• vom 06.09.2017, 16:47 Uhr

Kunst

Update: 06.09.2017, 21:49 Uhr

Ausstellungskritik

Kunst spielt die erste Geige




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Brigitte Borchhardt-Birbaumer

  • Zehn Jahre Musa - die Sammlung der Stadt Wien präsentiert die Jubiläumsschau.

Mit Raffinessen: Dejan Dukic: "Storage Painting Nr 10, 2011".

Mit Raffinessen: Dejan Dukic: "Storage Painting Nr 10, 2011".© musa Mit Raffinessen: Dejan Dukic: "Storage Painting Nr 10, 2011".© musa

Was für Bildmenschen etwas unangenehm nach einer mathematischen Gleichung aussieht, das ist der Titel einer interessant konzipierten Ausstellung, die zehn Jahre Musa, Museum der Sammlungen der Stadt Wien, in den fast so lange existierenden schönen Räumen neben dem Rathaus präsentiert.

Dem externen Kurator Franz Thalmair ist mit seiner Auswahl von nur 36 Werken aus dem Bestand von etwa 40.000 gelungen, so selbstreflexiv wie humorvoll und mit aktuellen Fragen gespickt, samt einer angenehm lockeren Aufstellung mit einigen Raffinessen, mit diesem, in seiner diskursiven Form einzigartigen Ort für die Gegenwartskunst umzugehen.

Information

ba b + a. 10 Jahre Musa

Musa, bis 13. Jänner
Kurator: Franz Thalmair

Aktuelle Antike

Wie die Einzigartigkeit des Musa als Institution zukünftig als externer, aber angegliederter Teil des Wien Museums erhalten bleiben wird, steht in den Sternen der Wiener Kulturpolitik.

"BA ist nicht dasselbe wie B und A" ist jedenfalls dazu passend ein wichtiger Satz aus einem längeren Aristoteleszitat über das Ganze und seine Teile: Thalmairs Wahl aus den Schriften zur Metaphysik, greift auch die Aktualität der Antike in aktuellen Kunstfragen auf. Zudem lenkt er andere methodische Abschnitte äußerst bedacht auf brisante Fragen, die Kunst immer noch politisch und notwendig machen.

Was als "Museum auf Abruf" begann, hat sich jedenfalls im vergangenen Jahrzehnt als mit breiten Ansätzen zeitrelevant agierende Institution etabliert, in der oft Dinge möglich waren, die ein großes Museum nicht leisten konnte. Mit Künstlerpaaren, Gruppierungen und einem Kunstverlag (Harpune) neben 32 Einzelpositionen geht die Schau neun Themenclustern nach: etwa Archive des Alltags wie des Zufalls, Auratismus, Randzonen, Bricolage, Theoriebildung oder Reziproker Imagetransfer.

Als Display wurden die Zwischenwände zu Podesten umgelegt, manches Werk lehnt an der Wand wie im Atelier oder Depot, um die künstlerischen Archive, aber auch Prozesse, sichtbar zu machen und immer wieder auf den großen Sammlungsbestand der MA7 zu verweisen. Konzept-Schichten haben meist etwas Langweiliges oder das Gedächtnis des Betrachters Strapazierendes an sich, aber hier wirkt alles leicht gesetzt.

Das spät angekaufte ikonische Werk des feministischen Aktionismus, Valie Exports "Aktionshose Genitalpanik", wird ergänzt durch Johanna Brauns Malerei, die nur den Hintergrund zeigt und die gegen Sexualisierung des weiblichen Körpers antretende Starkünstlerin ausspart. Auratismus setzt sich auch bei Peter Fritzenwallners gewandelter Laura Giorgiones oder bei Markus Schinwalds und Anna Artakers klugen Transformationen von Köpfen fort. Skulpturenfragen spiegeln sich in Luisa Kasalickys Installation nichtiger Elemente wider wie auch den Collagen von Antia Witek, die dem Basteln (Bricolage) zugeordnet sind, während Sonia Leimers "Platzhalter" auf Randzonen im Stadtraum von Istanbul abzielt oder Fabian Finks "Die Sonne ist kein Monster" durchsichtig und grün 20 Bilder zur künstlerischen Transportkiste umwandelt.

Andere Denkrichtungen

Bodenelemente verweisen dann schon wieder in andere Denkrichtungen, egal ob scheinbar funktionslos wie Lotte Lyons rote abgestürzte Wand ohne Titel oder Christoph Meiers doppelter Atelierboden für frühere Lackarbeiten. Sophie Dvořáks feinsinnige Collagen aus den Bildern zu den einzelnen Buchstaben des Alphabets, geschnitten aus einem zehnbändigen Lexikon von 1984, greifen in das Thema Theoriebildung über und weben feine Spinnennetze neuer Enzyklopädien, sprichwörtlich und buchstäblich.

So knapp hat auch Elisabeth Grübel die Ateliers von Kolleginnen wie Esther Stocker kumuliert zum Einbaukasten, die fotografierte Sammelskulptur verbindet Wohnung, Produktionsprozess und Archiv mit dem Museum. Witzig und grotesk performt in sechs Videos Barbis Ruder zum Thema "Wertschöpfungskette", um das Betriebssystem bildende Kunst auf die Schaufel zu nehmen. Sie koppelt Wirtschaft, Rollenbild und Abhängigkeiten von Markt und Museum, damit dem lieben Geld - und so betet die Künstlerin hingebungsvoll einen Bankomaten statt das Musa an.





Schlagwörter

Ausstellungskritik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-06 16:54:13
Letzte ─nderung am 2017-09-06 21:49:56



Bildende Kunst

Giovanni Rindler

Geboren 1958 in Bruneck, Südtirol; 1974-79 Holzbildhauerlehre und Gesellenzeit in Südtirol; 1979-81 Meisterschule für Bildhauerei in Graz (Josef... weiter




Bildende Kunst

Brigitte Trieb

Geboren 1965 in Weiz, Steiermark; Ausbildung an der Kunstgewerbeschule Graz; Studium der Bildhauerei an der Hochschule für künstlerische Gestaltung... weiter




Fotografie

Pascal Maitre
Afrika wird leuchten

Geboren 1955 in Buzançais, Frankreich; begann seine Karriere als Fotojournalist 1979 bei der Verlagsgruppe Groupe Jeune Afrique; arbeitet für die... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. DJ Avicii starb im Oman
  2. Das Luder, das in Harvard spricht
  3. Eine Frage der Spannung
  4. Helene Fischer fand Auftritt der Rapper "beschämend"
  5. Beethoven in der Manege
Meistkommentiert
  1. Forsche Mitteilungen
  2. Ritter der Extreme
  3. Helene Fischer fand Auftritt der Rapper "beschämend"
  4. Eine Frage der Spannung
  5. Beethoven in der Manege


Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.

Werbung



Werbung


Werbung