• vom 03.04.2018, 16:25 Uhr

Kunst


Galerien

Kunst




  • Artikel
  • Lesenswert (18)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Galerien

Für Einzelgänger: Gavin Turks "Tout Fait (Teleporter)" kann immer nur einer benutzen.

Für Einzelgänger: Gavin Turks "Tout Fait (Teleporter)" kann immer nur einer benutzen.© Keate, Courtesy: Galerie Krinzinger, Gavin Turk Für Einzelgänger: Gavin Turks "Tout Fait (Teleporter)" kann immer nur einer benutzen.© Keate, Courtesy: Galerie Krinzinger, Gavin Turk

Theoretisch ist

das praktisch


(cai) Aha, da will uns einer was verkaufen und breitet seine Ware aus (no na, ist ja eine Verkaufsausstellung): "New Tricks, New Schemes." Tricks? Ist Joe Scanlan also ein Zauberkünstler? Nein, nur ein Künstler. In der Galerie Janda führt er uns trotzdem die schwebende Jungfrau vor. Halt ohne Jungfrau. Dafür hebt der Boden ab.

Quasi. Eigentlich verlegt Scanlan einen Parkettboden (ein 3D-Muster) auf ein paar Klapptischen, die er zu einer schiefen Ebene kombiniert. Ist das jetzt ein Kunststück oder ein Kunstwerk? Gebrauchsgegenstand ist das jedenfalls keiner. Was man draufstellt, rutscht ab. Der zum "Pop-up-Shop" umgebaute Campingtisch schreit dagegen förmlich: "Patentier mich!" Budel und Zubehör lassen sich zu einem Koffer zusammenpacken, in dem sogar noch das Handelsgut Platz hat: die Grafikmappe. Ein Alphabet in einer Schriftart, die Scanlan aus einem abstrakten Objekt von Blinky Palermo entwickelt hat. Der Künstler als nomadischer Standler und guter Handwerker. Und sein Werk? Kunst? Design? Kommerz?

Aber die konstruierten Schneeflocken, die werden doch wohl stinknormale Kunst sein, oder? Die hängen schließlich wie Bilder an der Wand. Na ja, laut der Broschüre "Paragraphs on Deceptual Art" (deception = Betrug, Täuschung) ist alles Täuschungskunst. Scanlan hat hier Sol LeWitts Text über die "Conceptual Art" ein bissl umformuliert, "Idee" gegen "Täuschung" ausgetauscht. Aussehen oder Fiktion wären das Entscheidende. He, vielleicht ist die "Dezeptkunst" selber ein einziger Schwindel. Um die Kunstkritiker zu verarschen. Und in Wahrheit handelt es sich eh um Kon-zeptkunst. Wenn, dann hab ich allerdings zu lange gebraucht, bis ich den Witz endlich verstanden habe, um über die Pointe noch lachen zu können. Geschmunzelt hab ich aber schon.

Galerie Martin Janda

(Eschenbachgasse 11)

Joe Scanlan, bis 21. April

Di. - Fr.: 11 - 18 Uhr

Sa.: 11 - 16 Uhr

Das Bild bitte

nicht betreten

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-03 16:30:04


Bildende Kunst

Karin Schäfer

Geboren 1963 in Mödling, aufgewachsen in Wien, Studium mit Schwerpunkt Figurentheater am Institut del Teatre in Barcelona; Sieben Jahre Mitarbeit bei... weiter




Fotografie

Rainer Friedl

Geboren 1956 in Tulln, Matura, Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien; freier Journalist und Pressefotograf, Öffentlichkeitsarbeit in der Politik... weiter




Bildende Kunst

Evelyn Loschy

Geboren 1980 in Graz; 2006-2013 Studium von "Transmedialer Kunst" bei Brigitte Kowanz an der Universität für angewandte Kunst in Wien... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Frischzellenkur aus der Arena
  2. Frauen, die Baby heißen
  3. Erich Kleinschuster gestorben
  4. Der universell Umtriebige
  5. Nikolaus Bachler soll neuer Intendant werden
Meistkommentiert
  1. Der universell Umtriebige


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung