• vom 29.08.2018, 13:21 Uhr

Kunst

Update: 29.08.2018, 15:07 Uhr

Todesfall

Erich Lessing 95-jährig verstorben




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Österreichischer Fotografie-Doyen machte sich als Fotodokumentarist und Reportagemeister einen Namen.

Auf seinen Bildern hielt Lessing prägende Ereignisse fest, etwa den Besuch Charles de Gaulles in Algerien oder der Unterzeichnung des österreichischen Staatsvertrags am Balkon des Belvedere. - © APAweb, Herbert Neubauer

Auf seinen Bildern hielt Lessing prägende Ereignisse fest, etwa den Besuch Charles de Gaulles in Algerien oder der Unterzeichnung des österreichischen Staatsvertrags am Balkon des Belvedere. © APAweb, Herbert Neubauer

Wien. Der österreichische Fotograf Erich Lessing ist im Alter von 95 Jahren in Wien verstorben. Lessing galt als Doyen der fotografischen Zunft, der mit seinen Bildern Weltgeschichte festgehalten hat.

Geboren wurde Lessing am 13. Juli 1923 in Wien. 1939 emigrierte er nach Palästina und beschäftigte sich bereits in seiner Jugend mit der Fotografie. Sie sollte folglich auch sein weiteres Leben prägen: Noch während des Kriegs arbeitete er als Fotograf, kehrte nach Kriegsende nach Wien zurück und war in der Folge die Nachrichtenagentur Associated Press sowie Zeitschriften wie "Life", "Paris Match" oder "Fortune" tätig. Anfang der 1950er-Jahre stieß er dann zur heute legendären Magnum Agentur.

Zeitgeschichte in Bildern

Auf seinen Bildern hielt Lessing prägende Ereignisse fest, etwa den Besuch Charles de Gaulles in Algerien oder der Unterzeichnung des österreichischen Staatsvertrags am Balkon des Belvedere. Später holte er auch historische Persönlichkeiten wie Musiker, Poeten oder Physiker vor seine Linse. Insgesamt entstanden im Laufe seiner Karriere Zehntausende Aufnahmen, die zum Teil auch in seine mehr als 60 Bücher und unzählige Ausstellungen gelangten. Beinahe ebenso zahlreich waren die Auszeichnungen für Lessing, darunter der Große Österreichische Staatspreis für Künstlerische Fotografie 1998.

Die Kultusgemeinde zeigte sich in der Aussendung betroffen vom Ableben Lessings. "Mit Erich Lessing verliert die Welt nicht nur einen herausragenden und vielseitigen Künstler, sondern auch einen außergewöhnlichen Menschen, einen Zeitzeugen und scharfen Beobachter. In dieser schweren Stunde gilt unser Mitgefühl seiner Familie."





Schlagwörter

Todesfall, Erich Lessing, Fotograf

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-29 13:24:51
Letzte Änderung am 2018-08-29 15:07:23


Bildende Kunst

Stefan Zsaitsits

Geboren 1981 in Hainburg an der Donau; 2001-2006: Universität für angewandte Kunst Wien, Klasse Adolf Frohner; Diplom 2006 bei Prof... weiter




Bildende Kunst

Thomas Riess

1970 geboren in Tirol, 1995 Studium an der Universität Mozar-teum Salzburg, Klasse für Graphik und visuelle Medien, 2001 Diplom; zahlreiche Preise... weiter




Bildende Kunst

Maria Bergstötter

Geboren 1961 in Braunau am Inn, Oberösterreich; Studium an der Akademie der bildenden Künste und an der Hochschule für angewandte Kunst... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Cowboys, die Pailletten lieben
  2. Im Meer der Bedeutungen
  3. Dreidimensionale Musik
  4. 13. Nummer-eins-Album für Grönemeyer in Deutschland
  5. Sammlung Essl: Rechnungshof bleibt bei Kritik


Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung