• vom 17.04.2018, 16:22 Uhr

Kunst


Galerien

Kunst




  • Artikel
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Galerien

Funktionieren auch fabelhaft als Wäscheleinen: die Stromleitungen des Paul Horn.

Funktionieren auch fabelhaft als Wäscheleinen: die Stromleitungen des Paul Horn.© Knoll Galerie Wien Funktionieren auch fabelhaft als Wäscheleinen: die Stromleitungen des Paul Horn.© Knoll Galerie Wien

L.A. wohnt jetzt

in Berlin-Neukölln


(cai) Bekannt ist er ja eher für seine ambitionierten Bauprojekte. Pro Stockwerk kommen da locker 1000 Etagen zusammen. Also pro Werk vom Stock. Vom Christian Stock. Mit 1000 und mehr Farbschichten errichtet er auf seinen Leinwänden leibhaftige Würfel. Dass er aber auch flache Bilder malt, noch dazu gegenständliche (ist ein Würfel denn kein Gegenstand?), davon kann man sich nun im GPLcontemporary überzeugen: "The Poster Show." (Okay, Poster sind halt papierdünn.)

Filmplakate. Oder eigentlich die flott hingepinselten Vorlagen. Samt Varianten. Wie vage Erinnerungen. Tatsächlich kommt einem alles irgendwie vertraut vor. Na ja, "Metropolis", "Matrix" oder "L.A. Confidential" kennt man eben. Stock: "Ein allgemeines kulturelles Hintergrundrauschen." Und selbst wenn der in Wien lebende Tiroler kein fremdes Plakat kreativ zitiert, um damit die eigenen Videos zu promoten (filmische Annäherungen an diverse Orte), sondern bloß so tut, ist man fest davon überzeugt, man hätte diesen "Filmklassiker" gesehen. ("Hat da ned da Dings mitgspü’t? Oder verwechsl i den mit’n Dingsbums?") Affichiert worden sind die Plakate immer in jener Gegend, in der der Kurzfilm spielt. Und die Titel von anderswo sind mitübersiedelt: "Osijekopolis", "Gropiusstadt Confidential" . . . ("Da hab ich die Leute gefragt, ob sie mir vertraulich in die Kamera ihren Namen sagen." Confidential: vertraulich.) Leben wir nicht eh alle im selben globalen Dorf?

"From L to L" (L wie Ludwig, nämlich Wittgenstein und Mies van der Rohe): Regie und Kamera sind vielleicht nicht oscarreif, das Wittgenstein-Haus in Wien real zu begehen und dann virtuell mit dem Flugsimulator nach Brünn zu reisen, um dort wieder in echt die Villa Tugendhat zu besichtigen, das ist allerdings originell aktuell.

GPLcontemporary

(Preßgasse 30)

Christian Stock, bis 21. April

Di. - Fr.: 13 - 18 Uhr

Sa.: 11 - 16 Uhr

Electrocalypse

Now

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-04-17 16:27:21


Bildende Kunst

Claudia Larcher

Geboren 1979 in Bregenz, 2001- 2005 Studium Medienübergreifende Kunst bei Prof. Bernhard Leitner, Universität für Angewandte Kunst... weiter




Fotografie

Catharina Freuis

Geboren 1985 in Wien; 2004- 2011 Studium der Bildenden und Medialen Kunst, Fotografie, an der Universität für Angewandte Kunst Wien... weiter




Fotografie

Nina Rike Springer

Geboren 1976 in Klagenfurt; 2001- 2007 Studium an der Universität für angewandte Kunst in Wien und an der Bauhaus-Universität in Weimar; zahlreiche... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In der Kraftkammer
  2. Mit Furor zum Feuerzauber
  3. Bilder der Kälte
  4. Martha, Martha, du entschwandest
  5. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
Meistkommentiert
  1. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  2. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte
  3. Martha, Martha, du entschwandest


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung