• vom 12.10.2018, 07:09 Uhr

Kunst

Update: 12.10.2018, 07:17 Uhr

Banksy

Ein Stück Kunstgeschichte




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, afp

  • Die Käuferin eines Kunstwerkes des Straßenkünstler Banksy will das Bild nach wie vor haben.

Einmalige Kunstaktion: Auf Knopfdruck wurde ein Bild von Banksy "zerstört".

Einmalige Kunstaktion: Auf Knopfdruck wurde ein Bild von Banksy "zerstört".© APAweb, Reuters, INSTAGRAM/@PIERREKOUKJIAN/INSTAGRAM/@SINCEFINEART Einmalige Kunstaktion: Auf Knopfdruck wurde ein Bild von Banksy "zerstört".© APAweb, Reuters, INSTAGRAM/@PIERREKOUKJIAN/INSTAGRAM/@SINCEFINEART

London. Mit diesem Coup wirbelte Street-Art-Ikone Banksy den Kunstmarkt auf. Kurz nach dem Ende der Auktion wurde ein Bild von ihm durch einen im Rahmen eingebauten Schredder teilweise zerstört. Die Käuferin erwirbt das Bild trotzdem: "Wir freuen uns, den Kauf zu bestätigen", sagte Alex Branczik vom Auktionshaus Sotheby's am Donnerstag. Die anonyme Sammlerin aus Europa halte auch am Preis von 1,04 Millionen Pfund (1,19 Mio. Euro) fest.

Bei der Auktion des Werks "Girl with Balloon" in London am vergangenen Freitag hatte sich unmittelbar nach dem Verkauf ein im Rahmen versteckter Schredder eingeschaltet und das Kunstwerk zerschnitten. Banksy bekannte sich einen Tag später zu dem Streich.

"Banksy zerstörte kein Kunstwerk bei der Auktion, er schaffte eines", sagte Branczik. Das neue Werk mit dem Namen "Love is in the Bin" sei das erste, welches während einer Auktion geschaffen worden sei. Das neue Kunstwerk soll der Öffentlichkeit am 13. und 14. Oktober in den Räumen von Sotheby's in London präsentiert werden.

Politische Botschaften an der Mauer

Die Käuferin wurde mit dem Satz zitiert: "Als das Werk geschreddert wurde, war ich zunächst geschockt, doch allmählich fing ich an zu realisieren, dass ich an mein eigenes Stück Kunstgeschichte gelangt war."

Banksy ist der prominenteste Graffiti-Künstler der Welt, seine Werke prangen in vielen Ländern an Wänden und Mauern. Häufig haben die Bilder deutliche politische Botschaften - aber nicht immer: Bei "Girl with Balloon" streckt ein kleines Mädchen seinen Arm nach einem davonfliegenden roten Ballon in Herzform aus. Das Bild gehört zu den bekanntesten Motiven des vermutlich aus Bristol stammenden Künstlers - ursprünglich zierte es eine Mauer von East-London.





Schlagwörter

Banksy, Street Art, Graffiti, Kunst

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-12 07:10:58
Letzte Änderung am 2018-10-12 07:17:04


Bildende Kunst

Elena Steiner

1975 geboren in Susice (Tschechische Republik), Studium Malerei am Institut für Bildende und Mediale Kunst, Diplom Universität für angewandte Kunst... weiter




Bildende Kunst

Christoph Knecht

Geboren 1983 in Karlsruhe; studierte an der Royal Academy of Arts, London, am Chengdu Fine Arts College, China, und an der Kunstakademie Düsseldorf... weiter




Bildende Kunst

Claudia Märzendorfer

Geboren 1969 in Wien; Studium der Bildhauerei bei Bruno Gironcoli, Akademie der bildenden Künste, Wien; Mitglied der Wiener Secession; 2003/04... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Publikumsliebling ist zurück
  2. Der Flöten-Flamingo
  3. Wi Wa Wahnsinn
  4. Die Musik hinter den Noten
  5. Zurück zum Krawall
Meistkommentiert
  1. Taylor Swift bei American Music Awards gefeiert
  2. Selbsterforschung
  3. Stilmix und Selbstironie
  4. Internet abschaffen!
  5. Britney Spears kehrt nach Las Vegas zurück


"Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt. Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta.


Werbung