• vom 08.05.2018, 16:17 Uhr

Kunst


Galerien

Kunst




  • Artikel
  • Lesenswert (16)
  • Drucken
  • Leserbrief





(cai) Rundungen und Löcher. (Wobei: Die Löcher sind ja ebenfalls nicht unrund.) Diese Ausstellung ist also definitiv ein Paradies für Grapscher und Voyeure. Grapscher? Gibt’s die in der Post-#MeToo-Gesellschaft überhaupt noch? Außerdem ist eine Galerie kein Streichelzoo, oder?

Die Ulrike Jakob ist aber eigentlich selber schuld, wenn man hingreift. Was stellt sie in ihrer Galerie (Hrobsky) auch diese aufreizend handzahmen, sprich streichelglatten Steine vom Peter Dörflinger aus? Die schwellen den Fingern ja förmlich entgegen. Turnen geschmeidig auf ihren Sockeln herum, verbiegen sich sexy, haben einladende Höhlen. Und dann sind die meisten dieser begnadeten a-, nein, besser biomorphen Körper (oder Schwellkörper?) noch dazu wurmstichig. Okay, das klingt jetzt weniger attraktiv. Einen Drehwurm können sie halt kriegen. Theoretisch. Wenn man sie anschubst. Weil sie auf einem Punkt balancieren. Wie ein Breakdancer, der diesen Powermove macht. (Einen Backspin.) Einen tiefgrünen Serpentin, der ausschaut wie ein gestrandeter kryptozoologischer Meeresbewohner (oder eine mutierte Robbe), anzutauchen wie einen Kreisel, das ist vielleicht nicht so therapeutisch, wie mit einem Delfin zu schwimmen, beglückend ist es allemal. Und es baut Stress ab. Apropos bauen: Als gelernter Bootsbauer weiß der Dörflinger obendrein, wie man das Runde, das aufs Eckige muss (auf den Sockel), aus dünnen Holzschichten zusammenleimt.

Und die Gucklöcher vom Reinhard Wöllmer? Was kriegt man denn in dieser Peepshow so geboten? Nackte Tatsachen natürlich. Die nackerte . . . Wand. Trotzdem geil. Die "Farbraumreliefs" des Nürnbergers sind nämlich nicht einfach geschichtetes Papier mit präzisen Öffnungen für raffinierte Ein- und Durchblicke, aus den Löchern sickert ein mysteriöses grünes und rosarotes Gas. Für diese Ausdünstungen gibt’s freilich eine logische Erklärung: Das ist kein Gas, das ist Physik. Die auf der Rückseite des Papiers versteckten Farben werden reflektiert. Und wenn ein hohler Diskus aus eingefärbtem Papierteig vorn ein Guckerl hat? Muss man reinspechteln. In die Intimsphäre der Kunst. Abstrakte Erotik? So abstrakt auch wieder nicht. Schließlich hat der Künstler den Teig mit seinem Hammer bearbeitet. (Hammer, hallo?)

Galerie Ulrike Hrobsky

(Grünangergasse 6)

Peter Dörflinger und Reinhard Wöllmer, bis 26. Mai

Mi. - Fr.: 13 - 18, Sa.: 11 - 15 Uhr

zurück zu Seite 1




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-08 16:24:44


Bildende Kunst

Karin Schäfer

Geboren 1963 in Mödling, aufgewachsen in Wien, Studium mit Schwerpunkt Figurentheater am Institut del Teatre in Barcelona; Sieben Jahre Mitarbeit bei... weiter




Fotografie

Rainer Friedl

Geboren 1956 in Tulln, Matura, Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien; freier Journalist und Pressefotograf, Öffentlichkeitsarbeit in der Politik... weiter




Bildende Kunst

Evelyn Loschy

Geboren 1980 in Graz; 2006-2013 Studium von "Transmedialer Kunst" bei Brigitte Kowanz an der Universität für angewandte Kunst in Wien... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Frauen, die Baby heißen
  2. Die Frischzellenkur aus der Arena
  3. Der universell Umtriebige
  4. Erich Kleinschuster gestorben
  5. Nikolaus Bachler soll neuer Intendant werden
Meistkommentiert
  1. Friedenspfeifen und Widerständchen
  2. Schlagende Verbindung
  3. Trio in Rage
  4. Der universell Umtriebige


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung