• vom 28.09.2017, 16:50 Uhr

Kunst

Update: 28.09.2017, 17:00 Uhr

Vienna Design Week

Wenn die Kreditkarte zur Gabel wird




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christof Habres

  • Die Vienna Design Week setzt sich bis 8. Oktober mit schönen Dingen und sozialer Verantwortung auseinander.

Installationsansicht: Ineke Hans. "Was ist Loos?" - © Jorit Aust

Installationsansicht: Ineke Hans. "Was ist Loos?" © Jorit Aust

Design an allen Ecken der Stadt. Nachdem das Team der Vienna Design Week rund um Lilli Hollein im vergangenen Jahr das erste Jubiläum mit Bravour gemeistert hat, hat man sich für die 11. Ausgabe die Ziele noch höher gesteckt und das Angebot entsprechend vergrößert. Das beginnt schon bei der Zentrale des Festivals. Denn davon gibt es heuer zwei: die Festivalzentralen Nord und Süd. Beide Orte liegen im 15. Bezirk und dienen nicht nur als Informationsstellen und Kaffeeplausch-Stätte, sondern auch als Diskussions-, Ausstellungs- und Präsentationsräume.

Das Zentrum Nord im Blauen Haus beim Westbahnhof, ein ehemaliges Bürogebäude der ÖBB, beherbergt unter anderem Präsentationen wie "Threads of Tradition" des Gastlandes Rumänien, sowie die von Georg Schnitzer und Peter Umgeher zusammengestellte Schau zeitgenössischer österreichischer Produktgestalter "Design Everyday - Design für den Gebrauch" oder die aktuelleren Design-Entwürfe und Ausführungen eines renommierten Schweizer Uhrenherstellers.


Verwahrlosung mit
großem Kreativpotenzial

Außerdem fungiert das Blaue Haus, das in ein paar Jahren in einem noch intensiveren Blau strahlen wird, quasi als Eingangstor zu einem der widersprüchlichsten Bezirke Wiens. Die Design Week hat Rudolfsheim-Fünfhaus als Fokusbezirk auserkoren. Ein Bezirk, der in den vergangenen Jahrzehnten eher wegen großflächiger Verwahrlosung einzelner Viertel, Straßenprostitution, hohem Ausländeranteil und Arbeitsmigration für Aufsehen sorgte, denn als nachhaltiges Entwicklungsgebiet eines neuen Grätzelbewußtseins.

Da hat sich viel verändert: Seit einiger Zeit entwickeln sich Straßenzüge rund um den Schwendermarkt und die Reindorfgasse immer stärker zu einem Viertel mit hohem Kreativpotenzial. Die Design Week versucht durch Spaziergänge, Besuche und Diskussionen (zum Beispiel in der Zentrale Süd am Sparkassenplatz) den Fortschritt und die sozialen Auswirkungen wie steigende Immobilienpreise (be)greifbar zu machen.

Das erwähnte kommende "intensivere Blau" der Zentrale am Westbahnhof rührt daher, dass der schwedische Möbelkonzern, der gutes Design einer breiten Öffentlichkeit vermittelt und leistbar gemacht hat, einen erstaunlichen Neubau an dieser Stelle plant, um die erste City-Dependance in Österreich zu errichten.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Vienna Design Week

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-09-28 16:54:13
Letzte Änderung am 2017-09-28 17:00:08


Bildende Kunst

Claudia Larcher

Geboren 1979 in Bregenz, 2001- 2005 Studium Medienübergreifende Kunst bei Prof. Bernhard Leitner, Universität für Angewandte Kunst... weiter




Fotografie

Catharina Freuis

Geboren 1985 in Wien; 2004- 2011 Studium der Bildenden und Medialen Kunst, Fotografie, an der Universität für Angewandte Kunst Wien... weiter




Fotografie

Nina Rike Springer

Geboren 1976 in Klagenfurt; 2001- 2007 Studium an der Universität für angewandte Kunst in Wien und an der Bauhaus-Universität in Weimar; zahlreiche... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Unwägbarkeiten von Körper und Klang
  2. Martha, Martha, du entschwandest
  3. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  4. In der Kraftkammer
  5. Mit Furor zum Feuerzauber
Meistkommentiert
  1. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  2. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte
  3. Martha, Martha, du entschwandest


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung