• vom 22.09.2017, 17:02 Uhr

Kunst

Update: 25.09.2017, 13:39 Uhr

Ausstellungskritik

Die Migration von Hitlers Eiche




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief





In der Auswahl der künstlerischen Positionen konzentriert sich Fuchs auf den Zeitraum von den 1960er Jahren bis heute. Da finden sich Positionen wie von Marcel Broodthaers, der mit Urlaubsfilmchen, Palmen und Supermarktmusik die ersten Trends der massentouristischen Naturvermarktung aufzeigt, oder die einprägsame Bilderserie von Candida Höfer von zoologischen Gärten rund um den Globus.
Die Fotos vermitteln durch die Inszenierung dramatisch die Idee von Zoos als imperiales Machtzeichen: das Einsperren und die Zurschaustellung von Tieren als Domestizierung durch Kolonialisten.

Auf die Auswirkungen von Kolonialherren nimmt auch die Installation "Ohne Titel (Wasser)" des chilenischen Künstlers Alfredo Jaar bezug. Im Vordergrund stehen drei große Fotolichtboxen mit Meeres- und Wellenmotiven. An der Wand hinter den Boxen ist eine Reihe kleiner Spiegel befestigt und erst beim Nähertreten bemerkt der Besucher, das sich auf der Rückseite der Boxen Fotografien von im Meer schwimmenden Menschen befinden, die partiell in den kleinen Spiegeln dahinter zu erkennen sind. Es sind die verstörenden wie verzweifelten Gesichtsausdrücke vietnamesischer Boatpeople, die dem Krieg in ihrem Land entfliehen wollten. Eine Arbeit aus dem Jahr 1992, der gerade in der heutigen Zeit eine erschreckende Aktualität innewohnt.

Aktuelle Entwicklungen
Auf aktuelle Entwicklungen nimmt Ingeborg Strobl mit einer ihrer letzten Arbeit "Rumex alpinus" bezug: Die vor einigen Monaten verstorbene Künstlerin macht mit Videos, Fotografien und Objekten nachdrücklich darauf aufmerksam, dass die meisten Sennhütten aus den heimischen Alpen verrottet und verschwunden sind. Ein Aspekt, der darauf hinweist, dass das Gros der Landwirte keinen Wert mehr darauf legt, im Sommer die Rinder auf die Alm zu treiben, sondern eher den finanziellen Vorteil in der Massentierhaltung sehen. Was unserem Konsumverhalten geschuldet ist. Kostengünstige Massenware gegen gesunde Qualitäten.

Mit der Ausstellung "Naturgeschichten" ist es Rainer Fuchs gelungen, ein unglaublich umfassendes Thema sehr klug, angenehm unaufgeregt und zugleich fesselnd in einen übergreifenden Rahmen zu stellen. Die einzelnen Blöcke vernetzen sich miteinander, sind nicht voneinander abgespalten und daher wird der Besuch zu einem nachvollziehbaren und nachhaltigen Parcours unterschiedlicher, künstlerischer Zugehensweisen.

ausstellung

Naturgeschichten -
Spuren des Politischen

Rainer Fuchs (Kurator)

Mumok Wien

Bis 14. Jänner 2018

zurück zu Seite 1




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-22 17:06:07
Letzte Änderung am 2017-09-25 13:39:05


Bildende Kunst

Helmut Pokornig

Geboren 1965 in Leoben; nach einer Koch-Kellner-Lehre und mehreren Jahren auf Saison Beginn der künstlerischen Karriere; seit 1991 Werbegrafiker; seit... weiter




Fotografie

Mario Lang

Geboren 1968 in Wien; gelernter Optiker, freier Fotograf, Redakteur der Straßenzeitung "Augustin", (Rad-)Reisender... weiter




Fotografie

Elina Brotherus

Geboren 1972 in Helsinki; Master of Arts in Fotografie der Hochschule für Kunst und Design Helsinki (2000) sowie Master of Science in Chemie der... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Große Bühne für Wanda
  2. Schwankende Güte
  3. Die Becher hoch!
  4. Grafenegger Pomp und Glanz
  5. "Musikalischer Himmel auf Erden"
Meistkommentiert
  1. Tote Hosen sagen Nova Rock ab
  2. Sie wollen nur spielen
  3. Nachhaltige Träume
  4. Grafenegger Pomp und Glanz


Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 


Werbung