• vom 03.07.2018, 16:33 Uhr

Kunst


Galerien

Kunst




  • Artikel
  • Lesenswert (20)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Galerien

Leck mich! Sehr intimes "Joint Venture" (Titel) von Malte Bruns.

Leck mich! Sehr intimes "Joint Venture" (Titel) von Malte Bruns.© Galerie Lisa Kandlhofer und Malte Bruns Leck mich! Sehr intimes "Joint Venture" (Titel) von Malte Bruns.© Galerie Lisa Kandlhofer und Malte Bruns

Das ist bestimmt

nicht poko


(cai) Vergebt ihm, Väter, aber vor allem Mütter, Töchter, Schwestern, Tanten et cetera, denn er hat schon wieder gesündigt, der Martin Praska. Und ziemlich voyeuristisches Zeugs gemalt. Und dabei die Leinwand mit seinem sabbernden Pinsel geradezu sexuell belästigt. Und das nach Metoo! (Pfui gack!)

Oder vergebt ihm nicht. Schließlich bereut er seine Taten nicht einmal. Wieso auch? Die Bilder sind ihm doch ausgesprochen gut gelungen. Außerdem hat ihn "die Religion der politischen Korrektheit" dazu provoziert. Die Prüderie 2.0. Unter dem koketten Titel "Comeback der Sünde" (Galerie Gans) schert sich der eingewienerte Deutsche einen feuchten Traum, Tschuldigung: Dreck, nein, eh Traum, darum, "ob es überhaupt sein darf, dass man der weiblichen Schönheit huldigt - so mir nix, dir nix". Das Punkterl auf einem Schenkel: der ominöse G-Punkt? Falsch. Ein Muttermal! In seinem lustvollen Ich-scheiß-mich-nix-Stilmix feiern sinnlichster Realismus, Pop und Abstraktes wilde Orgien. Auch die Nackerten der Alten Meister sind eingeladen, die im Museum jetzt ständig in Gefahr sind, abgehängt zu werden.

Der Praska - ein feministischer Macho? "Die Susan Sontag hat gesagt: ,Wir brauchen mehr Erotik in der Kunst und keine Hermeneutik.‘ Und daran hab ich mich strikt gehalten." Ich versuch‘s trotzdem mit der Hermeneutik. Stehpinkler schifft Frau vor die Füße. Also, poko (politisch korrekt) ist diese Männerfantasie nicht. Oder hilft er bloß "im Haushalt mit"? Damit die Quellnymphe da (eine vom Ingres) den Teich nicht ganz allein bewässern muss? "Du kannst es gern als Kritik am Patriarchat deuten. Das kommt immer gut." Mach ich.

Ach ja: Robert Streibels Lyrikband "Pilgers Paradies und Hölle" hat er auch illustriert. Kennen Sie den? Serviert ein Araber in einem Café in Jerusalem einen Apfelstrudel. Sappy End. (Sappy: saftig, markig.)

Galerie Gans

(Kirchberggasse 4)

Martin Praska, bis 7. Juli

Di. - Fr.: 12 - 18, Sa.: 12 - 15 Uhr

Frankensteins

Zwanzigfingerdarm

(cai) Endlich wieder einmal etwas, das Hand und Fuß hat. Okay, manchmal hat es nur Hand oder nur Fuß. Dafür gibt’s unter diesen bizarren futuristischen Dingern welche, die haben Knie. Oder Bauch. (Und der rotiert sogar.)

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-03 16:40:59


Bildende Kunst

Stefan Zsaitsits

Geboren 1981 in Hainburg an der Donau; 2001-2006: Universität für angewandte Kunst Wien, Klasse Adolf Frohner; Diplom 2006 bei Prof... weiter




Bildende Kunst

Thomas Riess

1970 geboren in Tirol, 1995 Studium an der Universität Mozar-teum Salzburg, Klasse für Graphik und visuelle Medien, 2001 Diplom; zahlreiche Preise... weiter




Bildende Kunst

Maria Bergstötter

Geboren 1961 in Braunau am Inn, Oberösterreich; Studium an der Akademie der bildenden Künste und an der Hochschule für angewandte Kunst... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Cowboys, die Pailletten lieben
  2. Im Meer der Bedeutungen
  3. Vergessene Fortsetzung
  4. Dreidimensionale Musik
  5. Backstreet Boys gehen auf Weltournee und kommen nach Wien


Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung