• vom 01.05.2018, 15:25 Uhr

Kunst


Galerien

Kunst




  • Artikel
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Galerien

In Wien (unten) wartet Ulrike Königshofer mit der Kamera auf die Sonne aus L. A. "Same Time. Different Time."

In Wien (unten) wartet Ulrike Königshofer mit der Kamera auf die Sonne aus L. A. "Same Time. Different Time."© Ulrike Königshofer In Wien (unten) wartet Ulrike Königshofer mit der Kamera auf die Sonne aus L. A. "Same Time. Different Time."© Ulrike Königshofer

Das Glück ist
ein Hexaeder

(cai) Die Malerei hat bekanntlich ebenfalls Töne. (Farbtöne.) Und die Bilder vom Hans Florey sind sogar so musikalisch wie Notenblätter. Jedenfalls schauen die Notationen für seine Musikstücke genauso aus wie das, was in der Galerie Lindner an den Wänden hängt. Bunt, streng, rational, viel Geometrie. (Nicht, dass der 2013 verstorbene Komponist und Maler nicht auch konventionelle Noten geschrieben hätte. Schwarze.)


Ich könnte mich jetzt also theoretisch mit meiner Blockflöte davorstellen (na ja, ein anderes Instrument hab ich halt nicht gelernt) und . . . hätte nicht die geringste Ahnung, was ich spielen soll. Oder welche Klänge sich überhaupt aus dem ausgeklügelten Farbsystem und den darin aufgelösten Platonischen Körpern herausholen lassen. (Platonische Körper? Nein, keine Leiber, die eine asexuelle Beziehung haben. Sondern Tetraeder, Hexaeder . . .) Alles Mögliche soll da nämlich drinstecken: die Zwölftonmusik (zwölf Töne krieg ich aus der Blockflöte zur Not auch raus), Mathematik, Floreys "ganzheitlich-harmonikales Gesetz". Kompliziert. Aber kann ich die Kompositionen nicht einfach ganz in Ruhe betrachten? Ohne Musik? Und ungestört das genießen, was zu sehen ist? Die Ordnung? Dass alles so schön aufgeräumt ist? (Hm. Ein Würfel hat sechs Seiten. Auf dem Blatt befinden sich sechs Farben und lauter Schrägrisse von Würfeln. Sicher kein Zufall.)

Außerdem erwähnt der Titel der Ausstellung kein einziges Schallereignis: "Das Bild als Symbol des Glücks." Denn in einer Rede hat der Künstler 1977 gemeint: "Jedes meiner Bilder verstehe ich als Symbol unmittelbaren Glücks." Glück definiert er übrigens so: "Zustand, bei dem sich die Welt als Erscheinung auflöst." Hört sich sehr nach abstrakter Kunst an. Könnte die es folglich sein, die die Menschen glücklich macht?

Galerie Lindner

(Schmalzhofgasse 13/3)

Hans Florey, bis 25. Mai

Do., Fr.: 14 - 18 Uhr

Weiße Nächte
in der Lobau

(cai) Welche Farbe hat das Gras in der Nacht? Dieselbe, die es am Tag hat: Grün. Man kann es bloß nicht sehen. (Mit freiem Auge.)

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-01 15:30:33


Bildende Kunst

Ulrike Möltgen

Geboren 1973 in Wuppertal; studierte Kommunikationsdesign bei Wolf Erlbruch. Sie lehrte als Dozentin an der Folkwang Universität der Künste in Essen... weiter




Bildende Kunst

Karin Schäfer

Geboren 1963 in Mödling, aufgewachsen in Wien, Studium mit Schwerpunkt Figurentheater am Institut del Teatre in Barcelona; Sieben Jahre Mitarbeit bei... weiter




Fotografie

Rainer Friedl

Geboren 1956 in Tulln, Matura, Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien; freier Journalist und Pressefotograf, Öffentlichkeitsarbeit in der Politik... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Damals, als alles einfacher war
  2. Strahlen in Bescheidenheit
  3. Am Ende wartet die Hölle
  4. Schnapsen, Jolly und Patiencen mit Elvis und Madonna
  5. Effekthascherei
Meistkommentiert
  1. Der universell Umtriebige
  2. Effekthascherei


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung