• vom 28.03.2018, 19:52 Uhr

Kunst

Update: 06.04.2018, 12:53 Uhr

Fotografie

Fotoschätze von August Sander im WestLicht


August Sander, Putzfrau, 1928 - © Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur – August Sander Archiv, Köln, VG Bild-Kunst, Bonn, Courtesy Galerie Johannes Faber  August Sander, Handlanger, 1928 - © Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur – August Sander Archiv, Köln, VG Bild-Kunst, Bonn, Courtesy Galerie Johannes Faber  August Sander, Konditor, 1928 - © Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur – August Sander Archiv, Köln, VG Bild-Kunst, Bonn, Courtesy Galerie Johannes Faber  August Sander,  Maler (Anton Räderscheidt), 1926 - © Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur – August Sander Archiv, Köln, VG Bild-Kunst, Bonn, Courtesy Galerie Johannes Faber  August Sander, Jungbauern, 1914 - © Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur – August Sander Archiv, Köln, VG Bild-Kunst, Bonn, Courtesy Galerie Johannes Faber  August Sander, Boxer, 1929 - © Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur – August Sander Archiv, Köln, VG Bild-Kunst, Bonn, Courtesy Galerie Johannes Faber  August Sander, Zirkusartistin, 1926‒1932 - © Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur – August Sander Archiv, Köln, VG Bild-Kunst, Bonn, Courtesy Galerie Johannes Faber  August Sander, Corpsstudent, 1925 - © Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur – August Sander Archiv, Köln, VG Bild-Kunst, Bonn, Courtesy Galerie Johannes Faber 



  • Sehenswert (8)




Von Christa Hager

  • 70 Porträts des herausragenden deutschen Fotografen zeigt ab Samstag die Galerie Westlicht in Wien.

Wien. Die persönliche Begegnung zwischen dem Fotografen und seinem Subjekt war für August Sander ein wesentliches Element, um der Wahrheit des Menschen näher zu kommen, um das Universelle der Individuen zu erkunden. Mit seinen Porträtserien "Menschen des 20. Jahrhunderts", schuf der deutsche Fotograf von 1920 bis 1954 in sieben Bänden zugleich ein Mosaik der Gesellschaft seiner Zeit. Im Fokus: Bäcker, Bäuerinnen, Banker, Grubenarbeiter, Zirkusleute, Lehrer oder reiche Frauen -- quer durch alle Schichten.

Im Wiener Westlicht sind ab Samstag 70 dieser Porträts zu sehen, als Reenactment einer Ausstellung, die Sander 1963, ein Jahr vor seinem Tod in Köln, kuratierte.

Sander, wurde 1876 in Herdorf, Deutschland als Sohn eines Bergbauzimmermanns geboren. Er arbeitete nach Abschluss der Volksschule als sogenannter Haldenjunge in den Grubenanlagen im Umland seines Geburtsortes. Der Autodidakt übersiedelte 1901 nach Linz, wo er wenig Jahre später Eigentümer eines Fotoateliers wurde. 1910 ging er zurück nach Deutschland und eröffnete in Köln sein eigenes Fotostudio.

Siehe dazu auch: Der Soziologe mit der Kamera

Ausstellung

August Sander - Porträt einer Gesellschaft
Von 24.3.2018 bis 20.05. 2018


WestLicht. Schauplatz für Fotografie
Westbahnstraße 40
A-1070 Wien
T +43 (0)1 522 66 36-60
www.westlicht.com




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-20 12:53:51
Letzte Änderung am 2018-04-06 12:53:23

Bildende Kunst

Michael Roher

- © Pixelstorm ® Geboren 1980 in Scheibbs, Niederösterreich; 1998 Matura, danach Zivildienst im Pflege- und Altenheim; Studium der Biologie an der Universität Wien;... weiter




Fotografie

Maria Frodl

Geboren 1965 in Graz; Studium an der Kunstuniversität Graz mit Auszeichnung; neben ihrem Beruf als Solo-Cellistin im Orchester der Vereinigten Bühnen... weiter




Fotografie

Petra Rautenstrauch

Geboren 1976 in Wien, seit 2001 intensive Beschäftigung mit dem Medium Fotografie; 2002-2005 Studium am FotoK - Kolleg für künstlerische Fotografie... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Eine neue Hoffnung
  2. Die Toten Hosen machen weiter
  3. Und immer wieder "Auf Wiedersehen"
  4. Bartók beschworen
  5. Konfrontationen beginnen
Meistkommentiert
  1. Und immer wieder "Auf Wiedersehen"
  2. Bartók beschworen


Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 


Werbung