• vom 22.09.2017, 11:15 Uhr

Kunst

Update: 22.09.2017, 15:00 Uhr

Wienwoche

Süßes Faulenzen gegen Arbeitswahn




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Stefan Lessmann

  • Im Rahmen der "Wien Woche" wird im "Sanatorium Sonnenland" die Wellness- und Fitnesskultur in Zeiten des Kapitalismus persifliert.

Die Trainer zeigen der Gruppe, wie sie ihr Lächeln optimieren können - denn echte Gefühle schaden bei der Karriere. - © wienwoche/Daniel Jarosch

Die Trainer zeigen der Gruppe, wie sie ihr Lächeln optimieren können - denn echte Gefühle schaden bei der Karriere. © wienwoche/Daniel Jarosch

Wien. "Die Kunst des Ausruhens ist ein wesentlicher Teil der Kunst des Arbeitens", lautet ein Bonmot. Gut möglich, dass es auch den Initiatoren der "Wien Woche" gefällt. Denn das künstlerisch-politische Festival, geleitet von Natasa Mackuljak und Ivana Marjanovic, steht dieses Jahr unter dem Motto "Leben jenseits kapitalistischer Produktion". Unter die Lupe genommen werden beide Seiten der Medaille: die Arbeit und das "dolce far niente", das süße Nichtstun. "Endlich wird die Arbeit knapp" heißt deshalb die Eröffnungsveranstaltung am kommenden Freitag im Wiener Fluc (ab 20 Uhr). Gezeigt wird ein von Karl Marx inspiriertes "Volksbildungs-Revuetheater", danach wird am Dancefloor gefeiert.

Insgesamt bietet das Festival ein vielfältiges Programm aus Performances, Filmvorführungen, Konzerten und Ausstellungen. Der "Wiener Arbeitskreis für Müßiggang" etwa will in einer Ausstellung und Audiotour das Leben ohne Arbeit erforschen. Und die Musiker von "Nomaden im Speck" mit Akkordeonist Otto Lechner lauern im 15. und 16. Bezirk den Passanten auf, um sie aus dem Arbeitsalltag zu reißen. Ein weiterer Höhepunkt des Festivals ist das "Sanatorium Sonnenland". Die Künstler Bastian Petz und Johannes Lernpeiss laden zu einer Straßenbahnfahrt in ihren Atelier-Garten "Sonnenland" in Simmering - Gesangseinlagen begleiten die Fahrt. Am Kurort angekommen, steht eine "emotionale Reinigung" auf dem Programm, denn seelischer Ballast stört die effektive Erholung. Danach geht es in die "Power Relax Therapy Show", wo einem die Essenz kapitalistischer Wellness eingehämmert wird: "Das Geheimnis von Produktivität ist die Entspannung." Deshalb verpassen einem die Kurpfuscher Petz und Lernpeiss eine maßgeschneiderte Kur. Da wäre etwa das "Tropicarium", ein leeres Schwimmbecken für Bewegungsfaule, oder das "Proelium" wo Aggressionstraining geboten wird. Oder man geht zum Lächel-Training bei Coach Willi, der weiß, dass Lächeln wichtig für berufliches Fortkommen ist.

Information

Wien Woche von 22. Sept. bis 1. Okt.

Abfahrt zum Sanatorium:

Sa., 30. Sept., um 11, 13 und 15 Uhr

beim Urban-Loritz-Platz.

Anmeldung nötig

Eintritt frei.

Info: www.wienwoche.org


Opium und Volk
Wer es stiller und persönlicher mag, ist beim "Transcarium" gut aufgehoben. Dort unterzieht man sich einer halbstündigen Einzelbehandlung: eine Transformations-Erfahrung mit Künstlerin YKMANN. Der "Patient" kann verschiedene Kleidungsstücke anprobieren, um auf diese Weise unterschiedliche Identitäten auszuleben. In diesem Sanatorium ist aber auch für das leibliche Wohl gesorgt: Koch Felix hält sich an sein Motto "Opium und Volk". Er bereitet handelsübliche Lebensmittel so zu, dass ihre ursprünglichen Wirkungen nicht verloren gehen: So bleibt die Petersilie im Pesto aufputschend und der Paradeiser beruhigend. Dazu wird Safranwein in einer Spritze gereicht, die man sich selbst in den Mund injiziert.

Wer die nötige Aufgeschlossenheit mitbringt, ist im "Sonnenland" gut aufgehoben: Das kurzweilige Kunstprojekt zeigt die Kuriosität der hochglanzpolierten Wellness-und Fitnesskultur.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-22 11:21:06
Letzte Änderung am 2017-09-22 15:00:32


Bildende Kunst

Stefan Zsaitsits

Geboren 1981 in Hainburg an der Donau; 2001-2006: Universität für angewandte Kunst Wien, Klasse Adolf Frohner; Diplom 2006 bei Prof... weiter




Bildende Kunst

Thomas Riess

1970 geboren in Tirol, 1995 Studium an der Universität Mozar-teum Salzburg, Klasse für Graphik und visuelle Medien, 2001 Diplom; zahlreiche Preise... weiter




Bildende Kunst

Maria Bergstötter

Geboren 1961 in Braunau am Inn, Oberösterreich; Studium an der Akademie der bildenden Künste und an der Hochschule für angewandte Kunst... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Abseits der Konventionen
  2. "Umgeben von Brex-Shitters"
  3. Infizierend
  4. Vergessene Fortsetzung
  5. Dreidimensionale Musik


Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt. Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.


Werbung