• vom 06.07.2018, 12:06 Uhr

Kunst

Update: 06.07.2018, 12:50 Uhr

Kunst

Verschollen geglaubtes Klimt-Bild geht an Erben zurück




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Der Schadensersatz von 67.000 Euro soll zurückgezahlt werden.

Die Stadt Linz beschloß einstimmig über die Rückgabe des Klimt-Bilds "Zwei Liegende" an seine Erben. - © APAweb/ dpa, Reinhard Haider

Die Stadt Linz beschloß einstimmig über die Rückgabe des Klimt-Bilds "Zwei Liegende" an seine Erben. © APAweb/ dpa, Reinhard Haider

Linz. Die Stadt Linz wird das von der Neuen Galerie (heute Lentos) verschollen geglaubte Klimt- Bild "Zwei Liegende", das im Dezember 2017 überraschend im Nachlass einer verstorbenen Ex-Galerie-Mitarbeiterin gefunden worden war, zurückgeben. Eine Vereinbarungmit den Erben der Eigentümerin Olga Jäger sei getroffen worden, bestätigte der Anwalt der Stadt, Bruno Binder, eine Meldung in den OÖN am Freitag.

Die entsprechende Übereinkunft ist am Donnerstag im Stadtsenat einstimmig beschlossen worden. Die Erben der Kunstsammlerin werden den bereits erhaltenen Schadenersatz von 67.000 Euro der Stadt zurücküberweisen, erklärte Binder. In der nächsten Woche seigeplant, das Werk der Familie Jäger zu übergeben.

Schiele- Bilder nach wie vor verschwunden

Jenes Klimt- Bild ist eines von vier,um das seit 2009 die Erben der Kunstsammlerin und die Stadt Linz streiten.Jäger hatte die Exponate einst der Neuen Galerie geliehen. Die drei Werke von Egon Schiele sind nach wie vor verschwunden. Nach einem jahrelangen Rechtsstreit zahlte die Stadt Linz schließlich insgesamt 8,34 Millionen Schadensersatz plus Zinsen.

Theoretisch wäre damit die Causa beendet. Doch dann fand die Vizerektorin des Lentos im Stadtarchiv ein Schriftstück, wonach die Mutter der Erben 1990 die Leiheaufgekündigt hatte. Damit, so die Rechtsmeinung der Stadt, seien die erst 16Jahre später eingeklagten Schadensersatzansprüche verjährt, weshalb sie eine Neuverhandlung einklagte. Der Oberste Gerichtshof (OGH) war zur Auffassunggelangt, das Landesgericht müsse den Fall neu und nach mündlicher Verhandlungbeurteilen. Diese Verhandlung ist bereits abgeschlossen, die Streitparteienwarten auf die Zustellung der schriftlichen Entscheidung.





Schlagwörter

Kunst, Erben, Gustav Klimt

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-06 12:22:39
Letzte Änderung am 2018-07-06 12:50:44


Bildende Kunst

Karin Schäfer

Geboren 1963 in Mödling, aufgewachsen in Wien, Studium mit Schwerpunkt Figurentheater am Institut del Teatre in Barcelona; Sieben Jahre Mitarbeit bei... weiter




Fotografie

Rainer Friedl

Geboren 1956 in Tulln, Matura, Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien; freier Journalist und Pressefotograf, Öffentlichkeitsarbeit in der Politik... weiter




Bildende Kunst

Evelyn Loschy

Geboren 1980 in Graz; 2006-2013 Studium von "Transmedialer Kunst" bei Brigitte Kowanz an der Universität für angewandte Kunst in Wien... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Erich Kleinschuster gestorben
  2. Der universell Umtriebige
  3. Unruhe
  4. Wärmende Klangdecke
  5. Waves Vienna geht in die achte Runde
Meistkommentiert
  1. Friedenspfeifen und Widerständchen
  2. Schlagende Verbindung
  3. Trio in Rage


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung