• vom 16.03.2018, 16:20 Uhr

Kunst

Update: 16.03.2018, 16:56 Uhr

MAK

Jedem Haus seine erogene Zone




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Brigitte Borchhardt-Birbaumer

  • Das MAK präsentiert 15 Bauten zum 90. Geburtstag von Architekt Gustav Peichl.

Karikaturist und Architekt: Gustav Peichl. - © Paul Schirnhofer

Karikaturist und Architekt: Gustav Peichl. © Paul Schirnhofer

Am Sonntag, 18. März, feiert er seinen 90er und immer noch besteht Gustav Peichl auf der Zeichnung als Ideenskizze und erstem Denken auf dem Papier - der Computer hält ihm das Körperliche zu weit fern, von dem seine Häuser ausreichend haben: Jeder Architektur ihre erogenen Zonen, propagiert er. Folglich sollten die Bewohner gerne rein- und ungern wieder rausgehen. Der zittrige Strich seiner Skizzen passt eigentlich gar nicht zu dem scharfzüngigen Redner und Denker, Karikaturisten und Architekten - noch 2012 hat Peichl an der renommierten Harvard University unterrichtet, wie sein Kollege aus der Architekturklasse Clemens Holzmeisters, Hans Hollein, war er neben den USA auch Professor in Wien und Rektor der Akademie.

2013 schenkte Peichl dem MAK 8000 Skizzen, Konzepte und ausgeführte Pläne der in Österreich realisierten Bauten. Auch in Sachen Ausführung und gewonnener Wettbewerbe war er federführend: Im Gegensatz zu seinen Kollegen hat er in 50 Schaffensjahren 70 Bauten ausgeführt, seine Lieblinge dabei sind die Landesstudios des ORF, die er in der Ära Gerd Bacher errichtete, mit dem ihm eine besondere Freundschaft verband - als Karikaturist Ironimus machte er den strengen Intendanten zum Tigermischwesen. "Doppelgänger" Peichl ließ neben der Architektur die spitze Feder für Kommentare über das politische Geschehen nie aus der Hand, und so floss auch immer neben der Sinnlichkeit genügend Witz in seine Architekturideen ein.

Information

Ausstellung
Gustav Peichl
15 Bauten zum 90sten
Kathrin Pokorny-Nagel (Kuratorin)
MAK Kunstblättersaal
Bis 19. August

Eigentlich ist schon seine typische Pose, der erhobene Zeigefinger, mit seinen Vorlieben für Turmbauten oder auch nur turmartige Aufsätze vergleichbar, die sich auch auf dem Messegelände im Prater finden. Die schwarze runde Brille, ein Markenzeichen seit Le Corbusier von vielen Architekten, verweist auf eine Vorliebe, die nicht vergessen werden darf - die kreisrunden Grundrisse mancher seiner Bauten oder Türme. Dazu kommen wellenförmige Dächer, oft begrünt und perfekt in die Landschaft einzubinden. Sogar sein Fertigteilhaus passt sich dem Rasen an. Manche Villen durchkreuzen Hügel wie Ozeandampfer. Er erklärt den Journalisten im MAK sofort, was gute Architektur ausmacht: Form, Funktion, Material, Farbe und Licht.

Dass er sich traute, auch Hochhaustürme zu bauen, und dazu in Wien, gilt natürlich vor allem für den letzten von 15 Bauten, die im MAK von der Ideenskizze bis zur Detailausführung im Kunstblättersaal dokumentiert werden: Den Millennium-Tower, den er gemeinsam mit Boris Podrecca geplant und errichtet hat. Das erste Gebäude war das eigene Wohnhaus in der Himmelstraße, 1962, gefolgt vom Rehabilitationszentrum Meidling und den Landesstudios ab 1972. Für die Bundeskunsthalle der Republik Deutschland in Bonn, den ersten Zubau zum Städel-Museum in Frankfurt und seine Berliner Bauten kommen Leihgaben aus der Akademie der Künste in Berlin, die weitere 3100 Blätter Peichls besitzt.

Seiner Liebe zur Zeichnung folgte auch die junge Fotografin Pola Sieverding, die mit körnigen Schwarzweißaufnahmen die sinnlichen Details seiner Bauten unterstreicht. Ihre Großformate sind um die ganzen Pfeilerhalle gehängt. Zudem ergänzen bekannte Filme und alte Fotografien diesen Ausschnitt des Lebenswerks in einem Schwenk.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-16 16:23:48
Letzte Änderung am 2018-03-16 16:56:08


Bildende Kunst

Stefan Zsaitsits

Geboren 1981 in Hainburg an der Donau; 2001-2006: Universität für angewandte Kunst Wien, Klasse Adolf Frohner; Diplom 2006 bei Prof... weiter




Bildende Kunst

Thomas Riess

1970 geboren in Tirol, 1995 Studium an der Universität Mozar-teum Salzburg, Klasse für Graphik und visuelle Medien, 2001 Diplom; zahlreiche Preise... weiter




Bildende Kunst

Maria Bergstötter

Geboren 1961 in Braunau am Inn, Oberösterreich; Studium an der Akademie der bildenden Künste und an der Hochschule für angewandte Kunst... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vergessene Fortsetzung
  2. Mensch sein, die Welt umarmen
  3. Dreidimensionale Musik
  4. Abend mit Depotwirkung
  5. Von der Finsternis ins warme Licht


Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913

Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt. Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.


Werbung