• vom 31.05.2018, 17:06 Uhr

Kunst

Update: 31.05.2018, 18:00 Uhr

Fotografie

Ein unverhoffter Blick




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christina Böck

  • Abwechslungsreiche Bilder der neu entdeckten US-Fotografin Vivian Maier im Westlicht.

Dezent selbst ins Bild gerückt: Selbstporträt von Vivian Maier, 1978. - © Courtesy of Maloof Collection and Howard Greenberg Gallery, NY

Dezent selbst ins Bild gerückt: Selbstporträt von Vivian Maier, 1978. © Courtesy of Maloof Collection and Howard Greenberg Gallery, NY

Fast hätte diese Bilder nie jemand zu Gesicht bekommen. Es ist auch gar nicht klar, ob es der Schöpferin der Fotos recht ist, dass sie ausgestellt werden. Denn zeit ihres Lebens (1926 bis 2009) hat Vivian Maier ihre Fotos nur für sich behalten. Sie gehortet und manchmal, wenn es ihre Finanzen nicht zuließen, nicht einmal entwickelt. Es ist eine ganz besondere Ausgangssituation, die das Werk dieser US-amerikanischen Künstlerin bietet. Zum einen, weil sie eigentlich nicht als professionelle Fotografin gearbeitet hat. Und zum anderen, weil ihr Oeuvre erst vor wenigen Jahren entdeckt wurde. Ein Immobilienmakler, der den Inhalt eines Lagers, dessen Miete sich Maier nicht mehr leisten hatte können, 2007 ersteigert hatte, saß da mit tausenden Negativen und ihm dämmerte, dass er einen Schatz ergattert hatte. Nun ist ein sehr kleiner Teil dieses umfangreichen Werks - von dem überhaupt erst ein sehr kleiner Teil publiziert wurde - in der Wiener Galerie Westlicht erstmals in Österreich zu sehen.

Ehrfürchtiges Eis

Information

Ausstellung
Vivian Maier
Westlicht, bis 19.8.

Die Ausstellung trägt den Titel "Vivian Maier: Street Photographer" und zeigt auch in weiten Teilen, wie sich Maier unbeschwert dieser doch sehr männlich dominierten Sparte der Fotografie ab den 1950er Jahren in den Straßen von New York und Chicago angenommen hat.

Da gibt es einen afroamerikanischen Bub, der sein Eis ehrfürchtig im Sonntagsanzug verspeist. Oder zwei Mädchen, die einander Verschwörerisches zu berichten haben. Oder den schwarzen Bettler, der seine Beatnikhaltung mit abgestütztem Fuß an der Hauswand auch nicht aufgibt, als ihm ein (weißer) Mann ein paar Almosen gibt. Der Pitbull an der Leine des Bettlers scheint interessierter. Es ist eine Kraft der mühelosen Komposition, der schlafwandlerischen Motivcoups, die Vivian Maier über Nacht zu einer Klassikerin der Fotokunst gemacht haben, die man mit Größen wie Henri Cartier-Bresson oder Diane Arbus vergleicht. Schon die kleine Auswahl in der Galerie Westlicht beweist große Vielfalt. Maiers Blick konnte diskret sein, etwa wenn sie die verstohlen-zärtlich in den Rockfalten der Frau verschränkten Finger eines Liebespaars abbildet. Und sie kann auch unbarmherzig sein, wenn sie den hochgewehten Pünktchenrock einer Dame festhält, der den Blick freimacht auf allzu stattliche Schenkel. Manchmal ist Maier auch mit der Kaltschnäuzigkeit des Reporters unterwegs und fotografiert etwa eine ohnmächtige Frau, der ein Polizist den Puls misst. Den Blick zieht es zu den Herumstehenden, bei denen sich mannigfaltige Emotionen finden, vom besorgten Hand-vor-den-Mund-Halten bis zur feierlichen Gebetsmiene.

Maier schenkt ihren Motiven in bestechender Gerechtigkeit ausgewogene Aufmerksamkeit. Audrey Hepburn bei einer Theaterpremiere würdigt sie mit derselben Präsenz wie die "Schriftsetzer" einer Kinoanzeige. Auch Humor kommt nicht zu kurz, etwa wenn sie zwei ältere Männer genau in dem Moment "erwischt", in dem es so aussieht, als würden sie einen Wasserschlauch wie eine Schlange beschwören.

Ordentliche Zeitungen

Zeitungen tauchen auch immer wieder auf Maiers Bildern auf, sei es in einem dramatischen, mantelverwehten Moment, bei dem zwei Frauen und ein Mann sich die Lektüre über eine Babyentführung teilen. Oder sei es in einem Zugwaggon, in dem in jeder Reihe ein Mann mit Hut mit seiner Zeitung eine fast geometrische Ordnung herstellt.

Zeitungen hat Vivian Maier neben ihren Fotos selbst gesammelt. Die tonnenschweren Massen, die sie angehäuft hat, haben später in ihrem Leben dazu geführt, dass sie ihre Anstellungen nicht behalten konnte. Als Kindermädchen oder Pflegerin wohnte sie ja bei ihren Arbeitgebern. Bei manchen hatte sie im Bad auch ihre eigene Dunkelkammer. Die Kinder, die sie betreut hat, sind auf nicht wenigen Fotos vertreten. Gerne auch auf den Selbstporträts, die Vivian Maier mit spielerischem Erfindungsreichtum vor allem, was Spiegeleffekte betrifft, erstellt hat. Da ist sie in einem Hydranten, über dem als zweites Ich ihr Schatten hochragt. In einem Schaufenster, in dem sich noch einmal zwei Frauen sozusagen in ihrem Schoß spiegeln. Oder als Schatten über einem Engel auf dem U-Bahn-Kinoplakat für "Heaven can wait". Paradox für eine Frau, die immer sehr privat bleiben wollte. Aber auch angebracht für eine Frau, die ihren postumen Ruhm nicht mehr erlebt.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-31 15:43:10
Letzte Änderung am 2018-05-31 18:00:27


Fotografie

Lea Titz

Geboren 1981 in Graz; 2000-2001 Akademie für angewandte Fotografie Graz; 2001-2003 Fotografielehre in Graz und Rosenheim; 2003-2009 Studium an der... weiter




Bildende Kunst

Alfred Michael Weber

Geboren 1962 in Unterschützen (Südburgenland); Tischlerlehre; 1988 Meisterprüfung im Tischlergewerbe; seit 1991 Bildhauer; 1992 Meisterprüfung als... weiter




Fotografie

Patrizia Gapp

Geboren 1976 in Bozen, Italien; 1996-2002 Studium der Soziologie, 1999/2000 Auslandsaufenthalt in Rom; 2002 erfolgreicher Studienabschluss; 2002-2005... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Nennt mich Christa!"
  2. Die "Neunte" - ohne Zweifel grenzgenial
  3. Heimat - gefunden und verloren
  4. Aber egal
  5. Unterhaltsam
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. Springsteen, Punk und neue Wellen
  3. Große Namen, fein verknüpft
  4. Nur die Liebe ist kein Spiel
  5. Ein Pizzaburger mit Gefühlen


Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung