• vom 06.11.2017, 17:05 Uhr

Kunst


Gemäldegalerie

Das Weltgericht ist übersiedelt




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Die Dauerausstellung der Gemäldegalerie neu gehängt im Theatermuseum.

Freistehend: Boschs "Das Jüngste Gericht" - © Akademie/Lisa Rastl

Freistehend: Boschs "Das Jüngste Gericht" © Akademie/Lisa Rastl

Wien. (jubel) Er ist gut angekommen, erstrahlt in seiner vorübergehenden Heimstätte und lässt sich für die kommenden drei Jahre von allen Seiten betrachten: Hieronymus Boschs Triptychon "Das Jüngste Gericht", das um 1500 entstandene Herzstück der Gemäldegalerie der bildenden Künste. Während die Akademie am Schillerplatz renoviert wird, hat sich die Galerie im Theatermuseum am Lobkowitzplatz eingemietet und zeigt dort in sieben Räumen eine leicht reduzierte Fassung ihrer Dauerausstellung.

Neben dem fragilen Touristenmagneten Bosch, dem die freie Aufstellung wunderbar bekommt, sind auch weitere Highlights der Sammlung neu präsentiert. Insgesamt 84 Gemälde sowie zwei Skulpturen sind zu sehen, darunter natürlich Van Dycks "Selbstbildnis" und Rembrandts "Bildnis einer jungen Frau". Das großformatige Öl-Gemälde "Boreas entführt Oreithya" steht im Zentrum der feinen Werkschau von Peter Paul Rubens. Auch österreichische Malerei des Klassizismus und Italienische Malerei des 15. und 16. Jahrhunderts sind weiterhin vertreten - Letztere mit sakraler Kunst, aber auch durch Tizians "Tarquinius und Lucretia".

Das Kupferstichkabinett bespielt mit - aus konservatorischen Gründen - wechselnden Hängungen einen der Räume, den Anfang macht "Thomas Ender - Von Triest nach Rio de Janeiro" mit Aquarellen von der österreichischen Brasilien-Expedition, die sich 2017 zum 200. Mal jährt.

Von der Kooperation erwarten sich beide Museen eine breitere Bekanntheit, die Erlöse aus den Eintritten werden geteilt.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-06 17:08:09



Bildende Kunst

Georg Lebzelter

Geboren 1966 in Melk; 1986 - 1990 Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Maximilian Melcher: 1992/93 Gaststudium an der Universidad... weiter




Bildende Kunst

Anna Stangl

Geboren 1961 in Salzburg, aufgewachsen in Oberösterreich und Salzburg; Studium der Malerei an der Akademie der Bildenden Künste... weiter




Fotografie

Sissa Micheli

Geboren 1975 in Bruneck, Italien. Sie studierte von 2000 bis 2002 an der Schule Friedl Kubelka für künstlerische Fotografie in Wien und absolvierte in... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sie lassen sich nicht die Mundart verbieten
  2. Mit einem Paukenwirbel in die Spielzeit
  3. Milchbuben-Soul
  4. Das Böse ist immer und überall
  5. Klage der Menschheit
Meistkommentiert
  1. Ein Taktstock für die Dose
  2. Beim Song Contest siegt die Frauenpower - und Cesar Sampson
  3. Israel gewinnt den 63. Song Contest
  4. Französisch schmachten
  5. Wettbüros sehen Kopf-an-Kopf-Rennen Zypern-Israel


Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich.