• vom 28.03.2018, 19:52 Uhr

Kunst

Update: 06.04.2018, 12:53 Uhr

Fotografie

Fotoschätze von August Sander im WestLicht


August Sander, Putzfrau, 1928 - © Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur – August Sander Archiv, Köln, VG Bild-Kunst, Bonn, Courtesy Galerie Johannes Faber  August Sander, Handlanger, 1928 - © Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur – August Sander Archiv, Köln, VG Bild-Kunst, Bonn, Courtesy Galerie Johannes Faber  August Sander, Konditor, 1928 - © Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur – August Sander Archiv, Köln, VG Bild-Kunst, Bonn, Courtesy Galerie Johannes Faber  August Sander,  Maler (Anton Räderscheidt), 1926 - © Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur – August Sander Archiv, Köln, VG Bild-Kunst, Bonn, Courtesy Galerie Johannes Faber  August Sander, Jungbauern, 1914 - © Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur – August Sander Archiv, Köln, VG Bild-Kunst, Bonn, Courtesy Galerie Johannes Faber  August Sander, Boxer, 1929 - © Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur – August Sander Archiv, Köln, VG Bild-Kunst, Bonn, Courtesy Galerie Johannes Faber  August Sander, Zirkusartistin, 1926‒1932 - © Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur – August Sander Archiv, Köln, VG Bild-Kunst, Bonn, Courtesy Galerie Johannes Faber  August Sander, Corpsstudent, 1925 - © Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur – August Sander Archiv, Köln, VG Bild-Kunst, Bonn, Courtesy Galerie Johannes Faber 



  • Sehenswert (8)




Von Christa Hager

  • 70 Porträts des herausragenden deutschen Fotografen zeigt ab Samstag die Galerie Westlicht in Wien.

Wien. Die persönliche Begegnung zwischen dem Fotografen und seinem Subjekt war für August Sander ein wesentliches Element, um der Wahrheit des Menschen näher zu kommen, um das Universelle der Individuen zu erkunden. Mit seinen Porträtserien "Menschen des 20. Jahrhunderts", schuf der deutsche Fotograf von 1920 bis 1954 in sieben Bänden zugleich ein Mosaik der Gesellschaft seiner Zeit. Im Fokus: Bäcker, Bäuerinnen, Banker, Grubenarbeiter, Zirkusleute, Lehrer oder reiche Frauen -- quer durch alle Schichten.

Im Wiener Westlicht sind ab Samstag 70 dieser Porträts zu sehen, als Reenactment einer Ausstellung, die Sander 1963, ein Jahr vor seinem Tod in Köln, kuratierte.

Sander, wurde 1876 in Herdorf, Deutschland als Sohn eines Bergbauzimmermanns geboren. Er arbeitete nach Abschluss der Volksschule als sogenannter Haldenjunge in den Grubenanlagen im Umland seines Geburtsortes. Der Autodidakt übersiedelte 1901 nach Linz, wo er wenig Jahre später Eigentümer eines Fotoateliers wurde. 1910 ging er zurück nach Deutschland und eröffnete in Köln sein eigenes Fotostudio.

Siehe dazu auch: Der Soziologe mit der Kamera

Ausstellung

August Sander - Porträt einer Gesellschaft
Von 24.3.2018 bis 20.05. 2018


WestLicht. Schauplatz für Fotografie
Westbahnstraße 40
A-1070 Wien
T +43 (0)1 522 66 36-60
www.westlicht.com




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-20 12:53:51
Letzte Änderung am 2018-04-06 12:53:23

Bildende Kunst

Zenita Komad

Geboren 1980 in Klagenfurt; 1996 Hochschule für Angewandte Kunst, Wien, Bühnenbild/Graphik; 1998 Akademie der Bildenden Künste, Wien... weiter




Bildende Kunst

Eva Gruber

Geboren 1963 in Neunkirchen, Studium der Germanistik und Anglistik an der Uni Wien, 2007 Leiterin der Presse & PR-Abteilung, erst für den Böhlau-... weiter




Bildende Kunst

Max Bühlmann

Geboren 1956 in Rickenbach, Luzern, Schweiz; Schule für Gestaltung, HGK, Luzern; Akademie der bildenden Künste Wien; zahlreiche Einzelausstellungen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die neue Einstimmigkeit
  2. Philharmoniker begeistern unter Riccardo Muti
  3. "Euryanthe" als packendes Kammerspiel
  4. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  5. Tony Bennett & Diana Krall: Love Is Here To Stay
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
  4. Zappas illustres Erbe
  5. Ozzy Osbourne wird 70:
    Der Mann, der Tieren den Kopf abbiss


Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung