• vom 21.11.2017, 22:03 Uhr

Kunst


Ausstellungskritik

Eine Stadt entsteht




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Edwin Baumgartner

  • Das Jüdische Museum zeigt Fotografien von Ze’ev Aleksandrowicz.





Diese Bilder sind grandios! Welch eine fulminante Entdeckung! Henri Cartier-Bresson lässt grüßen, und auch die Ästhetik der Neuen Sachlichkeit spielt eine gewichtige Rolle. Der Meisterfotograf indessen ist ein Unbekannter, seine fotografische Hinterlassenschaft ein Zufallsfund seiner Nachkommen. Das Jüdische Museum wartet im Extrazimmer mit einer kleinen Ausstellung auf, die eine große Sensation ist.

Ze’ev Aleksandrowicz, 1905 in Krakau geboren, 1992 in Tel Aviv gestorben, hatte zwei Leidenschaften: die Fotografie und den Zionismus. Die zweite befriedigte er, indem er 1936 nach Tel Aviv umzog. Dank der ersten haben wir eine wunderbare Dokumentation vom Werden dieser ersten modernen jüdischen Stadt, die seit 1909 als Gartenvorstadt der alten Hafenstadt Jaffa zu wachsen begann, bis sie schließlich Jaffa eingemeindete.


Welch seltsamer Fall: 1936 heiratet Aleksandrowicz eine Frau aus einer alten jüdischen Familie - und hört von einem Tag auf den anderen mit dem Fotografieren auf. Er verstaut die rund 15.000 Negative in einem alten Koffer und spricht nie wieder über diesen Teil seines Lebens. Bis heute kennt niemand den Grund dafür. Erst 2003 entdecken Aleksandrowicz’ Nachkommen den Koffer und seinen Inhalt von unschätzbarem dokumentarischem und, es sei deutlich hervorgehoben, künstlerischen Wert in einem Regal. Durch gute Beziehungen der Familie zu Wien, wo Ze’ev Aleksandrowicz studiert hatte und Mitglied der schlagenden jüdischen Studentenverbindung Emunah gewesen war, und wo auch ein Nachkomme Aleksandrowicz’ studiert hat, reifte die Idee, eine Ausstellung der Fotos im Wiener Jüdischen Museum zu organisieren.

Dokumentation und Kunstwerk



Das Ergebnis ist trotz des kleinen Raums überwältigend. Kuratorin Andrea Winklbauer hat 24 Fotos ausgesucht, die real gezeigt werden. 80 weitere werden an die Decke projiziert - der Genickstarre wirkt die Gestaltung von Conny Cossa entgegen, der mit Liegestühlen Strandgefühle und zugleich Bequemlichkeit für den Betrachter inszeniert.

Die Fotos nun sind Dokumentation und Kunstwerk. Aleksandrowicz bezeichnete sich selbst als "Amateurfotograf" und widerspricht dieser Selbsteinschätzung Bild für Bild. Da gibt es eines mit einem älteren Ehepaar. Die Frau hält einen kleinen Sonnenschirm über sich, im Hintergrund zieht eine Kamelkarawane an einem in Bau befindlichen Haus vorbei. Oder das mit den Kühen, die durch eine Straße getrieben werden, deren Häuser von Bauhaus und Art Déco künden. Dann wieder zieht eine Kamelkarawane am Strand dahin, im Hintergrund liegt ein Frachter auf Reede. Dann wieder steht eine westlich modisch gekleidete Frau in einem von arabischer Tradition beherrschten Straßenbild, im Hintergrund die Mahmoudia-Moschee von Jaffa: So zeigt Aleksandrowicz das Spannungsverhältnis zwischen dem Alten und dem Neuen, zwischen orientalischer Tradition und modernem westlichen Denken - aber es ist ein Spannungsverhältnis auf der Basis einer Grundharmonie. Man spürt in diesen Bildern die Aufbruchsstimmung. Aleksandrowicz nimmt nicht Partei, er lässt die Bilder sprechen oder vielleicht auch den Betrachter in Dialog mit den Bildern treten. Aleksandrowicz sucht nicht seine Motive, vielmehr finden seine Motive ihn.

So erklärt es sich auch, dass er mit der Kamera ganz nahe an Menschen herangeht und sie in Szene setzt, als würde der Betrachter selbst guten Bekannten oder alten Freunden eben begegnen: Das schöne Gesicht einer jungen Frau, erstaunt, möglicherweise verschlafen, eine strahlende Beduinin mit reichem Schmuck, ein Paar in Tel Aviv, die Frau strahlend, der Mann verschmitzt lachend. Dadurch gelingt Aleksandrowicz das Kunststück eines Brückenschlags über mehr als 80 Jahre hinweg. Am schönsten vielleicht (im reichhaltigen Katalog): das gegen einen Stützpfeiler des Casinos brandende Meer. Man könnte es als Synonym sehen für eine junge Nation, die allen Widrigkeiten trotzt.

ausstellung

Israel before Israel - Fotografien von Ze’ev Aleksandrowicz 1932-1936

Andrea Winklbauer (Kuratorin)

Jüdisches Museum (Dorotheergasse)

Bis 1. April 2018




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-21 22:08:11



Fotografie

Stefan Enders

Geboren 1958 in Frankfurt. Studierte an der Kunstakademie Düsseldorf Malerei, bevor er sich der Fotografie zuwandte... weiter




Bildende Kunst

Franka Lechner

Geboren 1944 in Wien; die frühe Kindheit verbrachte sie in Südamerika, die Schulzeit in Wien. 1962-64 Studium an der Akademie der Bildenden Künste bei... weiter




Bildende Kunst

Reinhard Vitus Gombots

Geboren 1961 in Bildein (Burgenland); 1989-1992 Aktzeichnen und Modellieren; 1993 Besuch der Sommerakademie Salzburg; 1995 -1997 Gestaltung der Roma-... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wohlklang ohne Reue
  2. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  3. Welt(klasse)musik
  4. Die Frau, die alle Register zieht
  5. Gleichsam nackt
Meistkommentiert
  1. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  2. Der Irrsinn der Macht
  3. Helene Fischer muss zwei Wien-Termine streichen
  4. Drei Säulen auf unsicherem Fundament
  5. Erbarmungslos schön


Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung