• vom 18.06.2018, 16:08 Uhr

Kunst

Update: 18.06.2018, 16:13 Uhr

Kunst

Christo lässt in London Ölfasser schwimmen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Die Skulptur aus 7.506 gestapelten Ölfässern wurde heute im Hyde Park präsentiert.

Der Künstler Christo posiert vor seinem Objekt "Mastaba" im Hyde Park.  - © APAweb / Reuters, Simon Dawson

Der Künstler Christo posiert vor seinem Objekt "Mastaba" im Hyde Park.  © APAweb / Reuters, Simon Dawson

London. Der Künstler Christo hat im Londoner Hyde Park sein erstes großes Außenprojekt in Großbritannien vorgestellt: Mitten auf der Serpentine, einem See im zentralen Hyde Park, schwimmt "The Mastaba" - eine gigantische Skulptur aus 7.506 gestapelten Ölfässern. Mit seinen Farben und Dimensionen von 20 Metern Höhe, 30 Metern Breite und 40 Metern Länge dürfte das Projekt zum Hingucker des Sommers werden.

"Dies ist ein ganz besonderer Sommertag", sagte Christo (83) zu seinem in der Sonne schimmernden Werk am Montag in London. Das trapezförmige Kunstwerk, in Form einer Pyramide mit abgeschnittener Spitze, wurde von den Grabbauten der altägyptischen Kultur inspiriert. Es ist bis zum 23. September auf einer schwimmenden Plattform in der Serpentine zu sehen.

Der in Bulgarien geborene Künstler und amerikanische Staatsbürger ist unter anderem mit der Verhüllung des Berliner Reichstags 1995 berühmt geworden, die er mit seiner 2009 gestorbenen Frau Jeanne-Claude verwirklicht hatte. Sein jüngstes Projekt wird von einer Ausstellung der Arbeiten des Künstlerehepaares über die letzten 60 Jahre in der nahe gelegenen Serpentine Galerie begleitet.





Schlagwörter

Kunst, London, Christo

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-18 16:10:05
Letzte Änderung am 2018-06-18 16:13:02


Bildende Kunst

Ulrike Möltgen

Geboren 1973 in Wuppertal; studierte Kommunikationsdesign bei Wolf Erlbruch. Sie lehrte als Dozentin an der Folkwang Universität der Künste in Essen... weiter




Bildende Kunst

Karin Schäfer

Geboren 1963 in Mödling, aufgewachsen in Wien, Studium mit Schwerpunkt Figurentheater am Institut del Teatre in Barcelona; Sieben Jahre Mitarbeit bei... weiter




Fotografie

Rainer Friedl

Geboren 1956 in Tulln, Matura, Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien; freier Journalist und Pressefotograf, Öffentlichkeitsarbeit in der Politik... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Romantik auf Knopfdruck
  2. Eroberung und Wiederhören
  3. Damals, als alles einfacher war
  4. Strahlen in Bescheidenheit
  5. Nikolaus Bachler soll neuer Intendant werden
Meistkommentiert
  1. Der universell Umtriebige
  2. Effekthascherei
  3. Romantik auf Knopfdruck


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung