobra bereits einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde.© APA, afp, Nelson Ameida Ein Wandgemälde für die Olympischen Spiele in Rio brachte Künstler Eduardo Kobra bereits einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde.© APA, afp, Nelson Ameida

Sao Paulo. Der brasilianische Künstler Eduardo Kobra steht kurz vor der Fertigstellung eines gigantischen Werkes, das als das "größte Graffito-Gemälde" aller Zeiten in die Geschichte eingehen soll. Zusammen mit einem Team von angestellten Malern arbeitet der 41-Jährige seit zwei Monaten an einer Darstellung zum Thema Schokolade.

Das Gemälde wird an der Schokoladenfabrik Cacau Show an einer Zufahrtstraße nach Sao Paulo eine Fläche von mehr als 5.700 Quadratmeter bedecken. "Selbst bei Tempo 100 auf der Autobahn kann jeder die Botschaft entschlüsseln", sagt Kobra. "Das Gemälde ist eine Hommage an die Menschen in der Kakao-Produktion und ihre enge Beziehung zum Amazonas."

4000 Sprühdosen geleert

In zwei Wochen soll das Wandgemälde fertig sein. Kobras Mitarbeiter nutzen dafür zwölf Plattformen, die mit Hilfe von Kränen in die Höhe gezogen werden. Für das Gemälde wurden bereits 4.000 Sprühdosen und mehr als tausend Liter Lack verwendet.

Ein Ureinwohner paddelt auf dem Gemälde mit seinem bunt bemalten Boot und Kakaofrüchten als Ladung durch einen Schokoladenfluss. Bevor er sich für dieses Motiv entschied, hatte Kobra insgesamt zehn Entwürfe angefertigt, die alle vom Leben im Amazonas-Becken inspiriert waren.

Der Brasilianer hat umfangreiche Erfahrungen mit großformatigen Bildern. Für die Olympischen Spiele, die 2016 in Rio de Janeiro stattfanden, fertigte er eine Darstellung der fünf Kontinente auf rund 3.000 Quadratmetern an. Der Chef von Cacau Show, Alexandre Costa, ist mit dem Wirken Kobras zufrieden. "Die Leute essen Schokolade und wissen nichts von der Arbeit, die dahinter steckt", sagte Costa.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-04-17 14:35:58
Letzte Änderung am 2017-04-17 14:40:50



Bildende Kunst

Sabine I. Weinert

- © Picasa Geboren 1962 in Wien; aufgewachsen in Perchtoldsdorf; danach Gymnasium, Kunstschule und Hochschule für angewandte Kunst in Wien; 1995 Übersiedlung... weiter




Bildende Kunst

Markus Guschelbauer

- © markus_guschelbauer Geboren am 1974 in Friesach (Kärnten), 2003-2009 Universität für angewandte Kunst / Institut für Bildende und Mediale Kunst / Fotografie... weiter




Bildende Kunst

Claudia Christof

Geboren 1967 in Wien; 1988 Matura; 1989-1992 Anstellung im Bank- und Verlagswesen; 1992 Ausbildung zur Grafikerin; seit 1996 selbstständige... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  2. Billie Eilish: Teenage Angst und leiser Horror
  3. Jessica Pratt: Kindlich und unendlich alt
  4. Uli Datler Quintet: Stingfluenced
  5. Pet Shop Boys auf neuer EP wieder politisch
Meistkommentiert
  1. Grammys: Ein Hoch auf die Frauen
  2. Billie Eilish: Teenage Angst und leiser Horror


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung