• vom 17.07.2018, 16:20 Uhr

Kunst


Steirischer Herbst

Der Herbst lässt die Puppen tanzen




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Ekaterina Degot eröffnet den Steirischen Herbst heuer mit einer Puppenparade.

Ekaterina Degot startet in Graz ihre erste Saison

Ekaterina Degot startet in Graz ihre erste Saison© apa/Pfarrhofer Ekaterina Degot startet in Graz ihre erste Saison© apa/Pfarrhofer

Graz. Intendantin Ekaterina Degot hat ihr erstes Programm für den Steirischen Herbst "als Gruppenausstellung konzipiert". Am Dienstag gab die Neo-Intendantin erste Einblicke in das Programm für das Avantgarde-Festival. Das Kernstück der kommenden Ausgabe nennt sich "Volksfronten" und ist ein Mix aus Installationen, Performances und diskursiven Arbeiten. Eröffnet wird mit einer Puppenparade durch die Stadt und einem musikalischen Abschluss am Schloßberg.

Wer gehofft hatte, diesmal das Programmbuch zu Gesicht zu bekommen, wurde ebenso enttäuscht, wie jene die einen roten Faden im Programm erwartet hatten. Es wurden zwar einzelne Arbeiten ausführlich erklärt, das "Guidebook" wird es in gedruckter Variante aber erst im Herbst geben. Auf der Homepage sind ebenfalls erste Teile des Programms ersichtlich. Damit hofft man offenbar, genügend Interessierte anzulocken, denn der Festivalpass ist - ebenfalls nur online - ab sofort erhältlich. Dieser ermöglicht allerdings zum Preis von bis zu 29 Euro den Besuch aller Veranstaltungen.


Der bisherige Eröffnungsort, die Helmut-List-Halle, wird zum Schauplatz für Irina Korinas Ausstellung "Schnee von gestern", die aufblasbare Landschaften zeigt. Es handelt sich dabei laut Ekaterina Degot "um eine lustige Mischung aus geträumter Natur und Plastik". Sie ist Teil des Kernprogramms "Volksfronten", wobei sich der Titel, der bewusst im Plural gehalten ist, auf unterschiedliche historische Kontexte von antifaschistischen Bündnissen der 1930er Jahre bis zu rechtsextremen nationalistischen Gruppierungen der USA bezieht.

Viele Auftragsarbeiten
Die meisten Arbeiten entstanden im Auftrag des Steirischen Herbstes, so auch "The Iran Conference", ein Theaterstück des Schriftstellers und Regisseurs Ivan Vyrypaev, oder die Installation "Schulausflug" von Michael Zinganel und Michael Hieslmair. Vom Theater im Bahnhof kommt das Projekt "Hier war ich noch nie - Eine Taxichoreografie", bei dem Taxifahrer ihren Fahrgästen ungewöhnliche Orte zeigen und aus ihrem Leben erzählen.




Schlagwörter

Steirischer Herbst, Festival, Graz

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-17 16:26:06


Bildende Kunst

Max Bühlmann

Geboren 1956 in Rickenbach, Luzern, Schweiz; Schule für Gestaltung, HGK, Luzern; Akademie der bildenden Künste Wien; zahlreiche Einzelausstellungen... weiter




Bildende Kunst

Stefan Zsaitsits

Geboren 1981 in Hainburg an der Donau; 2001-2006: Universität für angewandte Kunst Wien, Klasse Adolf Frohner; Diplom 2006 bei Prof... weiter




Bildende Kunst

Thomas Riess

1970 geboren in Tirol, 1995 Studium an der Universität Mozar-teum Salzburg, Klasse für Graphik und visuelle Medien, 2001 Diplom; zahlreiche Preise... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Musikalisches Manifest gegen Machismo
  2. Im Meer der Bedeutungen
  3. Dreidimensionale Musik
  4. Sammlung Essl: Rechnungshof bleibt bei Kritik
  5. Kunst des Austarierens


Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung