• vom 08.08.2018, 16:51 Uhr

Kunst

Update: 08.08.2018, 18:10 Uhr

Kunst

Phantastischer Realist Anton Lehmden gestorben




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Mitbegründer surrealistischer Kunstströmung ist tot.

Anton Lehmden als Hausherr im Schloss Deutschkreutz. - © Steindy - CC 3.0

Anton Lehmden als Hausherr im Schloss Deutschkreutz. © Steindy - CC 3.0

Wien. Der Maler Anton Lehmden, ein Mitbegründer der Wiener Schule des Phantastischen Realismus, verstarb am Dienstag im Alter von 89 Jahren. Lehmden wurde 1929 im Slowakischen Nitra geboren und studierte ab 1945 Malerei an der Akademie der bildenden Künste in Wien unter Albert Paris Gütersloh.

In der Zeit um 1948 etablierte Gütersloh als Präsident der Österreichischen Fraktion des "Art Clubs" eine Szene für junge Kunstschaffende, in der Lehmden sich zu bewegen begann. Nicht zuletzt dieser Umstand führte den jungen Maler schließlich zur Begründung der Wiener Schule des Phantastischen Realismus. Gemeinsam mit den Künstlern Arik Brauer, Ernst Fuchs, Rudolf Hausner und Wolfgang Hutter führte er diese Strömung des Surrealismus in der Österreichischen Kunstszene an.


Während andere Maler, die dieser Strömung zugerechnet werden, sich mit der künstlerischen Verbildlichung von Mythologien oder der Verarbeitung von Erotik in die bildende Kunst beschäftigten, arbeitete Lehmden an großflächigen, oft hügeligen Weltlandschaften. Diese surrealistisch anmutenden Bilder weisen einen starken Bezug zu Werken der alten Meister, also zu großen, zunächst religiös konnotierten Gemälden aus dem 14. bis 18. Jahrhundert, auf. Wiederkehrend in Lehmdens Kunst finden sich Themen wie Kriege und Naturkatastrophen.

In den 60ern erstand Lehmden das Renaissance-Schloss Deutschkreutz im Burgenland, in welchem sich heute unter anderem ein eigenes Museum mit Werken des Malers befindet. In seinem unverwechselbaren Stil gestaltete Lehmden 1991 die U3-Station Volkstheater künstlerisch um.


Video auf YouTube





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-08 16:59:35
Letzte Änderung am 2018-08-08 18:10:49


Bildende Kunst

Zenita Komad

Geboren 1980 in Klagenfurt; 1996 Hochschule für Angewandte Kunst, Wien, Bühnenbild/Graphik; 1998 Akademie der Bildenden Künste, Wien... weiter




Bildende Kunst

Eva Gruber

Geboren 1963 in Neunkirchen, Studium der Germanistik und Anglistik an der Uni Wien, 2007 Leiterin der Presse & PR-Abteilung, erst für den Böhlau-... weiter




Bildende Kunst

Max Bühlmann

Geboren 1956 in Rickenbach, Luzern, Schweiz; Schule für Gestaltung, HGK, Luzern; Akademie der bildenden Künste Wien; zahlreiche Einzelausstellungen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. William Shatners Weihnachts-CD, eine bizarre Bescherung
  3. Paul McCartney in Wien: Einer geht noch
  4. Roland Kluttig neuer Chefdirigent an der Oper Graz
  5. Roland Kaiser vermisst Melodien für die Ewigkeit
Meistkommentiert
  1. Zappas illustres Erbe
  2. Ozzy Osbourne wird 70:
    Der Mann, der Tieren den Kopf abbiss


Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung