• vom 12.09.2017, 17:03 Uhr

Kunst


Galerien

Kunst




  • Artikel
  • Lesenswert (18)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Galerien

Was weiß er? Viel über Architektur und Natur. SEOs "Wissender Raum". Acryl und Wissen auf Leinwand.

Was weiß er? Viel über Architektur und Natur. SEOs "Wissender Raum". Acryl und Wissen auf Leinwand.© SEO, Courtesy: Galerie Hilger Was weiß er? Viel über Architektur und Natur. SEOs "Wissender Raum". Acryl und Wissen auf Leinwand.© SEO, Courtesy: Galerie Hilger

Holz wird

nie arbeitslos


(cai) "Ich hab keinerlei Liebe zu dem Instrument. Es macht einen Krach, es ist nix Schönes." Wieso? Was spielt er denn? Offenbar nicht Harfe. Eh nicht. Kettensäge. Mit der massakriert er allerdings nicht die Musik. Was er tut, ist eher so etwas wie eine Materialprüfung.

Das Holz muss beim Armin Göhringer, übrigens kein Musiker, jedenfalls einiges aushalten. Und dauernd sein eigenes Gewicht tragen. Mit dürren Haxerln hochstemmen. Man wartet ohnedies nur darauf, dass es knackst und alles kollabiert. (Sekundenschlaf. Also Materialermüdung.) Der Titel der Ausstellung in der Galerie Hrobsky macht es ja schon einmal spannend: "Stammbaum_noch hält alles zusammen!" Noch. Denn da schneidet einer weg, was geht, und ist dabei nicht berechnend. ("Ich bin ein Gefühlsstatiker.") Okay, er mag kein Mathematiker sein, ist aber trotzdem ein Meister im Subtrahieren. Und mit der Säge sehr einfühlsam. Ein Baumflüsterer. Moment: Stammbaum? Der zeigt, wer mit wem und von wem? Ja. Eigentlich sind das nämlich Beziehungsgeschichten. Klobige Klötze, die auf zierlichen Stängeln balancieren, berühren sich schüchtern oder nicht. Werden zu schweren Schädeln. (Das prekäre Gleichgewicht der kopflastigen Welt.)

Was ein bissl grobschlächtig wirkt, ist in Wahrheit äußerst raffiniert. (An den Wänden: Schneidbrettln für Fortgeschrittene.) Und lebendig. Der Baum ist vielleicht tot, das Holz bewegt sich noch. "Sie kennen den Unterschied zwischen Holz und einem Beamten? Holz schafft immer." He, ich weiß sogar, was die beiden gemeinsam haben: Sie können nicht arbeitslos werden. Aber warum hackelt es schwarz, schwärzt er es? Ach, es soll halt nicht diese Möbeloptik haben. Damit das nicht bloß Kunstist, sondern auch so ausschaut.

Galerie Ulrike Hrobsky

(Grünangergasse 6)

Armin Göhringer

Bis 14. November

Mi. - Fr.: 13 - 18 Uhr

Sa.: 11 - 15 Uhr

Strandhaus in der

Wüste zu verkaufen

(cai) SEO? Das ist sicher ein Akronym. Ja. Die Kurzversion von "Search Engine Optimization". Auf Deutsch: Suchmaschinenoptimierung. Also Maßnahmen, mit denen Webseiten die begehrten vorderen Plätze im Suchmaschinenranking ergattern wollen. Aha, und über diesen brutalen Wettkampf im WWW macht der Ernst Hilger jetzt eine Ausstellung? Und offenbar eine kritische: "SEO - Realität ist eine Konstruktion." (Stimmt. Die Grenzen meines Googelns sind die Grenzen meiner Welt.)

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-12 17:09:06



Fotografie

Stefan Enders

Geboren 1958 in Frankfurt. Studierte an der Kunstakademie Düsseldorf Malerei, bevor er sich der Fotografie zuwandte... weiter




Bildende Kunst

Franka Lechner

Geboren 1944 in Wien; die frühe Kindheit verbrachte sie in Südamerika, die Schulzeit in Wien. 1962-64 Studium an der Akademie der Bildenden Künste bei... weiter




Bildende Kunst

Reinhard Vitus Gombots

Geboren 1961 in Bildein (Burgenland); 1989-1992 Aktzeichnen und Modellieren; 1993 Besuch der Sommerakademie Salzburg; 1995 -1997 Gestaltung der Roma-... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Frau, die alle Register zieht
  2. Auf ein Puiverl ins Beisl
  3. Engel auf der Flucht
  4. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  5. Salto fractale
Meistkommentiert
  1. Helene Fischer muss zwei Wien-Termine streichen
  2. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  3. Der Irrsinn der Macht
  4. Drei Säulen auf unsicherem Fundament
  5. Erbarmungslos schön


Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung