• vom 05.07.2017, 09:08 Uhr

Kunst

Update: 05.07.2017, 09:29 Uhr

Streetart

Die Suche nach dem Phantom




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Jacqueline Rother/dpa

  • Weltberühmt, aber anonym: Seit Jahren rätseln Fans, Forscher und die Szene, wer hinter Banksy steckt. Nun gibt es wieder einen Hinweis.

Eines der bekanntesten Werke von Banksy im Westjordanland. - © APA, afp, Thomas Coex

Eines der bekanntesten Werke von Banksy im Westjordanland. © APA, afp, Thomas Coex

London. Er ist weltberühmt, aber niemand kennt seinen richtigen Namen oder hat ihn je wirklich gesehen. Die Identität des britischen Graffiti-Künstlers Banksy ist ein Geheimnis. Und das seit über 25 Jahren, als er in seiner Heimatstadt Bristol begonnen hat, Wände und Züge zu besprühen.

Seitdem führt er seinen künstlerischen Guerilla-Kampf gegen Autoritäten überall auf der Welt. Banksy ist bekannt für seine ausdrucksstarken, meist kontroversen und gesellschaftskritischen Motive. Krieg, Faschismus oder das übermäßige Konsumverhalten der Gesellschaft geben ihm seit Jahrzehnten genug Stoff für seine Arbeit.

"Shop till you Drop" (zu Deutsch: Einkaufen bis zum Umfallen), mit der fallenden Frau und dem Einkaufswagen, ist eines der wenigen Graffiti, die in London von Banksy noch zu sehen sind. Dazu schrieb er in einem seiner Bücher: "Wir können die Welt nicht verändern, bis der Kapitalismus zerbröckelt. In der Zwischenzeit sollten wir alle einkaufen gehen, um uns selbst zu trösten." Seit Banksy Ende der 1990er Jahre nach London kam, hat er an vielen Orten in der Hauptstadt seine farbigen Kunstwerke hinterlassen. Mit der Zeit wurden aber viele Motive übermalt oder entfernt.

Auch im Gaza-Streifen hinterließ der britische Künstler seine Spuren.

Auch im Gaza-Streifen hinterließ der britische Künstler seine Spuren.© APA, afp, Mohammed Abed Auch im Gaza-Streifen hinterließ der britische Künstler seine Spuren.© APA, afp, Mohammed Abed

"Sei so schnell wie möglich"

Denn das Graffitisprühen ist in Großbritannien illegal. "Es kann mit bis zu zehn Jahren Haft bestraft werden", sagt Josh. Er ist Künstler und gibt Street-Art-Touren durch das Londoner East End - das Street-Art-Paradies der britischen Hauptstadt. Jugendlichen drohe bis zu zwei Jahren Gefängnis. "Deswegen ist die Devise für Banksy und die Street-Art-Szene im Allgemeinen: sei so schnell wie möglich. Je länger du für ein Motiv brauchst, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, erwischt zu werden", sagt Josh.

Weil Banksy in jungen Jahren beim Sprayen fast von der Polizei erwischt wurde, wie er einmal angeblich in einem Interview sagte, ist er auf Schablonen umgestiegen, mit denen er noch heute arbeitet. "Die kann er in Ruhe vorbereiten und später in kürzester Zeit detailreiche Graffiti sprühen, ohne ein Risiko einzugehen", erklärt Josh.

Banksys Kommentar zum Austritt Großbritanniens aus der EU.

Banksys Kommentar zum Austritt Großbritanniens aus der EU.© APA, afp, Daniel LEAL-OLIVAS Banksys Kommentar zum Austritt Großbritanniens aus der EU.© APA, afp, Daniel LEAL-OLIVAS

Beim Interview verplappert

Viele wüssten gern, wer der anonyme Künstler ist. Erst vor wenigen Tagen verplapperte sich der britische Musiker Goldie bei einem Interview und nannte - angeblich - den Vornamen des Künstlers: Robert. Damit nahmen wieder Spekulationen über seine Identität an Fahrt auf. Es gibt etliche Theorien: Viele glauben, dass Banksy ein 40-jähriger Mann aus Bristol ist. Er könnte aber auch in Wirklichkeit Robert Del Naja, Sänger und Kreativkopf der Band Massive Attack, sein. Oder handelt es sich um den Künstler Robert Gunningham? Möglicherweise steckt hinter Banksy ein Kollektiv aus sieben Leuten, das von einer Frau geleitet wird.

Das Thema soziale Gerechtigkeit und die Art der Darstellung verbinden viele Beobachter mit Frauen. Sie können sich besser in die Haut anderer hineinversetzten. Außerdem sind in vielen Motiven Kinder zu finden. Britische Journalisten haben in der Vergangenheit versucht, Banksys Identität zu lüften. Aber bisher ist es niemandem gelungen.

Hotel mit "schlimmstem Blick"

Ob Mann oder Frau: Dass ein neues Graffito ein "echter" Banksy ist, das lässt sich mittlerweile nachprüfen. Ein extra eingerichtetes Zertifizierungsbüro mit dem Namen "Pest Control" gibt Auskunft über die Echtheit eines neuen Motives. Es soll von Banksy selbst eingerichtet worden sein. "Damit niemandem einem Betrug aufsitzt", wie es auf der Internetseite des Dienstes heißt.

Unbeeindruckt von den Spekulationen um seine Identität, macht Banksy weiter. Im März dieses Jahres eröffnete er das "Walled Off"-Hotel in Israel. "Das Hotel mit dem schlimmsten Blick der Welt", wie er sagt. Es steht in der Westbank und bietet einen direkten Blick auf die Mauer, die Israel und das Westjordanland trennt. Innen finden sich mehrere Graffiti des Künstlers.





Schlagwörter

Streetart, Banksy, Graffiti

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-07-05 09:08:37
Letzte Änderung am 2017-07-05 09:29:23



Bildende Kunst

Sabine I. Weinert

- © Picasa Geboren 1962 in Wien; aufgewachsen in Perchtoldsdorf; danach Gymnasium, Kunstschule und Hochschule für angewandte Kunst in Wien; 1995 Übersiedlung... weiter




Bildende Kunst

Markus Guschelbauer

- © markus_guschelbauer Geboren am 1974 in Friesach (Kärnten), 2003-2009 Universität für angewandte Kunst / Institut für Bildende und Mediale Kunst / Fotografie... weiter




Bildende Kunst

Claudia Christof

Geboren 1967 in Wien; 1988 Matura; 1989-1992 Anstellung im Bank- und Verlagswesen; 1992 Ausbildung zur Grafikerin; seit 1996 selbstständige... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Hausaufgaben versauen die Lust"
  2. Simon Ploetzeneder Quartet: 145th & St. Nick’s
  3. Die musikalische Wohlfühloase von Juleah
  4. Billie Eilish: Teenage Angst und leiser Horror
  5. Uli Datler Quintet: Stingfluenced
Meistkommentiert
  1. Grammys: Ein Hoch auf die Frauen
  2. Billie Eilish: Teenage Angst und leiser Horror


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung