• vom 23.05.2018, 12:41 Uhr

Kunst

Update: 23.05.2018, 14:47 Uhr

Überraschender Abgang

Nicolaus Schafhausen verlässt Kunsthalle Wien




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Kunstmanager beendet seine Arbeit drei Jahre vor Vertragsende. Er übt Kritik an nationalistischer Politik.

Schafhausen ist seit Oktober 2012 Direktor der Kunsthalle Wien. - © APAweb, Herbert Pfarrhofer

Schafhausen ist seit Oktober 2012 Direktor der Kunsthalle Wien. © APAweb, Herbert Pfarrhofer

Wien. Die Wiener Kunstszene hat einen überraschenden Abgang zu verzeichnen: Nicolaus Schafhausen, seit 2012 amtierender Direktor der Kunsthalle, legt mit 31. März 2019 seinen Posten vorzeitig nieder, wie er am Mittwoch via Aussendung bekannt gab. Seinen Schritt begründete der 1965 geborene Düsseldorfer dabei politisch.

"In der derzeitigen nationalistischen Politik in Österreich und der europäischen Situation sehe ich die Wirkungsmächtigkeit von Kulturinstitutionen wie der Kunsthalle Wien für die Zukunft infrage gestellt", so Schafhausen. Es bedürfe in Zeiten neuer politischer und rechtspopulistischer Bewegungen eines wesentlich stärkeren Rückhalts vonseiten der unabhängigen staatlichen Institutionen und Verwaltungen für Kulturinstitutionen.

"Die Kunsthalle Wien hat sich in den vergangenen Jahren bewusst einer Programmatik der diskursiven gesellschaftspolitischen Praxis sowie ästhetischen Öffnung verschrieben, die zunächst durchaus auf Widerstand gestoßen ist, mittlerweile aber das Profil der Institution nachhaltig gestärkt hat", verwies Schafhausen auf das Erreichte. "Ich habe mich deshalb entschlossen aufzuhören, wenn es am schönsten ist und eben nicht einfach weiter zu machen wie bisher", unterstrich der Kunstmanager.

Nachfolge erste große Entscheidung der designierten Kulturstadträtin

"Ich sehe es als logische und konsequente Weiterentwicklung meiner bisherigen Arbeit, zukünftig die Produktionsbedingungen und Möglichkeiten von Kulturdiskurs im institutionellen Kontext auf einer sehr viel grundsätzlicheren Verhandlungsebene als sie innerhalb einer klassischen Institution machbar oder sinnvoll ist, zu untersuchen und zu gestalten", so Schafhausens Conclusio. Er will künftig außerhalb der gängigen Institutionen sein Glück suchen.

Bevor er die Kunsthalle Wien übernahm, hatte Schafhausen einst die Galerie Lukas & Hoffmann gegründet, wo er späteren Kunststars wie Olafur Eliasson oder Carsten Höller zum Durchbruch verhalf. Von 1995 bis 1998 leitete er das Künstlerhaus Stuttgart, wo er sich nicht nur durch die künstlerische Auswahl, sondern auch durch neue Vermittlungsmodelle einen Namen machte, bevor er 1999 zum Direktor des Frankfurter Kunstvereins berufen wurde. 2006 wurde Schafhausen an das Witte de With Center Rotterdam geholt und kuratierte zweimal den deutschen Beitrag zur Biennale in Venedig. Nebenbei war er für zwei Jahre als Gründungsdirektor der European Kunsthalle Köln tätig, bevor ihn Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ) in Nachfolge von Gerald Matt schließlich nach Wien holte.

"Die Kunsthalle ist heute ein offener Ort, der mit Ausstellungen, diskursiven und performativen Programmen sowie zukunftsweisenden Formaten relevante gesellschaftspolitische Fragestellungen aufgreift", streute der SPÖ-Politiker seiner Personalwahl in Reaktion am Mittwoch Rosen. Schafhausen habe ihm seine Absicht in einem Gespräch mit der designierten Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler mitgeteilt. Die Nachfolgeregelung des scheidenden Kunsthallen-Chefs dürfte somit die erste große Personalentscheidung der neuen Kulturpolitikerin werden, die am morgigen Donnerstag angelobt wird.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-23 12:41:40
Letzte Änderung am 2018-05-23 14:47:36


Bildende Kunst

Christy Astuy

Geboren 1956 in Carmel, USA; 1981-1984 Studium an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien; bis 1988 Studium an der Akademie der bildenden Künste;... weiter




Bildende Kunst

Zenita Komad

Geboren 1980 in Klagenfurt; 1996 Hochschule für Angewandte Kunst, Wien, Bühnenbild/Graphik; 1998 Akademie der Bildenden Künste, Wien... weiter




Bildende Kunst

Eva Gruber

Geboren 1963 in Neunkirchen, Studium der Germanistik und Anglistik an der Uni Wien, 2007 Leiterin der Presse & PR-Abteilung, erst für den Böhlau-... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  2. Am Ende Frohlocken
  3. Philharmoniker begeistern unter Riccardo Muti
  4. Die neue Einstimmigkeit
  5. "Euryanthe" als packendes Kammerspiel
Meistkommentiert
  1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  3. Die neue Einstimmigkeit
  4. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
  5. Philharmoniker begeistern unter Riccardo Muti


Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung