• vom 19.09.2017, 15:38 Uhr

Kunst

Update: 19.09.2017, 15:53 Uhr

Ausstellungskritik

Ekstatische Körper




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Brigitte Borchhardt-Birbaumer

  • Das 21er Haus präsentiert die vier nominierten Künstlerinnen des BC21 Art Awards 2017.

Anja Ronacher löst Artefakte aus ihrem Kontext und gibt ihnen so eine neue Magie. - © Johannes Stoll/Belvedere

Anja Ronacher löst Artefakte aus ihrem Kontext und gibt ihnen so eine neue Magie. © Johannes Stoll/Belvedere

Jedes zweite Jahr schreibt die Boston Consulting Group einen mit 20.000 Euro dotierten Kunstpreis aus. Das Juryverfahren ist zweistufig. Vier internationale Kuratoren und Direktoren nominieren je eine künstlerische Position, die im 21er Haus präsentiert wird. Anhand dieser Schau ermittelt dann eine Auswahljury Anfang Oktober den Preisträger. In diesem Fall die Preisträgerin, denn Séamus Kealy, Simone Menegoi, Cosima Rainer und Vivien Trommer haben vier in Wien lebende und arbeitende Künstlerinnen gewählt - es gibt einzig eine Altersobergrenze mit 40, sonst ist der Preis an keine Bedingung geknüpft.

Maschine und Magie

Information

Ausstellung

BC21 Art Award 2017

Luisa Ziaja (Kuratorin)

21er Haus

Bis 19. November

Judith Fegerl, Anja Ronacher, Toni Schmale und Anne Speier bringen für die sechste Auflage dieses höchstdotierten Kunstpreises eines Privatunternehmens in Kooperation mit dem Belvedere, nach Nilbar Güres 2015 oder Nadime Vardag 2009, wieder ein bereits ausgeprägtes Vokabular mit. Sie sind durch Ausstellungen in Museen, Kunsthallen und Galerien bereits aufgefallen - Schmale tut dies derzeit mit ihrem Beitrag in der Galerie der Secession. Alle vier setzen sich stark mit Körper- und Raumfragen, gesellschaftlicher Verfasstheit, aber auch Materialien und Methoden auseinander, auch mit Grenzgängen zwischen den Medien. Sie diskutieren Arbeitsbedingungen in Museen, aber auch in der Wirtschaft kritisch, und reflektieren ebenso politische Fragen wie verborgene Ideologien der Geschichtsschreibung.

Judith Fegerl bringt in ihren postminimalistischen Raumzeichnungen mit Kabeldrähten elektrische Prozesse in Gang. "cauter" wird durch Starkstromeinleitung mit erzeugt, wobei das in Art einer Zeichnung oder Naht durch den Verputz gezogene Kabel teilweise verbrennt. Unsere Abhängigkeit von Strom zeigt sich noch deutlicher in "moment", da die mit Drähten verbundenen Stahlskulpturen allein durch den Strom zusammengehalten werden - fällt der Strom aus, brechen die Kunstwerke auseinander. In der klaren Ästhetik verbinden sich Spuren von Verbrennung mit unserer körperlichen Existenz samt ihrer leidlichen Abhängigkeit von Architektur und Maschine.

Anja Ronacher bringt mit analogen Fotografien den Blick des Museums auf tausende Jahre alte Artefakte aus archäologischen oder ethnologischen Kontexten (egal ob Chinesen, Babylonier oder die Mayakultur) ins Wanken, auch wenn ihr Verfahren vordergründig durch besondere Belichtung den ästhetischen Zauber erhöht. Sie klammert durch Maskieren mit reinem Schwarz, aus dem das Exponat herausleuchtet, die wirkliche Umgebung aus. Die Nacht, in der diese alten Artefakte im philosophischen Sinn bei aller Inszenierung versinken, steht auch für das gelöschte Wissen um ihre ursprüngliche Bedeutung. Ronacher überantwortet die Objekte einer speziellen Geschichtsschreibung, egal ob der einer Nation oder nur jener eines Museums: Sie sind zwar magisch, aber die schöne Dunkelheit ist auch Zeichen eines wesentlichen Verlusts.

Erotik und der Dinosaurier

Toni Schmale hat hier wie in der Secession ihre zwischen Sportgerät, Fetisch, Alltags- und Folterinstrument changierenden Objekte aufgebaut, die ohne Handlungsanweisung eine Menge diffuser Gefühle auslösen. Zur erotischen Spannung kommt die hohe Ästhetik durch ihren präzisen Umgang mit gebranntem Stahlrohr, Messing und Beton: Die abgegossenen Hände der Künstlerin halten verschieden heiß gebrannte Rohre und suggerieren, neben dem "kontaktgrill", auch die Spannweite ihrer Arme und damit ein fast körperliches Begehren im Quadrat nach Leonardos Idealmann.

Anne Speiers fantastische Dinosaurierbeine, mit einer die Wand leckenden Zunge kombiniert, sind ebenso überzeichnet, wie ihre Serie scheinbar fantastischer Bildfindungen zwischen verschiedenen Techniken: In ihnen verhandeln malerisches Finish, Siebdruck und andere Collagetechniken auch neue Mythen und Metaphern. Alte Tür- und Vasenmotive sprechen von aktuellem hierarchielosen Arbeiten, aber auch von erfundenen Konstellationen der Macht oder Ohnmacht für unsere Körper. Schrankenloses Museum oder Büro werden zu "Baustellen" heutiger, hysterisch überzeichneter Konstellationen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-19 15:45:10
Letzte nderung am 2017-09-19 15:53:05



Bildende Kunst

Brigitte Trieb

Geboren 1965 in Weiz, Steiermark; Ausbildung an der Kunstgewerbeschule Graz; Studium der Bildhauerei an der Hochschule für künstlerische Gestaltung... weiter




Fotografie

Pascal Maitre
Afrika wird leuchten

Geboren 1955 in Buzançais, Frankreich; begann seine Karriere als Fotojournalist 1979 bei der Verlagsgruppe Groupe Jeune Afrique; arbeitet für die... weiter




Bildende Kunst

Alice Wellinger

Geboren 1962 in Lustenau; Ausbildung zur Werbegestalterin an der Werbedesignakademie in Wien; nach langjähriger Tätigkeit als Werbegrafikerin und... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ritter der Extreme
  2. Lebenswerkpreis posthum an Wilfried Scheutz
  3. Du sollst dir kein Bildnis machen
  4. Immer mehr Preisträger gehen auf Distanz
  5. Beethoven in der Manege
Meistkommentiert
  1. Forsche Mitteilungen
  2. Ritter der Extreme


Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.

Werbung



Werbung


Werbung