• vom 25.09.2013, 17:48 Uhr

Kunst

Update: 25.09.2013, 21:18 Uhr

Bildergalerie

Im Schatten der Diktaturen


<span style="font-weight: bold;">Aus der Serie "Moving and Growing" ["Sich bewegen und wachsen"],1951.<br /></span> - © Wien Museum  <span style="font-weight: bold;">"No Home, No Dole" ["Kein Zuhause, keine Stütze"], London, um 1931</span> - © Scottish National Portrait Gallery / Archive presented by Wolfgang Suschitzky 2004  <span style="font-weight: bold;">Selbstporträt, London, um 1936</span> - © Scottish National Portrait Gallery / Archive presented by Wolfgang Suschitzky 2004  <span style="font-weight: bold;">Riesenrad im Prater, Wien, 1931</span> - © Scottish National Portrait Gallery / Archive presented by Wolfgang Suschitzky 2004  <span style="font-weight: bold;">Mädchen, vor einer Bäckerei, London, um 1935</span> - © Scottish National Portrait Gallery / Archive presented by Wolfgang Suschitzky 2004  <span style="font-weight: bold;">Demonstration von Arbeitslosen, Wien 1932<br /></span> - © Scottish National Portrait Gallery / Archive presented by Wolfgang Suschitzky 2004  <span style="font-weight: bold;">Arbeitslose Familie, Wien, 1930.</span> - © Wien Museum   - © Scottish National Portrait Gallery / Archive presented by Wolfgang Suschitzky 2004  D<span style="font-weight: bold;">emonstration von Arbeitslosen, Trealaw, South Wales, 1935</span> - © Scottish National Portrait Gallery / Archive presented by Wolfgang Suschitzky 2004  <span style="font-weight: bold;">Familie Stepney, London, um 1932</span> - © Scottish National Portrait Gallery / Archive presented by Wolfgang Suschitzky 2004  <span style="font-weight: bold;">Gee Street, Finsbury, London, um 1936</span> - © Scottish National Portrait Gallery / Archive presented by Wolfgang Suschitzky 2004 



  • Sehenswert (4)





  • In Bildern
  • Fotogeschichte: Edith Tudor-Hart-Ausstellung im Wien Museum

Nach Barbara Pflaum, Elfriede Mejchar und Trude Fleischmann widmet das Wien Museum abermals einer großen österreichischen Fotografin eine Personale: Edith Tudor-Hart (1908–1973), die in der Fotogeschichte auch unter ihrem Mädchennamen Edith Suschitzky bekannt ist. Sie zählt zur Riege jener politisch engagierten Fotografinnen und Fotografen, die ab den 1920er-Jahren mit sozialkritischem Impetus den politischen Entwicklungen begegneten – sowohl in Österreich als auch im englischen Exil, wo sie zu einer bedeutenden Vertreterin der Arbeiterfotografe-Bewegung wurde.

Siehe dazu auch: Mit der Kamera als Waffe - Fotografin Edith Tudor-Hart im Wien Museum

Edith Tudor-Hart
Im Schatten der Diktaturen
Duncan Forbes, Frauke Kreutler (Kuratoren)
Wien Museum, bis 12. Jänner
Link: Wien Museum





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2013-09-25 17:56:37
Letzte Änderung am 2013-09-25 21:18:36

Bildende Kunst

Claudia Larcher

Geboren 1979 in Bregenz, 2001- 2005 Studium Medienübergreifende Kunst bei Prof. Bernhard Leitner, Universität für Angewandte Kunst... weiter




Fotografie

Catharina Freuis

Geboren 1985 in Wien; 2004- 2011 Studium der Bildenden und Medialen Kunst, Fotografie, an der Universität für Angewandte Kunst Wien... weiter




Fotografie

Nina Rike Springer

Geboren 1976 in Klagenfurt; 2001- 2007 Studium an der Universität für angewandte Kunst in Wien und an der Bauhaus-Universität in Weimar; zahlreiche... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Unwägbarkeiten von Körper und Klang
  2. Die Türen: Lieder, die ins Kraut schießen
  3. Martha, Martha, du entschwandest
  4. In der Kraftkammer
  5. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
Meistkommentiert
  1. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  2. Led Zeppelin: Als das Luftschiff fliegen lernte
  3. Martha, Martha, du entschwandest


Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung