• vom 08.08.2018, 16:51 Uhr

Kunst

Update: 08.08.2018, 18:10 Uhr

Kunst

Phantastischer Realist Anton Lehmden gestorben




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Mitbegründer surrealistischer Kunstströmung ist tot.

Anton Lehmden als Hausherr im Schloss Deutschkreutz. - © Steindy - CC 3.0

Anton Lehmden als Hausherr im Schloss Deutschkreutz. © Steindy - CC 3.0

Wien. Der Maler Anton Lehmden, ein Mitbegründer der Wiener Schule des Phantastischen Realismus, verstarb am Dienstag im Alter von 89 Jahren. Lehmden wurde 1929 im Slowakischen Nitra geboren und studierte ab 1945 Malerei an der Akademie der bildenden Künste in Wien unter Albert Paris Gütersloh.

In der Zeit um 1948 etablierte Gütersloh als Präsident der Österreichischen Fraktion des "Art Clubs" eine Szene für junge Kunstschaffende, in der Lehmden sich zu bewegen begann. Nicht zuletzt dieser Umstand führte den jungen Maler schließlich zur Begründung der Wiener Schule des Phantastischen Realismus. Gemeinsam mit den Künstlern Arik Brauer, Ernst Fuchs, Rudolf Hausner und Wolfgang Hutter führte er diese Strömung des Surrealismus in der Österreichischen Kunstszene an.


Während andere Maler, die dieser Strömung zugerechnet werden, sich mit der künstlerischen Verbildlichung von Mythologien oder der Verarbeitung von Erotik in die bildende Kunst beschäftigten, arbeitete Lehmden an großflächigen, oft hügeligen Weltlandschaften. Diese surrealistisch anmutenden Bilder weisen einen starken Bezug zu Werken der alten Meister, also zu großen, zunächst religiös konnotierten Gemälden aus dem 14. bis 18. Jahrhundert, auf. Wiederkehrend in Lehmdens Kunst finden sich Themen wie Kriege und Naturkatastrophen.

In den 60ern erstand Lehmden das Renaissance-Schloss Deutschkreutz im Burgenland, in welchem sich heute unter anderem ein eigenes Museum mit Werken des Malers befindet. In seinem unverwechselbaren Stil gestaltete Lehmden 1991 die U3-Station Volkstheater künstlerisch um.


Video auf YouTube





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-08 16:59:35
Letzte Änderung am 2018-08-08 18:10:49


Bildende Kunst

Wilfried Gerstel

Geboren 1966 in St. Anna am Aigen/ Steiermark; 1985-1991 Studium der Rechtswissenschaften in Graz und Wien; 1993 Aufnahme in den Berufsverband... weiter




Fotografie

Lea Titz

Geboren 1981 in Graz; 2000-2001 Akademie für angewandte Fotografie Graz; 2001-2003 Fotografielehre in Graz und Rosenheim; 2003-2009 Studium an der... weiter




Bildende Kunst

Alfred Michael Weber

Geboren 1962 in Unterschützen (Südburgenland); Tischlerlehre; 1988 Meisterprüfung im Tischlergewerbe; seit 1991 Bildhauer; 1992 Meisterprüfung als... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Mann, der es hot mag
  2. "Nennt mich Christa!"
  3. Die "Neunte" - ohne Zweifel grenzgenial
  4. Heimat - gefunden und verloren
  5. Aber egal
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. Nur die Liebe ist kein Spiel
  3. Ein Pizzaburger mit Gefühlen
  4. Trendstaubsaugen mit Pussy-Hauberl
  5. Der Abgrund unter der Blumenwiese


Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung