• vom 05.06.2018, 16:07 Uhr

Kunst


Galerien

Kunst




  • Artikel
  • Lesenswert (18)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Galerien

Seine Farben sind wirklich sehr stofflich: "Cyan" (2018) von Drago Persic.

Seine Farben sind wirklich sehr stofflich: "Cyan" (2018) von Drago Persic.© bechter kastowsky galerie Seine Farben sind wirklich sehr stofflich: "Cyan" (2018) von Drago Persic.© bechter kastowsky galerie

Zu leicht für

die Schwerkraft


(cai) Ist Eisen nicht eigentlich ein Schwermetall? Ja eh. Und das weiß der Behruz Heschmat sicher auch. Schließlich hantiert er dauernd damit herum. Ist ihm aber anscheinend völlig wurscht, dass Eisen nun einmal schwerer zu sein hat als Luft. Bei ihm ist es trotzdem leichter, als es selber wiegt. Außerdem würde sonst die Ausstellung in der Lukas Feichtner Galerie doch wohl nicht "Ästhetik des Schwebens" heißen. Sondern "Ästhetik des Plumpsens". Oder?

Abenteuerliche Konstruktionen. Ungläubig schaut man zu, wie eiserne "Bauklötze" der Schwerkraft waghalsigst davonkraxeln. Ein bissl ist das wie bei diesen levitierenden Straßenkünstlern, die in der Luft sitzen und bloß mit einem Stab, an dem sie sich lässig anhalten, "geerdet" sind. Man weiß, das liegt nicht an der Kraft der Meditation, sondern an der Kraft des Schummelns. Der Faszination kann man sich freilich genauso schwer entziehen wie der Erdanziehung. Der in Wien lebende und schweißende Exiliraner hat natürlich ebenfalls seine Tricks, wenn er seine Würfel und Quader, die sich dabei lediglich an einer Kante berühren, empor- und zur Seite wachsen lässt. Immer in einem rechten Winkel.

Wirkt vielleicht ein wenig "grobpixelig". Klobiger zumindest als die rundlicheren gebrochenen Stelen des Künstlers, die sich mit ihren multiplen Frakturen in einem filigranen Balanceakt beharrlich und unbeugsam zu einem Manifest der Hoffnung erheben. Aber ist Eisen nicht selber ein kubistisches Kunstwerk? Besteht seine Mikrostruktur nicht aus lauter Kuben? Würfeligen Pixeln? Aus (gedachten) Würfeln, wo in jeder Ecke und in der Mitte ein Eisenatom pickt? Und dann sind Heschmats Skulpturen auch noch so malerisch nachgereift. Verrostet. Die Schönheit vergeht also doch nicht. Sie wird nur pittoresker.

Lukas Feichtner Galerie

(Seilerstätte 19)

Behruz Heschmat, bis 30. Juni

Di. - Fr.: 10 - 18, Sa.: 10 - 16 Uhr

Das Grün gibt’s

jetzt auch in Blau

(cai) Ein Tuch. Auf jedem Bild ist es drauf. (Dasselbe oder das gleiche? Beides.) Nein, keines für den Kopf. Keines, das polarisiert oder irgendwen aufregt. Und was ist an dem dann so interessant? Seine ganz spezielle Farbe. Wieso, welche hat es denn? Alle.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-06-05 16:17:14



Bildende Kunst

Sabine I. Weinert

- © Picasa Geboren 1962 in Wien; aufgewachsen in Perchtoldsdorf; danach Gymnasium, Kunstschule und Hochschule für angewandte Kunst in Wien; 1995 Übersiedlung... weiter




Bildende Kunst

Markus Guschelbauer

- © markus_guschelbauer Geboren am 1974 in Friesach (Kärnten), 2003-2009 Universität für angewandte Kunst / Institut für Bildende und Mediale Kunst / Fotografie... weiter




Bildende Kunst

Claudia Christof

Geboren 1967 in Wien; 1988 Matura; 1989-1992 Anstellung im Bank- und Verlagswesen; 1992 Ausbildung zur Grafikerin; seit 1996 selbstständige... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sir Simons Teufelswalzer
  2. Jazz ist die Seele Amerikas
  3. RAF Camora und Bonez MC kommen nach Wien:
    Maseratis, Koks und Halbstarke
  4. Ariana Grande holte Hitlisten-Rekord der Beatles ein
  5. Brückenschlag
Meistkommentiert
  1. Jazz ist die Seele Amerikas
  2. Grammys: Ein Hoch auf die Frauen
  3. Billie Eilish: Teenage Angst und leiser Horror
  4. Ein Ritt mit dem Teufel


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung