• vom 25.09.2013, 17:48 Uhr

Kunst

Update: 25.09.2013, 21:18 Uhr

Bildergalerie

Im Schatten der Diktaturen


<span style="font-weight: bold;">Aus der Serie "Moving and Growing" ["Sich bewegen und wachsen"],1951.<br /></span> - © Wien Museum  <span style="font-weight: bold;">"No Home, No Dole" ["Kein Zuhause, keine Stütze"], London, um 1931</span> - © Scottish National Portrait Gallery / Archive presented by Wolfgang Suschitzky 2004  <span style="font-weight: bold;">Selbstporträt, London, um 1936</span> - © Scottish National Portrait Gallery / Archive presented by Wolfgang Suschitzky 2004  <span style="font-weight: bold;">Riesenrad im Prater, Wien, 1931</span> - © Scottish National Portrait Gallery / Archive presented by Wolfgang Suschitzky 2004  <span style="font-weight: bold;">Mädchen, vor einer Bäckerei, London, um 1935</span> - © Scottish National Portrait Gallery / Archive presented by Wolfgang Suschitzky 2004  <span style="font-weight: bold;">Demonstration von Arbeitslosen, Wien 1932<br /></span> - © Scottish National Portrait Gallery / Archive presented by Wolfgang Suschitzky 2004  <span style="font-weight: bold;">Arbeitslose Familie, Wien, 1930.</span> - © Wien Museum   - © Scottish National Portrait Gallery / Archive presented by Wolfgang Suschitzky 2004  D<span style="font-weight: bold;">emonstration von Arbeitslosen, Trealaw, South Wales, 1935</span> - © Scottish National Portrait Gallery / Archive presented by Wolfgang Suschitzky 2004  <span style="font-weight: bold;">Familie Stepney, London, um 1932</span> - © Scottish National Portrait Gallery / Archive presented by Wolfgang Suschitzky 2004  <span style="font-weight: bold;">Gee Street, Finsbury, London, um 1936</span> - © Scottish National Portrait Gallery / Archive presented by Wolfgang Suschitzky 2004 



  • Sehenswert (4)





  • In Bildern
  • Fotogeschichte: Edith Tudor-Hart-Ausstellung im Wien Museum

Nach Barbara Pflaum, Elfriede Mejchar und Trude Fleischmann widmet das Wien Museum abermals einer großen österreichischen Fotografin eine Personale: Edith Tudor-Hart (1908–1973), die in der Fotogeschichte auch unter ihrem Mädchennamen Edith Suschitzky bekannt ist. Sie zählt zur Riege jener politisch engagierten Fotografinnen und Fotografen, die ab den 1920er-Jahren mit sozialkritischem Impetus den politischen Entwicklungen begegneten – sowohl in Österreich als auch im englischen Exil, wo sie zu einer bedeutenden Vertreterin der Arbeiterfotografe-Bewegung wurde.

Siehe dazu auch: Mit der Kamera als Waffe - Fotografin Edith Tudor-Hart im Wien Museum

Edith Tudor-Hart
Im Schatten der Diktaturen
Duncan Forbes, Frauke Kreutler (Kuratoren)
Wien Museum, bis 12. Jänner
Link: Wien Museum





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-09-25 17:56:37
Letzte Änderung am 2013-09-25 21:18:36

Bildende Kunst

Stefan Zsaitsits

Geboren 1981 in Hainburg an der Donau; 2001-2006: Universität für angewandte Kunst Wien, Klasse Adolf Frohner; Diplom 2006 bei Prof... weiter




Bildende Kunst

Thomas Riess

1970 geboren in Tirol, 1995 Studium an der Universität Mozar-teum Salzburg, Klasse für Graphik und visuelle Medien, 2001 Diplom; zahlreiche Preise... weiter




Bildende Kunst

Maria Bergstötter

Geboren 1961 in Braunau am Inn, Oberösterreich; Studium an der Akademie der bildenden Künste und an der Hochschule für angewandte Kunst... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vergessene Fortsetzung
  2. Abseits der Konventionen
  3. Infizierend
  4. Dreidimensionale Musik
  5. "Umgeben von Brex-Shitters"


Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.

Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959. Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.


Werbung