• vom 18.11.2017, 14:28 Uhr

Kunst

Update: 18.11.2017, 14:34 Uhr

Kunst

Victor Hugo als Maler


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, - © Foto: Maisons de Victor Hugo/Roger-Viollet  RUINEN EINES AQUÄDUKTES, um 1850, Sepia, Tusche, Grafitstift, Fettstift auf Papier,  24,9 x 32,9 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey. - © Maisons de Victor Hugo / Roger-Viollet  BLICK AUF TÜRME MIT EINEM STERN IM HIMMEL, o. J., Braune Tinte auf Papier, 14,5 x 22,4 cm, Privatsammlung, - © Foto: Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien, René Steyer  MARMORIERTER KLECKS, um 1856, Tusche auf Papier, 8,8 x 5 cm<br />Privatsammlung, - © Foto: Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien, René Steyer  "SPITZEN UND GESPENSTER", 1855/56, Kohle, braune Tinte auf Papier, 5,8 x 6,7 cm, Privatsammlung, - © Foto: Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien, René Steyer  HAHNENKOPF, 1850, Kohle, braune Tinte auf Papier, 15 x 34,5 cm<br />Bibliothèque nationale de France, Paris. - © Foto: Bibliothèque nationale de France, Paris  KOMPOSITION, um 1856, Braune Tinte, Gouache auf Papier, 17,1 x 24 cm, Bibliothèque nationale de France, Paris, - © Foto: Bibliothèque nationale de France, Paris  DIE ERSCHAFFUNG DER WELT, 1864 – 1869, Kohle, schwarze und grüne Tinte auf Papier,  6 x 14 cm Sammlung Klüser, München. - © Foto: Sammlung Klüser/Mario Gastinger, München  BURG UND SCHLOSS VON VIANDEN IM MONDSCHEIN, 1871, Bleistift, braune Tinte auf Papier, 25,7 x 35 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey. - © Maisons de Victor Hugo / Roger-Viollet  "SPITZEN UND GESPENSTER", 1855/56, Sepia, Tusche, Kohle auf Papier, 7,2 x 6,1 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, - © Maisons de Victor Hugo / Roger-Viollet 



  • Sehenswert (1)




Von WZ Online, cra

  • Der französische Schriftsteller schuf auch mehr als 3000 Papierarbeiten im Miniaturformat.

Seine Tinte schuf einige der prägendsten Werke der Weltliteratur, Romane epischen Ausmaßes, Vorlage unzähliger Werke aus Oper, Theater und Film. Dass Victor Hugos Feder neben seinen großen Texten aber auch kleine Bilder entsprangen, mehr als 3000 an der Zahl, die es dabei fast unbemerkt nicht nur zu Meisterschaft, sondern zu verblüffender Originalität brachten, ist kaum bekannt.

Siehe dazu auch: Die Freiheit des Victor Hugo

Ausstellung "Victor Hugo: Der schwarze Romantiker", von 17. November bis 15. Jänner 2018, Leopold Museum, www.leopoldmuseum.org.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-16 16:24:51
Letzte Änderung am 2017-11-18 14:34:53


Bildende Kunst

Franka Lechner

Geboren 1944 in Wien; die frühe Kindheit verbrachte sie in Südamerika, die Schulzeit in Wien. 1962-64 Studium an der Akademie der Bildenden Künste bei... weiter




Bildende Kunst

Reinhard Vitus Gombots

Geboren 1961 in Bildein (Burgenland); 1989-1992 Aktzeichnen und Modellieren; 1993 Besuch der Sommerakademie Salzburg; 1995 -1997 Gestaltung der Roma-... weiter




Fotografie

Marylise Vigneau

Aufgewachsen in einer konventionellen Familie in Paris, entwickelte Marylise Vigneau schon früh den Wunsch, durch Schlüssellöcher zu schauen und auf... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  2. Der Irrsinn der Macht
  3. Auf ein Puiverl ins Beisl
  4. Helene Fischer kommt im Herbst wieder nach Wien
  5. Erbarmungslos schön
Meistkommentiert
  1. Helene Fischer muss zwei Wien-Termine streichen
  2. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  3. Der Irrsinn der Macht
  4. Drei Säulen auf unsicherem Fundament
  5. Erbarmungslos schön


Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung