• vom 28.09.2017, 16:50 Uhr

Kunst

Update: 28.09.2017, 17:00 Uhr

Vienna Design Week

Wenn die Kreditkarte zur Gabel wird




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





Im Blauen Haus sorgen zwei Gegenüberstellungen des Gastlandes Rumänien für Spannung. Auf der einen Seite dokumentiert die Polytechnische Universität aus Timisoara eindrücklich die rumänische Diaspora und den damit einhergehenden Verlust kreativen und intellektuellen Potenzials des Landes. Auf der anderen Seite präsentiert sich aktuelles rumänisches Design als mehrheitlich ländlich-tradierte Handwerkskunst. Ein unmittelbarer, gewollter Zusammenhang?

Ein Projekt, das sich eindrucksvoll aus der Schau hervorhebt, ist die Präsentation traditioneller Gebrauchsgegenstände (meist aus Kupfer) der Roma, die mit kleinen zeitgenössischen Applikationen versehen wurden. Einige dieser Gegenstände können seit heuer in einem neu eingerichteten Shop in der Zentrale Nord erworben werden.

Kein regulärer Festival-
oder Museumsshop

Im Mittelpunkt steht nicht nur der Verkauf von Produkten, deren Ausarbeitung und Design gefällt, sondern die Intention, mit dem Erwerb Gutes zu tun. Die Produkte stammen von sozial engagierten Unternehmen wie Goodgood, Magdas Design oder Nut & Feder, die die Zusammenarbeit internationaler Designer mit den handwerklichen Fähigkeiten von Menschen mit Behinderungen fördern.

Die soziale und gesellschaftliche Relevanz zeitgenössischen Designs stellt auch Ineke Hans in den Mittelpunkt ihrer Ausstellung "Was ist Loos?" in der Kunsthalle am Karlsplatz.

Für die niederländische Designerin geht es unbedingt darum, jede Funktion, jeden Anspruch von Design zu hinterfragen - auf Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung abzuklopfen. In ihrer kleinen wie sehenswerten Präsentation zeigt sie Arbeiten und Entwürfe, die auf die Herausforderungen gegenwärtigen Wohnens und Arbeitens reagieren. Etwa mit dem Entwurf eines Tisches, der über die Online-Plattform "Opendesk" angeboten wird und von einer weltweiten Kooperative von mehr als 500 kleinen Tischlereiunternehmen nach einer Bestellung via Internet angefertigt wird. Das erspart nicht nur teuren und umweltschädigenden Transport, sondern stärkt auch kleine Unternehmen in der jeweiligen Region.

Oder die Kreditkarte, die sich mit ein, zwei Handgriffen in Löffel und Gabel verwandeln lässt: Nach einem Aufenthalt der Designerin in der USA ein humorvolles Plädoyer, den übertriebenen und oft fettreichen Konsumwahn zu überdenken, um sich gesünder zu ernähren - die Gabel für den Salat und der Löffel für das Joghurt.

So sehenswert und kurzweilig Ineke Hans‘ Ausstellung ist, sie macht wieder deutlich, an welche Grenzen die Präsentation zeitgenössischen, angewandten Designs in einem museal-institutionellen Umfeld stößt: Die Gebrauchsgegenstände werden zu unnahbaren Ausstellungsobjekten geadelt. Der Besucher darf sich ihnen weder zu sehr nähern, noch dürfen sie berührt, besessen oder erfühlt werden. Das Verlangen muss sich der Besucher für den nächsten Besuch beim schwedischen Möbelhaus aufheben.

zurück zu Seite 1




Schlagwörter

Vienna Design Week

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-28 16:54:13
Letzte Änderung am 2017-09-28 17:00:08



Bildende Kunst

Franka Lechner

Geboren 1944 in Wien; die frühe Kindheit verbrachte sie in Südamerika, die Schulzeit in Wien. 1962-64 Studium an der Akademie der Bildenden Künste bei... weiter




Bildende Kunst

Reinhard Vitus Gombots

Geboren 1961 in Bildein (Burgenland); 1989-1992 Aktzeichnen und Modellieren; 1993 Besuch der Sommerakademie Salzburg; 1995 -1997 Gestaltung der Roma-... weiter




Fotografie

Marylise Vigneau

Aufgewachsen in einer konventionellen Familie in Paris, entwickelte Marylise Vigneau schon früh den Wunsch, durch Schlüssellöcher zu schauen und auf... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  2. Der Irrsinn der Macht
  3. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  4. Wien-Konzerte von Helene Fischer finden statt
  5. Erbarmungslos schön
Meistkommentiert
  1. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  2. Der Irrsinn der Macht
  3. Helene Fischer muss zwei Wien-Termine streichen
  4. Drei Säulen auf unsicherem Fundament
  5. Erbarmungslos schön


Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung