• vom 26.09.2017, 15:49 Uhr

Kunst


Politische Kunst

Worte mit Sprengkraft




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





Anschaulich wird das etwa beim Begriff "Zukunft", wo es heißt: "Vor dem 25. Jänner gab es überhaupt keine Zukunft. Die Zukunft war schwarz. Alles lief über Bestechungen und Beziehungen. Der Ministersohn ein Minister, der Portierssohn ein Portier." Die gesammelten Aussagen finden sich auf Hanafis Homepage, wo das "Dictionary of the Revolution" als digitales Kunstprojekt abgespeichert ist.

Begriffe und Daten sind kreisförmig in der Reihenfolge des arabischen Alphabets angeordnet. Fährt man mit dem Cursor über einzelne Wörter, werden die Verflechtungen zwischen den Begriffen angezeigt. Hinter den Begriffen verbergen sich Gesprächsausschnitte aus den Interviews, die auf Arabisch zu lesen sind. Teilweise sind die Texte auch schon auf Englisch verfügbar, an einer gesamten Übersetzung werde derzeit gearbeitet, so Hanafi. "Es war mir wichtig, dass ich im digitalen Raum nicht einfach die Bedingungen eines Druckwerks übernehme, sondern die Möglichkeiten der Digitalität nutze", sagt Hanafi über ihren multimedialen Zugang. "Jeder, der sich damit auseinandersetzt, wird seinen eigenen Weg darin finden."

Emotionale Lesungen
Doch die archivarische Komponente ist der Künstlerin nicht genug: Amira Hanafi versieht ihr Projekt mit einer weiteren Facette, die man in der Fachsprache Re-Embodyment nennt: Bei interaktiven Lesungen wird das Publikum gebeten, Textpassagen aus den Gesprächsprotokollen vorzutragen. Für die Teilnehmer entfaltet sich im gemeinsamen, lauten Lesen eine ungewöhnliche Erfahrung. Denn bei diesem Re-Embodyment finden sich die Leser nicht nur in emotionalem Bezug zu einzelnen Wörtern wieder (wie oft sprechen wir Österreicher im Alltag etwa von Revolution?), sondern auch auf einer Gefühlsebene mit den anderen Teilnehmern.

Das "Dictionary of the Revolution" ist also ein komplexes Projekt zwischen Kunst, Gesellschaft und Politik. Für Ägypter wie Außenstehende gleichermaßen relevant und aufwühlend, bietet es neben der Sammlung der Begriffe und dem Multimedia-Charakter auch die Möglichkeit zur Lesung in der Gruppe. Erst in dieser unmittelbaren Kraft entwickelt das spröde Medium Wörterbuch die Intention der Künstlerin: die politische Sprengkraft von Begriffen.

Dictionary of the Revolution

http://amirahanafi.com/tagged/qat

zurück zu Seite 1




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-26 15:54:05



Fotografie

Stefan Enders

Geboren 1958 in Frankfurt. Studierte an der Kunstakademie Düsseldorf Malerei, bevor er sich der Fotografie zuwandte... weiter




Bildende Kunst

Franka Lechner

Geboren 1944 in Wien; die frühe Kindheit verbrachte sie in Südamerika, die Schulzeit in Wien. 1962-64 Studium an der Akademie der Bildenden Künste bei... weiter




Bildende Kunst

Reinhard Vitus Gombots

Geboren 1961 in Bildein (Burgenland); 1989-1992 Aktzeichnen und Modellieren; 1993 Besuch der Sommerakademie Salzburg; 1995 -1997 Gestaltung der Roma-... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  2. Engel auf der Flucht
  3. Welt(klasse)musik
  4. Die Frau, die alle Register zieht
  5. Auf ein Puiverl ins Beisl
Meistkommentiert
  1. Helene Fischer muss zwei Wien-Termine streichen
  2. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  3. Der Irrsinn der Macht
  4. Drei Säulen auf unsicherem Fundament
  5. Erbarmungslos schön


Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung