• vom 14.09.2018, 16:45 Uhr

Kunst


Auktion

Hockney-Gemälde könnte Rekord knacken




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    New York. Ein Ölgemälde des Briten David Hockney hat offensichtlich gute Chancen, zum bisher teuersten Werk eines lebenden Künstlers zu werden. Das Auktionshaus Christie’s in New York gab den geschätzten Wert von "Porträt eines Künstlers (Pool mit zwei Figuren)" am Donnerstag mit 80 Millionen Dollar (68,5 Millionen Euro) an. Das Gemälde soll im November versteigert werden.

    Christie’s erwartet, dass der von dem US-Künstler Jeff Koons gehaltene Rekord gebrochen wird. Dessen Stahlskulptur "Ballonhund" hatte das Unternehmen im Jahr 2013 für 58,4 Millionen Dollar versteigert. Hockneys Gemälde verknüpft zwei der beliebtesten Motive des Pop-Art-Vertreters: das Wasser eines Schwimmbeckens sowie zwei menschliche Figuren. Das Werk von 1972 zeigt einen schick angezogenen Mann, der am Rande eines Pools steht. Er blickt auf einen anderen Mann hinab, der auf ihn zuschwimmt. Den Hintergrund bildet eine idyllische Wald- und Berglandschaft.


    Lauter Liebhaber
    Der Mann am Rande des Beckens sei Hockneys früherer Liebhaber Peter Schlesinger, erläuterte Alex Rotter, Abteilungsleiter für zeitgenössische Kunst bei Christie’s. Schlesinger war Schüler Hockneys an der University of California in Los Angeles. Ihre Beziehung endete 1972. Der auf dem Bild gezeigte Mann im Wasser könnte Schlesingers damals neuer Liebhaber sein, sagte Rotter.

    "Porträt eines Künstlers" ist eines der berühmtesten Werke Hockneys. Es zierte den Titel von diversen Büchern über den Künstler und wurde bei einer internationalen Retrospektive seines Werks zu seinem 80. Geburtstag 2017 gezeigt. Christie’s wollte nicht mitteilen, wer der bisherige Besitzer des Werkes ist. Medien zufolge gehört es dem britischen Milliardär Joe Lewis, Eigentümer des Investmentunternehmens Tavistock Group und des Fußballvereins Tottenham Hotspur.




    Schlagwörter

    Auktion, Kunstmarkt, David Hockney

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-09-14 16:54:11


    Bildende Kunst

    Karin Schäfer

    Geboren 1963 in Mödling, aufgewachsen in Wien, Studium mit Schwerpunkt Figurentheater am Institut del Teatre in Barcelona; Sieben Jahre Mitarbeit bei... weiter




    Fotografie

    Rainer Friedl

    Geboren 1956 in Tulln, Matura, Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien; freier Journalist und Pressefotograf, Öffentlichkeitsarbeit in der Politik... weiter




    Bildende Kunst

    Evelyn Loschy

    Geboren 1980 in Graz; 2006-2013 Studium von "Transmedialer Kunst" bei Brigitte Kowanz an der Universität für angewandte Kunst in Wien... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Die Frischzellenkur aus der Arena
    2. Frauen, die Baby heißen
    3. Erich Kleinschuster gestorben
    4. Der universell Umtriebige
    5. Nikolaus Bachler soll neuer Intendant werden
    Meistkommentiert
    1. Der universell Umtriebige


    Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

    Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

    Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.


    Werbung