• vom 12.02.2018, 12:52 Uhr

Kunst

Update: 12.02.2018, 12:57 Uhr

Kunsthistorisches Museum

Auf Augenhöhe mit Klimt








Von WZ Online, APA

  • Zu Gustav Klimts 100. Todestag installiert das KHM wieder ein Brückengerüst in der Eingangshalle.

Bis zum 2. September ist die temporäre Tuchfühlung mitden Bildnissen möglich.

Bis zum 2. September ist die temporäre Tuchfühlung mitden Bildnissen möglich.© APAweb, Herbert Neubauer Bis zum 2. September ist die temporäre Tuchfühlung mitden Bildnissen möglich.© APAweb, Herbert Neubauer

Wien. Im Kunsthistorischen Museum Wien (KHM) ist man wieder unter die Brückenbauer gegangen: Wie schon zum 150. Geburtstag 2012 hat man auch im heurigen Jubiläumsjahr von Gustav Klimt die "Stairway to Klimt" in der Eingangshalle installiert. Mit diesem tonnenschweren Brückengerüst lassen sich die 13 Gemälde, die der Jugendstilmaler 1890/91 für den Bau anfertigte, vorrübergehend Aug in Aug betrachten.

Mittels der zwölf Meter hohen Konstruktion kommen gleichzeitig bis zu 60 Besucher so nah wie sonst nie an die Ölbilder auf Leinwand, die auf die Wand aufgeklebt wurden - eine eigene Würdigung für die Ikone der Wiener Moderne zum 100. Todestag. Die Arbeiten des damals 28-Jährigen wirken dabei frisch wie am ersten Tag - ohne in den knapp 130 Jahren je restauriert worden zu sein, zeigte sich KHM-Generaldirektorin Sabine Haag am Montag bei der Präsentation der neuen Brücke beeindruckt.

Die Arbeiten auf den Zwickeln (der Raum, der sich zwischen Arkadenböden und Gebälk ergibt) sowie den Interkolumnien (der Raum zwischen Säulen) stellen die Geschichte der Bildenden Kunst dar, beginnend beim alten Ägypten. Die gezeigten Figuren - vom venezianischen Dogen bis zur nackten Ägypterin - sind im Habitus der damaligen Zeiten gehalten und zeigen einen jungen Klimt auf dem Weg zu seinem markanten eigenen Stil.

Video: Brücke zum Meister.

Bis zum 2. September ist die temporäre Tuchfühlung mit den Bildnissen möglich, bevor die enorme Brückenkonstruktion wieder abgebaut wird. Und dabei belässt man es nicht im KHM, sondern würdigt den Jahresjubilar auch in der Antikensammlung. Dort ist seine "Nuda Veritas" aus dem Besitz des Theatermuseums ebenfalls bis Anfang September zu sehen - an der Seite der fragmentierten griechischen Idealbildnisse männlicher Nacktheit.


Video: Brücke zum Meister.






Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-12 12:53:16
Letzte nderung am 2018-02-12 12:57:08



Fotografie

Stefan Enders

Geboren 1958 in Frankfurt. Studierte an der Kunstakademie Düsseldorf Malerei, bevor er sich der Fotografie zuwandte... weiter




Bildende Kunst

Franka Lechner

Geboren 1944 in Wien; die frühe Kindheit verbrachte sie in Südamerika, die Schulzeit in Wien. 1962-64 Studium an der Akademie der Bildenden Künste bei... weiter




Bildende Kunst

Reinhard Vitus Gombots

Geboren 1961 in Bildein (Burgenland); 1989-1992 Aktzeichnen und Modellieren; 1993 Besuch der Sommerakademie Salzburg; 1995 -1997 Gestaltung der Roma-... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Frau, die alle Register zieht
  2. Auf ein Puiverl ins Beisl
  3. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  4. Engel auf der Flucht
  5. Salto fractale
Meistkommentiert
  1. Der Irrsinn der Macht
  2. Helene Fischer muss zwei Wien-Termine streichen
  3. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  4. Drei Säulen auf unsicherem Fundament
  5. Erbarmungslos schön


Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung


Werbung