• vom 29.08.2018, 13:21 Uhr

Kunst

Update: 29.08.2018, 15:07 Uhr

Todesfall

Erich Lessing 95-jährig verstorben




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Österreichischer Fotografie-Doyen machte sich als Fotodokumentarist und Reportagemeister einen Namen.

Auf seinen Bildern hielt Lessing prägende Ereignisse fest, etwa den Besuch Charles de Gaulles in Algerien oder der Unterzeichnung des österreichischen Staatsvertrags am Balkon des Belvedere. - © APAweb, Herbert Neubauer

Auf seinen Bildern hielt Lessing prägende Ereignisse fest, etwa den Besuch Charles de Gaulles in Algerien oder der Unterzeichnung des österreichischen Staatsvertrags am Balkon des Belvedere. © APAweb, Herbert Neubauer

Wien. Der österreichische Fotograf Erich Lessing ist im Alter von 95 Jahren in Wien verstorben. Lessing galt als Doyen der fotografischen Zunft, der mit seinen Bildern Weltgeschichte festgehalten hat.

Geboren wurde Lessing am 13. Juli 1923 in Wien. 1939 emigrierte er nach Palästina und beschäftigte sich bereits in seiner Jugend mit der Fotografie. Sie sollte folglich auch sein weiteres Leben prägen: Noch während des Kriegs arbeitete er als Fotograf, kehrte nach Kriegsende nach Wien zurück und war in der Folge die Nachrichtenagentur Associated Press sowie Zeitschriften wie "Life", "Paris Match" oder "Fortune" tätig. Anfang der 1950er-Jahre stieß er dann zur heute legendären Magnum Agentur.

Zeitgeschichte in Bildern

Auf seinen Bildern hielt Lessing prägende Ereignisse fest, etwa den Besuch Charles de Gaulles in Algerien oder der Unterzeichnung des österreichischen Staatsvertrags am Balkon des Belvedere. Später holte er auch historische Persönlichkeiten wie Musiker, Poeten oder Physiker vor seine Linse. Insgesamt entstanden im Laufe seiner Karriere Zehntausende Aufnahmen, die zum Teil auch in seine mehr als 60 Bücher und unzählige Ausstellungen gelangten. Beinahe ebenso zahlreich waren die Auszeichnungen für Lessing, darunter der Große Österreichische Staatspreis für Künstlerische Fotografie 1998.

Die Kultusgemeinde zeigte sich in der Aussendung betroffen vom Ableben Lessings. "Mit Erich Lessing verliert die Welt nicht nur einen herausragenden und vielseitigen Künstler, sondern auch einen außergewöhnlichen Menschen, einen Zeitzeugen und scharfen Beobachter. In dieser schweren Stunde gilt unser Mitgefühl seiner Familie."





Schlagwörter

Todesfall, Erich Lessing, Fotograf

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-29 13:24:51
Letzte Änderung am 2018-08-29 15:07:23


Bildende Kunst

Karin Schäfer

Geboren 1963 in Mödling, aufgewachsen in Wien, Studium mit Schwerpunkt Figurentheater am Institut del Teatre in Barcelona; Sieben Jahre Mitarbeit bei... weiter




Fotografie

Rainer Friedl

Geboren 1956 in Tulln, Matura, Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien; freier Journalist und Pressefotograf, Öffentlichkeitsarbeit in der Politik... weiter




Bildende Kunst

Evelyn Loschy

Geboren 1980 in Graz; 2006-2013 Studium von "Transmedialer Kunst" bei Brigitte Kowanz an der Universität für angewandte Kunst in Wien... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Frauen, die Baby heißen
  2. Die Frischzellenkur aus der Arena
  3. Der universell Umtriebige
  4. Rockstar, Politiker, Dämon
  5. Die finstere amerikanische Nacht
Meistkommentiert
  1. Trio in Rage
  2. Der universell Umtriebige


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung