• vom 15.08.2017, 15:50 Uhr

Kunst


Galerien

Kunst




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (22)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Galerien

Manchmal ist eine Schlange einfach nur eine Schlange. Oder auch nicht. "Sexy Ange Belge" von Jan Fabre.

Manchmal ist eine Schlange einfach nur eine Schlange. Oder auch nicht. "Sexy Ange Belge" von Jan Fabre.© Angelos BVBA, Pat Verbruggen Manchmal ist eine Schlange einfach nur eine Schlange. Oder auch nicht. "Sexy Ange Belge" von Jan Fabre.© Angelos BVBA, Pat Verbruggen

Stumm, aber

mit Ton


(cai) Stillleben eben. Die sind doch nie sonderlich laut. Oder eigentlich Florentinische Interieurs ("Florentine Interiors"). Wieso "Florentinisch"? Na ja, möglicherweise weil "Innenräume aus einem Vorort von Florenz" kein knackiger Ausstellungstitel gewesen wäre. Betty Woodman lebt und arbeitet nämlich in Antella. (Und in New York.)

Ihre Malerei mit echten 3D-Effekten macht jedenfalls keine Geräusche, aber sie ist trotzdem nicht ohne Ton. Enthält also keramische Teile. (Okay, "Ton" nicht wie das Schallereignis, sondern wie das Material, mit dem getöpfert wird.) Die Leinwände, die in der Galerie Winter gleich direkt an die Wände genagelt werden (oder die die Amerikanerin, Jahrgang 1930, wie einen Teppich auf den Boden legt), werden quasi zu "Tonträgern". Ornamente sind hier definitiv keine Verbrechen. Nicht einmal, wenn sie wie Kekse gebacken werden. (Sozusagen.) Gebranntes wird dekorativ in gemalte Muster hineinmontiert, Tischerln und Sockel klappen aus der Fläche heraus, und auf diesen verwandelt sich das kunstgewerbliche Gefäß in bildhafte Keramik. In die "schöne" Kunst, die bekanntlich unbrauchbar ist. Nicht, dass man keine Blumen reinstecken könnte. Gut, in die Amphore, die aus einer Muschel wächst, eher nicht. Die ist zu . . . zweidimensional. Die Geburt der Vase? Frei nach Botticellis "Geburt der Venus"? Betty, Botti-: Klingt ja sogar ähnlich.

Die Titel sagen bereits alles: "Room with Green Table", "Vase in Window" . . . Keine versteckten tiefsinnigen Botschaften. Einfach was fürs Aug‘. Und das hat mit dieser verspielten Symbiose zwischen Malerei und Keramik, 2D und 3D, und mit den fröhlichen Farben seine Freude. Und das Hirn ist dankbar für die Erholung. Das braucht zwischendurch schließlich auch einmal Urlaub.

Galerie Hubert Winter

(Breite Gasse 17)

Betty Woodman, bis 2. September Di. - Fr.: 11 - 18 Uhr

Sa.: 11 - 14 Uhr

Sexiest Country

on Earth

(cai) Oh, das sind aber viele . . . ähm . . . primäre Geschlechtsmerkmale. Na ja, die Ausstellung heißt "Folklore Sexuel Belge". (Belgische Sexualfolklore.) Also logisch, oder?

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-08-15 15:54:07



Fotografie

Stefan Enders

Geboren 1958 in Frankfurt. Studierte an der Kunstakademie Düsseldorf Malerei, bevor er sich der Fotografie zuwandte... weiter




Bildende Kunst

Franka Lechner

Geboren 1944 in Wien; die frühe Kindheit verbrachte sie in Südamerika, die Schulzeit in Wien. 1962-64 Studium an der Akademie der Bildenden Künste bei... weiter




Bildende Kunst

Reinhard Vitus Gombots

Geboren 1961 in Bildein (Burgenland); 1989-1992 Aktzeichnen und Modellieren; 1993 Besuch der Sommerakademie Salzburg; 1995 -1997 Gestaltung der Roma-... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Frau, die alle Register zieht
  2. Auf ein Puiverl ins Beisl
  3. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  4. Engel auf der Flucht
  5. Welt(klasse)musik
Meistkommentiert
  1. Helene Fischer muss zwei Wien-Termine streichen
  2. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  3. Der Irrsinn der Macht
  4. Drei Säulen auf unsicherem Fundament
  5. Erbarmungslos schön


Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung