• vom 13.09.2018, 15:31 Uhr

Kunst


Kunstmesse

Kulturelle Entwicklungshilfe




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christof Habres

  • Die Art Basel präsentierte erstmalig die Programmschiene Art Cities in Buenos Aires.

Junge Kunst wie (auf diesem Bild) "Perspective of Absence" von Eduardo Basualdo, hat es im Moment noch schwer bei den argentinischen Sammlern. Die Art Basel will den Markt entwickeln.

Junge Kunst wie (auf diesem Bild) "Perspective of Absence" von Eduardo Basualdo, hat es im Moment noch schwer bei den argentinischen Sammlern. Die Art Basel will den Markt entwickeln.© Art Basel Junge Kunst wie (auf diesem Bild) "Perspective of Absence" von Eduardo Basualdo, hat es im Moment noch schwer bei den argentinischen Sammlern. Die Art Basel will den Markt entwickeln.© Art Basel

Buenos Aires. "Buenos Aires hat uns ausgewählt!" Mit dieser Aussage anlässlich der Eröffnung der ersten Kunstwoche versuchte der Direktor der Kunstmesse Art Basel, Marc Spiegler, die Entscheidungsfindung für die Hauptstadt Argentiniens klarzustellen. Vor etwa zwei Jahren hat die erfolgreichste Kunstmesse der Welt angekündigt, eine weiterführende Programmschiene etablieren zu wollen. Abseits der drei Messen in Basel, Hongkong und Miami Beach wollte man ein Konzept lancieren, das innerhalb einer Woche die zeitgenössische Kunstszene einer Stadt fokussiert in den Mittelpunkt stellt - mit maßgeblicher Unterstützung der langjährigen Expertise und den internationalen Kontakten der Schweizer Messe. Die Zusammenarbeit solle bei der Kuratierung von Ausstellungen, beim Marketing und bei der Pressearbeit, der Einladungspolitik und beim Wissenstransfer liegen.

Verlockendes Angebot
Auf dem ersten Blick erscheint das Angebot der Art Basel verlockend. Denn die Erfahrung und Professionalität, die die Organisatoren im Laufe von mehr als 40 Jahren gesammelt haben, kann manchen Städten wirklich dabei helfen, einer unterentwickelten Kunstszene Auftrieb zu verleihen. Aber bei der pulsierenden Millionenmetropole Buenos Aires? Das Paris Südamerikas mit seiner lebendigen und äußerst kreativen Kunstszene? Hat die europäisch anmutende Stadt tatsächlich kulturelle Entwicklungshilfe aus Europa notwendig? Gerade in diesen Tagen, als wieder einmal eine gravierende Finanzkrise mit galoppierender Inflation großen Teilen der Bevölkerung zu schaffen macht?


Für die Beantwortung der Fragen gilt es einige Faktoren zu berücksichtigen. Ja, Buenos Aires und kunstinteressierte Bewohner wissen über Attraktivität und Lebendigkeit der Galerien-, Museums- und Kunstszene Bescheid. Diskutiert man darüber mit Politikern, Galeristen und Sammlern, dann argumentieren sie mit stolzem Selbstbewusstsein.

Diese Einstellung war es auch, die Marc Spiegler zur anfangs zitierten Aussage verleitet hat: Buenos Aires weiß, was es zu bieten hat. Die Art Basel ist sich jedoch ebenfalls bewusst, was sie als Organisation leisten kann. Es geht dabei nicht nur um Ausstellungen, Performances, Galerien- und Atelierbesuche, sondern um eine längerfristige Zusammenarbeit, die im besten Fall den Kick-off für Investitionen in die kulturelle Logistik und architektonische Infrastruktur der Stadt bildet. Das gelungene Beispiel von Miami Beach sollte in Buenos Aires fortgesetzt werden. "Die Initiative bildet eine vollkommen neue Plattform, die weit über das Messegeschehen hinausgeht", erklärt die Projektmanagerin der Art Cities, Marie Christine Schuh, im Gespräch mit der "Wiener Zeitung". "Die Kunstwoche bildet zwar das global erkennbare, kulminierte Aushängeschild der Kooperation, aber es gab schon in den Monaten davor Projekte, Verhandlungen und Gespräche. Der initiierte Impuls wird von uns auch im kommenden Jahr weitergeführt, um Nachhaltigkeit und Beständigkeit zu garantieren."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Kunstmesse, Art Basel, Argentinien

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-13 15:42:16


Bildende Kunst

Karin Schäfer

Geboren 1963 in Mödling, aufgewachsen in Wien, Studium mit Schwerpunkt Figurentheater am Institut del Teatre in Barcelona; Sieben Jahre Mitarbeit bei... weiter




Fotografie

Rainer Friedl

Geboren 1956 in Tulln, Matura, Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien; freier Journalist und Pressefotograf, Öffentlichkeitsarbeit in der Politik... weiter




Bildende Kunst

Evelyn Loschy

Geboren 1980 in Graz; 2006-2013 Studium von "Transmedialer Kunst" bei Brigitte Kowanz an der Universität für angewandte Kunst in Wien... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Frauen, die Baby heißen
  2. Die Frischzellenkur aus der Arena
  3. Erich Kleinschuster gestorben
  4. Der universell Umtriebige
  5. Nikolaus Bachler soll neuer Intendant werden
Meistkommentiert
  1. Der universell Umtriebige


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


Werbung