• vom 29.05.2018, 17:17 Uhr

Kunst


Galerien

Kunst




  • Artikel
  • Lesenswert (17)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Galerien

Sein Name Chen Xi bedeutet "schwebende Feder". (Nein, aber passend wäre es.)

Sein Name Chen Xi bedeutet "schwebende Feder". (Nein, aber passend wäre es.)© Andrea Peller Sein Name Chen Xi bedeutet "schwebende Feder". (Nein, aber passend wäre es.)© Andrea Peller

Die Kunst hat

einen Sonnenbrand


(cai) Das Leben ist kein Wunschkonzert. Trotzdem versenken die Touristen Tonnen von Kleingeld im Trevi-Brunnen. Aber Liederwünsche soll er ihnen ja sowieso keine erfüllen. Weil ein Wunschbrunnen kein Wurlitzer ist. Obwohl man ihn mit Münzen füttert.

Igor Eskinja aus Rijeka hat eine geniale Methode gefunden, wie er sich die Reise nach Rom erspart. Er wirft seine Münzen einfach in irgendeine Lacke. Okay, er behauptet nicht, das wäre die Fontana di Trevi. Natürlich könnte man jetzt einwenden: "Na und? Das kann ich auch." Ja eh. Doch auf die Idee muss man halt erst einmal kommen. Eskinja, der gern die vorhandenen Ressourcen für seine diskrete Kunst nutzt (Alltägliches), hat gleich ein paar solcher Ideen. Zum Beispiel erzeugt er mittels Solarenergie etwas, das man durchaus Malerei nennen könnte. Der Rest der Ausstellung in der Galerie Michaela Stock ist nämlich sehr sonnig. Während man die Wunschbrunnen-Fotos ja eher mit Regen assoziiert. "Resources and other short stories" (Titel der Schau): lauter Kurzgeschichten also. Kurz - von Zeit und Vergänglichkeit handeln sie auf jeden Fall. Papier, das andre weggeschmissen hätten, faltet der Kroate, belichtet es (Sonne!), bis der blasse Teint schön braun ist, entfaltet es wieder und fertig ist das abstrakte Bild mit hellen und dunklen Flächen.

Sogar aus Millimeterpapier holt er malerische Nuancen heraus. Durch gezieltes Ausbleichen. Und aus Fingerabdrücken auf einer Glastür macht er ein Action-Painting. Hält den dramatischen Moment fotografisch fest, in dem die Abendsonne sie vergoldet ("Golden Fingers"). Nicht immer hat er so ein goldenes Händchen wie der König Midas. Glasplatten lapidar an die Wand zu lehnen und auf Spiegelungen zu warten, ist vielleicht doch ein bissl zu billig.

Galerie Michaela Stock

(Schleifmühlgasse 18)

Igor Eskinja, bis 16. Juni

Di. - Fr.: 16 - 19 Uhr

Sa.: 11 - 15 Uhr

Spazieren

sehen

(cai) "Schwebende Feder" - der Ausstellungstitel (artmark galerie) klingt wie ein Indianername. Für eine Ballerina. Der Chen Xi ist aber gar keine Ballerina. Er ist eine Primaballerina. (Die für den Spitzentanz halt keine Ballettschuhe braucht, sondern eine Tuschefeder.) Außerdem ist er ein Wiendianer. Eigentlich ein Wienchinese. Ein Wiener aus China. Geboren 1966 in Schanghai, seit mittlerweile 25 Jahren in Wien und seit 1997 Vollösterreicher (Staatsbürger). Und Klavierspielen lernt er jetzt zu allem Überfluss auch noch.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-29 17:22:09


Bildende Kunst

Karin Schäfer

Geboren 1963 in Mödling, aufgewachsen in Wien, Studium mit Schwerpunkt Figurentheater am Institut del Teatre in Barcelona; Sieben Jahre Mitarbeit bei... weiter




Fotografie

Rainer Friedl

Geboren 1956 in Tulln, Matura, Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien; freier Journalist und Pressefotograf, Öffentlichkeitsarbeit in der Politik... weiter




Bildende Kunst

Evelyn Loschy

Geboren 1980 in Graz; 2006-2013 Studium von "Transmedialer Kunst" bei Brigitte Kowanz an der Universität für angewandte Kunst in Wien... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Frauen, die Baby heißen
  2. Die Frischzellenkur aus der Arena
  3. Rockstar, Politiker, Dämon
  4. Der universell Umtriebige
  5. Erich Kleinschuster gestorben
Meistkommentiert
  1. Friedenspfeifen und Widerständchen
  2. Schlagende Verbindung
  3. Trio in Rage
  4. Der universell Umtriebige


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung