• vom 11.01.2018, 15:49 Uhr

Kunst

Update: 11.01.2018, 16:36 Uhr

Mumok

Neue Positionen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Mumok als "Kompetenzzentrum für kulturelle Bildung".

"Das mumok hat sich in den letzten Jahren zum Kompetenzzentrum in Bezug auf kulturelle Bildung entwickelt", sagt mumok-Direktorin Karola Kraus. - © APAweb, Hans Punz

"Das mumok hat sich in den letzten Jahren zum Kompetenzzentrum in Bezug auf kulturelle Bildung entwickelt", sagt mumok-Direktorin Karola Kraus. © APAweb, Hans Punz

Wien. Von Gironcoli bis Caramelle und von der Neoavantgarde zu musikalischen Künstlern: Das Museum Moderner Kunst (mumok) blickt einem Ausstellungsjahr entgegen, das mit einer Schau zum grafischen Werk von Bruno Gironcoli beginnt und mit einer Retrospektive von Ernst Caramelle endet. Dazwischen finden sich neben Themenausstellungen auch Sammlungspräsentationen wie jene von Alexander Schröder.

Den Rückenwind will Karola Kraus, Direktorin des Museums moderner Kunst Stiftung Ludwig aus dem Vorjahr mitnehmen, in dem das Haus einen Publikumsrekord verzeichnete. Genaue Zahlern werden allerdings erst Ende des Monats vom Bundeskanzleramt veröffentlicht. Besonders stolz ist Kraus auf die Vermittlungsangebote des Hauses: "Das mumok hat sich in den letzten Jahren zum Kompetenzzentrum in Bezug auf kulturelle Bildung entwickelt", so Kraus. 2017 sei es gelungen, "ein äußerst ambitioniertes und diskursives Programm umzusetzen", das man auch heuer fortführen werde.


Den Anfang macht ab 3. Februar Bruno Gironcoli. Während man auch international hauptsächlich die fragilen Großplastiken des österreichischen Künstlers (1936-2010) kennt, setzt man im mumok auf sein grafisches Werk.

Im Sommer erkundet man das "Doppelleben" von Künstlern, die auch Musik machen (16. Juni bis 11. November), wirft dabei auch einen Blick zurück ins 20. Jahrhundert und widmet sich dabei etwa Yoko Ono, der Wiener Gruppe oder jüngeren Künstlern wie Christian Kosmas Mayer.

Den Jahresabschluss bildet die erste Retrospektive des aus Tirol stammenden Künstlers Ernst Caramelle. Teil der Schau ist ein neues Raumkonzept mit Wandmalerei. Parallel dazu klingt das Jahr mit der Themenausstellung "Malerei mit Kalkül" aus, in der sich das mumok Positionen der Neoavantgarde aus der Sammlung widmet.




Schlagwörter

Mumok, Jahresvorschau

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-11 15:53:02
Letzte ─nderung am 2018-01-11 16:36:40



Bildende Kunst

Giovanni Rindler

Geboren 1958 in Bruneck, Südtirol; 1974-79 Holzbildhauerlehre und Gesellenzeit in Südtirol; 1979-81 Meisterschule für Bildhauerei in Graz (Josef... weiter




Bildende Kunst

Brigitte Trieb

Geboren 1965 in Weiz, Steiermark; Ausbildung an der Kunstgewerbeschule Graz; Studium der Bildhauerei an der Hochschule für künstlerische Gestaltung... weiter




Fotografie

Pascal Maitre
Afrika wird leuchten

Geboren 1955 in Buzançais, Frankreich; begann seine Karriere als Fotojournalist 1979 bei der Verlagsgruppe Groupe Jeune Afrique; arbeitet für die... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zuerst Hip, dann Hop und weg
  2. #MeToo: Philharmoniker von Musikuni entlassen
  3. Ein reißender Fluss
  4. Aus düsteren Zeiten
  5. DJ Avicii starb im Oman
Meistkommentiert
  1. Helene Fischer fand Auftritt der Rapper "beschämend"
  2. Eine Frage der Spannung
  3. Ritter der Extreme
  4. Beethoven in der Manege
  5. DJ Avicii starb im Oman


Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.

Werbung



Werbung


Werbung