• vom 13.03.2018, 16:14 Uhr

Kunst

Update: 13.03.2018, 16:43 Uhr

Galerien

Kunst




  • Artikel
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Galerien

Sie traut sich: Christy Astuy (links - und rechts auch). "Ich heirate mich selbst."

Sie traut sich: Christy Astuy (links - und rechts auch). "Ich heirate mich selbst."© Paul Kolp Sie traut sich: Christy Astuy (links - und rechts auch). "Ich heirate mich selbst."© Paul Kolp

Jenseits von lang und weilig

(cai) Bekanntlich hat alles ein Ende, wohingegen die Wurscht gleich zwei Mal verendet. Nein, Tschuldigung: endet! Einmal vorne und einmal hinten. Das, was in der Galerie Crone rumliegt, ist definitiv keine Wurscht. Aber es hat zwei besonders lange Enden. Und unter dem spiegelnden Glanz kann man beim besten Willen nimmer erkennen, wo das eine aufhört und das andere beginnt. Also wo die Schweißnaht ist, die sich irgendwo in der Mitte befinden muss. (Im Titel wird übrigens bloß ein Ende erwähnt: "Fin de Siècle." "Das Ende der Fahnenstange" wäre ja wirklich zu banal gewesen für dieses schlanke Stück Edelstahl.)

Tja, das Leben ist kurz, die Kunst ist lang. (Nämlich im vorliegenden Fall ganze sieben Meter.) Jetzt versteh ich diesen berühmten Aphorismus erst. Und der Tobias Hoffknecht hat jeden Zentimeter von seinem Opus Longum (seinem langen Werk) eigenhändig poliert. Der muss sich garantiert nicht fragen: "Wo woa mei Leistung?" Noch dazu ist die Megastange in voller Länge, unzerstückelt, von Düsseldorf nach Wien gebracht worden. Okay, der Rosemarie-Trockel-Schüler ist nicht selber am Steuer gesessen. Dafür hat er das imposante "Grissino" später am Zielort präzise einjustiert. Wie die restlichen vier minimalistischen Metallobjekte, die er eigens für diese Räume hier entworfen (und poliert) hat. Ein Staberl mit einem menschlicheren Maß (1,70 Meter) muss Eckerlstehen. Neben einer - Bank? (Titel von Letzterer: "Warm but hungry." Warm, aber hungrig? Warum "aber"?) Und auch abstrakte Rundungen können sexy sein. Wie die einer schlichten Kapsel.

Keine Gebrauchsgegenstände, können tun die glatten Dinger trotzdem was: ihre Umgebung spiegeln. Sie dabei lustig verzerren. Und das machen sie verdammt gut. Spielsachen fürs Aug?

Galerie Crone Wien

(Getreidemarkt 14)

"Immature", bis 21. April

Di. - Fr.: 11 - 18 Uhr

Sa.: 11 - 15 Uhr

Frisch verlippt

(cai) Malerinnen (und die Mal-er natürlich ebenfalls) sind nicht zwangsläufig nasale Charaktere. Wieso zwangsläufig? Und wieso nasal? Na ja, weil man halt auch mit der Nase malt. Wegen dieser Dämpfe in den Ölfarben. Die können richtig süchtig machen. Und wie ist das nun bei der Christy Astuy? Ihre Kunst hat jedenfalls eine deutliche orale Note.

Die Bilder schmecken nach Erdbeeren und man darf sie abschlecken? Blödsinn. Man fühlt sich von der Künstlerin abgebusselt. Oder angeschwiegen. Ihre geradezu kussweich gemalten (geschlossenen) Lippen sind nämlich allgegenwärtig in der Galerie Jünger. Als galaktische Liebesbezeigungen tauchen sie am Nachthimmel auf. Und auf der Erde verschlingen sie oft sogar das komplette Gesicht. (So gefräßig sind sonst nur die aufgespritzten Exemplare. Dass sie also vom Rest der Physiognomie nichts übriglassen.) Wie Köpfe balancieren sie auf den Hälsen. Von koketten Amazonen zum Beispiel. (He, die haben ja gar nix gegen Männer. Ihre Pferde sind eh . . . Hengste.) "Santa": die Raucherheilige? In jeder Hand ein Tschick, dazwischen schwebt der saugbereite Mund. Vor dem Goldgrund wird der Zigarettenqualm zum dekorativen Weihrauch. Oder zur Vergangenheitsbewältigung? ("Ich hab sehr viel geraucht früher.")

Überhaupt ziemlich persönlich und intim, die Arbeiten. Trotz der ikonischen Strenge und der altmeisterlichen Optik. Eigentlich lauter Beziehungsgeschichten voller Humor und Selbstironie. Dabei setzt sich die in Wien (und in einem Häuschen mit Paradiesgärtlein in Umbrien) lebende Kalifornierin gern mit der Kunstgeschichte auseinander. Oder sich kurzerhand auf diese drauf. Malt sich einer viktorianischen Elfe einfach töchterlich auf den Schoß. Oder sie nimmt sich als Madonna einen Verflossenen zur Brust, wickelt ihn mütterlich in Babyspeck. Am Ende hält sie geläutert um ihre eigene Hand an. Erotische Madonnen, Picasso, sie selbst, andere, die Natur - alles verdichtet sich zu einem rätselhaften Kosmos. Nicht weniger sinnlich in den "iPad Drawings". (Digitale Collagen, die sich auf Papier materialisieren.) Eine orale Reaktion scheint unvermeidlich. (Lächeln.)

Galerie Jünger

(Paniglgasse 17a)

"Goldkind", bis 21. April

Di. - Fr.: 11 - 18 Uhr

Sa.: 11 - 14 Uhr





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-03-13 16:17:46
Letzte Änderung am 2018-03-13 16:43:48



Bildende Kunst

Sabine I. Weinert

- © Picasa Geboren 1962 in Wien; aufgewachsen in Perchtoldsdorf; danach Gymnasium, Kunstschule und Hochschule für angewandte Kunst in Wien; 1995 Übersiedlung... weiter




Bildende Kunst

Markus Guschelbauer

- © markus_guschelbauer Geboren am 1974 in Friesach (Kärnten), 2003-2009 Universität für angewandte Kunst / Institut für Bildende und Mediale Kunst / Fotografie... weiter




Bildende Kunst

Claudia Christof

Geboren 1967 in Wien; 1988 Matura; 1989-1992 Anstellung im Bank- und Verlagswesen; 1992 Ausbildung zur Grafikerin; seit 1996 selbstständige... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
    Maseratis, Koks und Halbstarke
  2. "Habe einen anderen Blick auf die Welt"
  3. Trauer um Gus Backus
  4. Mercury Rev: Bobbie Gentry’s The Delta Sweete Revisited
  5. Neues von Bilderbuch: Pop, der "wuff" und "bubu" macht
Meistkommentiert
  1. Jazz ist die Seele Amerikas
  2. Grammys: Ein Hoch auf die Frauen
  3. Billie Eilish: Teenage Angst und leiser Horror
  4. Ein Ritt mit dem Teufel
  5. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
    Maseratis, Koks und Halbstarke


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung