• vom 10.11.2017, 16:13 Uhr

Kunst

Update: 10.11.2017, 16:23 Uhr

Louvre

Ein UFO für die Kunst




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Die Louvre-Dependance in Abu Dhabi prunkt mit kühner Architektur und erzählt die Menschheitsgeschichte in Artefakten.

Der neue Louvre zeigt Werke von Leonardo da Vinci bis Ai Weiwei. Emmanuel Macron (u.r.) eröffnete ihn mit Mohamad Khalifa al-Mubarak (l.) und Prinz Mohammed bin Zayed Al-Nahyan (M.). - © ap/afp/Cacace/Jebreili

Der neue Louvre zeigt Werke von Leonardo da Vinci bis Ai Weiwei. Emmanuel Macron (u.r.) eröffnete ihn mit Mohamad Khalifa al-Mubarak (l.) und Prinz Mohammed bin Zayed Al-Nahyan (M.). © ap/afp/Cacace/Jebreili



Abu Dhabi. (eb) Als wäre ein UFO in Abu Dhabi gelandet! - Die bisher einzige Dependance des Pariser Louvre schreibt bereits jetzt Architekturgeschichte. Heute, Samstag, werden der Bau, der mit österreichischer Beteiligung entstanden ist, und die Ausstellung erstmals für Besucher geöffnet. Am Mittwoch hat der französische Präsident Emmanuel Macron das neue Museum bei einer Zeremonie gewürdigt. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Brigitte und Kronprinz Mohammed bin Sajed al-Nahjan sowie 400 geladenen Gästen besichtigte der Staatschef den Neubau und sprach von der Schönheit als verbindendes Element.

Mehr als eine Milliarde Euro war dem Louvre genug Anreiz, seinen Namen für 30 Jahre nach Abu Dhabi zu vergeben - samt hunderter Leihgaben. Als Akt der Völkerfreundschaft will man das in Paris und in Abu Dhabi verstanden sehen. Doch es fehlt auch nicht an Unkenrufen: Sei der Louvre nicht eigentlich jene Gemäldegalerie, die dafür steht, dem Adel die privat gesammelte Kunst zu entreißen und sie dem ganz normalen Volk zugänglich zu machen, und das obendrein im ehemaligen Palast des Königs? Und stehe das Emirat Abu Dhabi nicht eigentlich im Widerspruch zu der demokratischen Gesinnung, die sich im Pariser Louvre eben auch ausdrückt?



Doch Öl-Geld regiert die Welt. Wer es hat, kann Prestigebauten aufführen, wie es sie seit den halb mythischen der Antike nicht mehr gab. So sollen weitere vier Museen auf Saadyat Island, der künstlichen Insel vor der Hauptstadt des Emirats, entstehen. Abu Dhabi strebt damit nichts weniger an als die weltweit größte Konzentration von Kulturgütern auf einem Platz. Dazu kommen 30 Hotels, 8000 Villen, 3800 Häuser und drei Yachthäfen. Insgesamt dürften 27 Billionen US-Dollar in das gigantomanische Projekt fließen.


Surreale Lichtlandschaft



Für die Louvre-Dependance hat der französische Star-Architekt Jean Nouvel einen Bau auf Saadyat Island gesetzt, dessen Kuppel allein mit 178 Meter Durchmesser die Größe von fünf Fußballfeldern hat. Ihre Ober- und Unterseite sind mit Gitterstrukturen aus Aluminiumprofilen versehen, die anmuten, als wären sie sowohl von den Arabesken der orientalischen Kunst inspiriert als auch von den Designs mancher Raumschiffe in Science-Fiction-Filmen.

An nur vier Punkten liegt die Kuppel auf dem darunterliegenden Mauerwerk auf und erweckt dadurch den Eindruck, über dem Gebäude zu schweben. Nouvel treibt dabei auch ein raffiniertes Spiel mit dem Licht: Während für die Ausstellungsräume gleichmäßige Lichtverhältnisse vorgesehen sind, inszeniert er an allen anderen Plätzen eine surreal gesprenkelte Lichtlandschaft.



Teile des Museumspavillons stehen zudem im Meer, was ein Wechselspiel von direktem und indirektem Lichteinfall erzeugt und somit ein weiteres Lichtspiel ergibt. Im Zusammenwirken aller Elemente bindet Nouvel seinen Bau an die Wüste an, die Abu Dhabi umgibt, und an das Meer, an die orientalischen Traditionen und an die europäische Moderne. "Poesie, die Schönheit der Weite und des unendlichen Horizonts. Die Wahrnehmung von Sand, Wind und natürlich die Wahrnehmung des Lichts" habe er von dem besonderen Ort gelernt, sagt der Architekt.

Ein einzigartiges Kuriosum des Baus ist übrigens dem heiß-trockenen Klima zu verdanken: Der Louvre in Abu Dhabi kommt ohne eine herkömmliche Dachhaut aus.

Die Ausstellung nun will in 12 Galerien die Menschheitsgeschichte in Kunstwerken erzählen von den ersten Dörfern über die Antike, die Renaissance bis hin zur Gegenwart mit Ai Weiwei. Heidnischer Kult, Christentum und Islam stehen friedlich nebeneinander, und die Pharaonen grüßen Leonardo da Vinci. Welch wunderbare Welt der Harmonie und Eintracht. Jetzt sollten einander nur noch die Zahlen zwischen Paris und Abu Dhabi angleichen: Der Pariser Louvre hat auf Twitter derzeit 1.270.000 Follower, der in Abu Dhabi gerade einmal 24.600. Aber der französische Senior hat ja auch beträchtlich mehr Zeit gehabt, sich einen Namen zu machen.




Schlagwörter

Louvre, Abu Dhabi

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-10 16:17:29
Letzte Änderung am 2017-11-10 16:23:20



Fotografie

Andreas Rhomberg

Geboren 1977 in Dornbirn, ausgebildet an der Höheren Graphischen Bundes-, Lehr- und Versuchsanstalt in Wien, arbeitete Andreas Rhomberg im Anschluss... weiter




Bildende Kunst

Georg Lebzelter

Geboren 1966 in Melk; 1986 - 1990 Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Maximilian Melcher: 1992/93 Gaststudium an der Universidad... weiter




Bildende Kunst

Anna Stangl

Geboren 1961 in Salzburg, aufgewachsen in Oberösterreich und Salzburg; Studium der Malerei an der Akademie der Bildenden Künste... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Spagat über dem Atlantik
  2. Männer, die sich selbst im Weg stehen
  3. Vom Feuer des Titanen
  4. Mehr als ein Versprechen
  5. In der Sargfabrik in die Sauna
Meistkommentiert
  1. Französisch schmachten
  2. Spagat über dem Atlantik
  3. Taumelnde Begeisterung
  4. Sie lassen sich nicht die Mundart verbieten


Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich.


Werbung