• vom 03.04.2018, 16:25 Uhr

Kunst


Galerien

Kunst




  • Artikel
  • Lesenswert (18)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Galerien

Für Einzelgänger: Gavin Turks "Tout Fait (Teleporter)" kann immer nur einer benutzen.

Für Einzelgänger: Gavin Turks "Tout Fait (Teleporter)" kann immer nur einer benutzen.© Keate, Courtesy: Galerie Krinzinger, Gavin Turk Für Einzelgänger: Gavin Turks "Tout Fait (Teleporter)" kann immer nur einer benutzen.© Keate, Courtesy: Galerie Krinzinger, Gavin Turk

Theoretisch ist

das praktisch


(cai) Aha, da will uns einer was verkaufen und breitet seine Ware aus (no na, ist ja eine Verkaufsausstellung): "New Tricks, New Schemes." Tricks? Ist Joe Scanlan also ein Zauberkünstler? Nein, nur ein Künstler. In der Galerie Janda führt er uns trotzdem die schwebende Jungfrau vor. Halt ohne Jungfrau. Dafür hebt der Boden ab.

Quasi. Eigentlich verlegt Scanlan einen Parkettboden (ein 3D-Muster) auf ein paar Klapptischen, die er zu einer schiefen Ebene kombiniert. Ist das jetzt ein Kunststück oder ein Kunstwerk? Gebrauchsgegenstand ist das jedenfalls keiner. Was man draufstellt, rutscht ab. Der zum "Pop-up-Shop" umgebaute Campingtisch schreit dagegen förmlich: "Patentier mich!" Budel und Zubehör lassen sich zu einem Koffer zusammenpacken, in dem sogar noch das Handelsgut Platz hat: die Grafikmappe. Ein Alphabet in einer Schriftart, die Scanlan aus einem abstrakten Objekt von Blinky Palermo entwickelt hat. Der Künstler als nomadischer Standler und guter Handwerker. Und sein Werk? Kunst? Design? Kommerz?

Aber die konstruierten Schneeflocken, die werden doch wohl stinknormale Kunst sein, oder? Die hängen schließlich wie Bilder an der Wand. Na ja, laut der Broschüre "Paragraphs on Deceptual Art" (deception = Betrug, Täuschung) ist alles Täuschungskunst. Scanlan hat hier Sol LeWitts Text über die "Conceptual Art" ein bissl umformuliert, "Idee" gegen "Täuschung" ausgetauscht. Aussehen oder Fiktion wären das Entscheidende. He, vielleicht ist die "Dezeptkunst" selber ein einziger Schwindel. Um die Kunstkritiker zu verarschen. Und in Wahrheit handelt es sich eh um Kon-zeptkunst. Wenn, dann hab ich allerdings zu lange gebraucht, bis ich den Witz endlich verstanden habe, um über die Pointe noch lachen zu können. Geschmunzelt hab ich aber schon.

Galerie Martin Janda

(Eschenbachgasse 11)

Joe Scanlan, bis 21. April

Di. - Fr.: 11 - 18 Uhr

Sa.: 11 - 16 Uhr

Das Bild bitte

nicht betreten

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-04-03 16:30:04



Bildende Kunst

Leander Kaiser

Geboren 1947 in Innsbruck; mit 16 Jahren erste Ausstellung von Federzeichnungen zum Buch "Hiob" des Alten Testaments... weiter




Bildende Kunst

Sabine I. Weinert

- © Picasa Geboren 1962 in Wien; aufgewachsen in Perchtoldsdorf; danach Gymnasium, Kunstschule und Hochschule für angewandte Kunst in Wien; 1995 Übersiedlung... weiter




Bildende Kunst

Markus Guschelbauer

- © markus_guschelbauer Geboren am 1974 in Friesach (Kärnten), 2003-2009 Universität für angewandte Kunst / Institut für Bildende und Mediale Kunst / Fotografie... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
    Maseratis, Koks und Halbstarke
  2. Trauer um Gus Backus
  3. "Habe einen anderen Blick auf die Welt"
  4. Neues von Bilderbuch: Pop, der "wuff" und "bubu" macht
  5. Mercury Rev: Bobbie Gentry’s The Delta Sweete Revisited
Meistkommentiert
  1. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
    Maseratis, Koks und Halbstarke
  2. Jazz ist die Seele Amerikas
  3. Grammys: Ein Hoch auf die Frauen
  4. Billie Eilish: Teenage Angst und leiser Horror
  5. Ein Ritt mit dem Teufel


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung