• vom 12.02.2018, 12:52 Uhr

Kunst

Update: 12.02.2018, 12:57 Uhr

Kunsthistorisches Museum

Auf Augenhöhe mit Klimt








Von WZ Online, APA

  • Zu Gustav Klimts 100. Todestag installiert das KHM wieder ein Brückengerüst in der Eingangshalle.

Bis zum 2. September ist die temporäre Tuchfühlung mitden Bildnissen möglich.

Bis zum 2. September ist die temporäre Tuchfühlung mitden Bildnissen möglich.© APAweb, Herbert Neubauer Bis zum 2. September ist die temporäre Tuchfühlung mitden Bildnissen möglich.© APAweb, Herbert Neubauer

Wien. Im Kunsthistorischen Museum Wien (KHM) ist man wieder unter die Brückenbauer gegangen: Wie schon zum 150. Geburtstag 2012 hat man auch im heurigen Jubiläumsjahr von Gustav Klimt die "Stairway to Klimt" in der Eingangshalle installiert. Mit diesem tonnenschweren Brückengerüst lassen sich die 13 Gemälde, die der Jugendstilmaler 1890/91 für den Bau anfertigte, vorrübergehend Aug in Aug betrachten.

Mittels der zwölf Meter hohen Konstruktion kommen gleichzeitig bis zu 60 Besucher so nah wie sonst nie an die Ölbilder auf Leinwand, die auf die Wand aufgeklebt wurden - eine eigene Würdigung für die Ikone der Wiener Moderne zum 100. Todestag. Die Arbeiten des damals 28-Jährigen wirken dabei frisch wie am ersten Tag - ohne in den knapp 130 Jahren je restauriert worden zu sein, zeigte sich KHM-Generaldirektorin Sabine Haag am Montag bei der Präsentation der neuen Brücke beeindruckt.

Die Arbeiten auf den Zwickeln (der Raum, der sich zwischen Arkadenböden und Gebälk ergibt) sowie den Interkolumnien (der Raum zwischen Säulen) stellen die Geschichte der Bildenden Kunst dar, beginnend beim alten Ägypten. Die gezeigten Figuren - vom venezianischen Dogen bis zur nackten Ägypterin - sind im Habitus der damaligen Zeiten gehalten und zeigen einen jungen Klimt auf dem Weg zu seinem markanten eigenen Stil.

Video: Brücke zum Meister.

Bis zum 2. September ist die temporäre Tuchfühlung mit den Bildnissen möglich, bevor die enorme Brückenkonstruktion wieder abgebaut wird. Und dabei belässt man es nicht im KHM, sondern würdigt den Jahresjubilar auch in der Antikensammlung. Dort ist seine "Nuda Veritas" aus dem Besitz des Theatermuseums ebenfalls bis Anfang September zu sehen - an der Seite der fragmentierten griechischen Idealbildnisse männlicher Nacktheit.


Video: Brücke zum Meister.






Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-12 12:53:16
Letzte Änderung am 2018-02-12 12:57:08


Bildende Kunst

Michael Roher

- © Pixelstorm ® Geboren 1980 in Scheibbs, Niederösterreich; 1998 Matura, danach Zivildienst im Pflege- und Altenheim; Studium der Biologie an der Universität Wien;... weiter




Fotografie

Maria Frodl

Geboren 1965 in Graz; Studium an der Kunstuniversität Graz mit Auszeichnung; neben ihrem Beruf als Solo-Cellistin im Orchester der Vereinigten Bühnen... weiter




Fotografie

Petra Rautenstrauch

Geboren 1976 in Wien, seit 2001 intensive Beschäftigung mit dem Medium Fotografie; 2002-2005 Studium am FotoK - Kolleg für künstlerische Fotografie... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Bartók beschworen
  2. Tarantino, hör zu!
  3. Nicht weniger als alles
  4. Linz ist nahe am Wasser gebaut
  5. Wüstengeist
Meistkommentiert
  1. Die Freuden der Oberfläche
  2. Und immer wieder "Auf Wiedersehen"


Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 


Werbung