• vom 23.05.2018, 16:52 Uhr

Kunst

Update: 23.05.2018, 17:03 Uhr

Kritik

Lost in Space




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Petra Paterno

  • Wie sieht das Universum aus? Wie tönt es? Ryoji Ikedas Installation sucht Antworten.

Auf den Spuren des Planck-Universums. - © Wagenhan, Ikeda, ZKM

Auf den Spuren des Planck-Universums. © Wagenhan, Ikeda, ZKM

Der japanische Medienkünstler Ryoji Ikeda gehört weltweit zu den führenden Sound-Tüftlern, die daran arbeiten, die Grenzen des Hören und Sehens mit avancierten technischen Mitteln neu auszuloten. Peter Weibel bezeichnet ihn im Programmheft als "prototypischen Künstler des 21. Jahrhunderts", weil er den "Wechsel von Maschinen und Materialien zu Medien und Daten" vollzogen habe.

Bei den Wiener Festwochen gastiert Ikeda nun mit "micro/macro". Das audiovisuelle Erlebnis basiert auf monatelangen Recherchen mit CERN-Forschern. Ikeda versucht, die Bausteine unseres Universums erfahrbar zu machen. Bilder und Klänge orientieren sich an drei Universen: dem theoretischen bekannten, dem experimentell erforschten und dem individuell wahrgenommenen. Die gewaltige Halle E im Museumsquartier wurde für zwei raumgreifende Projektionen leer geräumt.

Information

Installation

micro/macro

Halle E MQ, bis 2. Juni, ab 16 Uhr

Besucher können sich frei bewegen zwischen einer Wandprojektion, die beeindruckende Bilder des beobachtbaren Weltalls einfängt (macro), und parallel dazu die flirrenden Bilder der Bodenprojektion betreten, die sich mit der Planck-Skala beschäftigen, die allerkleinsten Dimensionen des mikroskopischen Universums (micro).

Die Beschallung und sich beständig verändernde Bilderflut ist auf Überwältigung programmiert. Kein einzelnes Bild ist isolierbar, keine Melodie lässt sich festmachen. Es ist, als würde man ein Bad im Datenmeer unseres Daseins nehmen. Beeindruckend.





Schlagwörter

Kritik, micro macro, Ryoji Ikeda

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-23 16:58:02
Letzte Änderung am 2018-05-23 17:03:43


Bildende Kunst

Ulrike Möltgen

Geboren 1973 in Wuppertal; studierte Kommunikationsdesign bei Wolf Erlbruch. Sie lehrte als Dozentin an der Folkwang Universität der Künste in Essen... weiter




Bildende Kunst

Karin Schäfer

Geboren 1963 in Mödling, aufgewachsen in Wien, Studium mit Schwerpunkt Figurentheater am Institut del Teatre in Barcelona; Sieben Jahre Mitarbeit bei... weiter




Fotografie

Rainer Friedl

Geboren 1956 in Tulln, Matura, Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien; freier Journalist und Pressefotograf, Öffentlichkeitsarbeit in der Politik... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Am Ende wartet die Hölle
  2. Schnapsen, Jolly und Patiencen mit Elvis und Madonna
  3. Frauen, die Baby heißen
  4. Pop-Preziosen
  5. Die Frischzellenkur aus der Arena
Meistkommentiert
  1. Der universell Umtriebige


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung