• vom 08.08.2018, 16:51 Uhr

Kunst

Update: 08.08.2018, 18:10 Uhr

Kunst

Phantastischer Realist Anton Lehmden gestorben




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Mitbegründer surrealistischer Kunstströmung ist tot.

Anton Lehmden als Hausherr im Schloss Deutschkreutz. - © Steindy - CC 3.0

Anton Lehmden als Hausherr im Schloss Deutschkreutz. © Steindy - CC 3.0

Wien. Der Maler Anton Lehmden, ein Mitbegründer der Wiener Schule des Phantastischen Realismus, verstarb am Dienstag im Alter von 89 Jahren. Lehmden wurde 1929 im Slowakischen Nitra geboren und studierte ab 1945 Malerei an der Akademie der bildenden Künste in Wien unter Albert Paris Gütersloh.

In der Zeit um 1948 etablierte Gütersloh als Präsident der Österreichischen Fraktion des "Art Clubs" eine Szene für junge Kunstschaffende, in der Lehmden sich zu bewegen begann. Nicht zuletzt dieser Umstand führte den jungen Maler schließlich zur Begründung der Wiener Schule des Phantastischen Realismus. Gemeinsam mit den Künstlern Arik Brauer, Ernst Fuchs, Rudolf Hausner und Wolfgang Hutter führte er diese Strömung des Surrealismus in der Österreichischen Kunstszene an.


Während andere Maler, die dieser Strömung zugerechnet werden, sich mit der künstlerischen Verbildlichung von Mythologien oder der Verarbeitung von Erotik in die bildende Kunst beschäftigten, arbeitete Lehmden an großflächigen, oft hügeligen Weltlandschaften. Diese surrealistisch anmutenden Bilder weisen einen starken Bezug zu Werken der alten Meister, also zu großen, zunächst religiös konnotierten Gemälden aus dem 14. bis 18. Jahrhundert, auf. Wiederkehrend in Lehmdens Kunst finden sich Themen wie Kriege und Naturkatastrophen.

In den 60ern erstand Lehmden das Renaissance-Schloss Deutschkreutz im Burgenland, in welchem sich heute unter anderem ein eigenes Museum mit Werken des Malers befindet. In seinem unverwechselbaren Stil gestaltete Lehmden 1991 die U3-Station Volkstheater künstlerisch um.


Video auf YouTube





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-08 16:59:35
Letzte Änderung am 2018-08-08 18:10:49


Bildende Kunst

Elena Steiner

1975 geboren in Susice (Tschechische Republik), Studium Malerei am Institut für Bildende und Mediale Kunst, Diplom Universität für angewandte Kunst... weiter




Bildende Kunst

Christoph Knecht

Geboren 1983 in Karlsruhe; studierte an der Royal Academy of Arts, London, am Chengdu Fine Arts College, China, und an der Kunstakademie Düsseldorf... weiter




Bildende Kunst

Claudia Märzendorfer

Geboren 1969 in Wien; Studium der Bildhauerei bei Bruno Gironcoli, Akademie der bildenden Künste, Wien; Mitglied der Wiener Secession; 2003/04... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Liebesgrüße aus Zucker
  2. Britney Spears kehrt nach Las Vegas zurück
  3. Der Klang der Überzeugung
  4. Zurück zum Krawall
  5. Wi Wa Wahnsinn
Meistkommentiert
  1. Die letzte Diva
  2. Taylor Swift bei American Music Awards gefeiert
  3. Selbsterforschung
  4. Stilmix und Selbstironie
  5. Internet abschaffen!


"Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt. Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta.


Werbung