I bin’s, euer Präsident! Damals, 2007, war der Matthias Herrmann jedenfalls noch der Präsident von der Secession. - © Matthias Herrmann

Galerien

Kunst13

Geteilte Kunst ist doppelte Kunst (cai) Sie haben die genau gleiche DNA, trotzdem sind sie nicht ein und dieselbe Person. Das könnte man von Jekyll und Hyde allerdings auch behaupten. Christine und Irene Hohenbüchler sind eineiige Zwillinge, eine multiple Persönlichkeit ist höchstens ihre Kunst. Selbst nennen sie das Ganze aber lieber "multiple... weiter





Für ein Sandbild braucht Tim Bengel mehrere Wochen. - © Tim Bengel

Sandkunst

Rieselnde Kunstwerke5

  • Sand dient nicht nur als Spiel- und Baustoff, auch Künstler haben die Körner für sich entdeckt.

Wien. Eine Schaufel und ein Küberl, ein anständiger Sandstrand, und schon kann jeder vierjährige Urlauber sich seine eigene Burg bauen. Neben den liebevollen wie dilettantischen Burghäufchen, die sich im Sommer an der Südküste Europas aneinanderreihen, und ihren stolzen Erbauern gibt es aber auch Menschen... weiter




Auf der Suche nach dem Gegenalgorithmus. Filmstill aus Alexander Kluges "Lebenszeit als Währung", 2017. - © Alexander Kluge

Interview

"Menschen sind nicht unterdrückbar"4

  • Filmemacher und Autor Alexander Kluge über die Zukunft der Museen und warum er 12 Stunden Schlaf braucht.

"Wiener Zeitung":Sie sprechen davon, dass Museen zu Werkstätten werden, die sich bemühen, die Trennung zwischen den Künsten wieder aufzuheben. Wie kommen Sie darauf? Alexander Kluge: Denken wir an die Renaissance. Es war eine Umbruchzeit, mit gesellschaftlichen Entwicklungen und Neuerungen, zugleich wurden laufend Kriege geführt... weiter




Lutz Bachers Tafeln hinterfragen vorgegebene Strukturen. - © P. Mochi

Ausstellungskritik

Die Seele und der Automat2

  • Rauschen in Geräten: Die Secession zeigt Anthony Hubermans Themenschau "Andere Mechanismen/Other Mechanisms".

Wenn künstlerische Positionen an den selbständig agierenden Kaffeeautomaten aus Peter Patzaks Krimiserie "Kottan ermittelt" erinnern, läuten Alarmglocken: In der interessanten wie brisanten Themenschau "Andere Mechanismen" versucht die Secession über die Sommermonate, Sand ins Getriebe der neuen Maschinen, die uns beherrschen, zu streuen... weiter




Die Stadt Linz beschloß einstimmig über die Rückgabe des Klimt-Bilds "Zwei Liegende" an seine Erben. - © APAweb/ dpa, Reinhard Haider

Kunst

Verschollen geglaubtes Klimt-Bild geht an Erben zurück4

  • Der Schadensersatz von 67.000 Euro soll zurückgezahlt werden.

Linz. Die Stadt Linz wird das von der Neuen Galerie (heute Lentos) verschollen geglaubte Klimt- Bild "Zwei Liegende", das im Dezember 2017 überraschend im Nachlass einer verstorbenen Ex-Galerie-Mitarbeiterin gefunden worden war, zurückgeben. Eine Vereinbarungmit den Erben der Eigentümerin Olga Jäger sei getroffen worden... weiter




Verführerin und Hausfrau: In "Marilyn" zeigt Joana Vasconcelos den Spagat der modernen Frau - mit Stilettos aus Stahlkochtöpfen. Im Hintergrund: die tonnenschwere, titelgebende Maskenskulptur. - © Meyer

Ausstellungsbesprechung

Feministische "Wow"-Kunst2

  • Das Guggenheim Museum Bilbao widmet der humorvollen "MeToo"-Künstlerin Joana Vasconcelos eine Retrospektive.

Bilbao. Besucher des Guggenheim Museums in Bilbao sind normalerweise erst einmal von der futuristischen Architektur überwältigt, die das Museum im nordspanischen Baskenland weltberühmt machte. Joana Vasconcelos ist es jedoch gelungen, dem Stararchitekten Frank Gehry die Show zu stehlen. Das gelingt selten einmal einem Künstler, der hier ausstellt... weiter




Leck mich! Sehr intimes "Joint Venture" (Titel) von Malte Bruns. - © Galerie Lisa Kandlhofer und Malte Bruns

Galerien

Kunst20

Das ist bestimmt nicht poko (cai) Vergebt ihm, Väter, aber vor allem Mütter, Töchter, Schwestern, Tanten et cetera, denn er hat schon wieder gesündigt, der Martin Praska. Und ziemlich voyeuristisches Zeugs gemalt. Und dabei die Leinwand mit seinem sabbernden Pinsel geradezu sexuell belästigt. Und das nach Metoo! (Pfui gack!) Oder vergebt ihm nicht... weiter




Wien, Wien, nur du allein. Gerhart Frankl: "Blick vom Belvedere auf Wien, I". - © Johannes Stoll, Belvedere, Wien

Canalettoblick

Wien-Ansicht im Kreuzfeuer8

  • Das Obere Belvedere präsentiert eine Schau zum berühmten wie umstrittenen Canalettoblick.

Das eigentliche Kreuzfeuer über Wien malte Gerhart Frankl vom Oberen Belvedere aus, nachdem er 1948 aus dem englischen Exil zurückgekehrt war. Seine zahlreichen Skizzen und Gemälde der berühmten Ansicht haben wenig mit dem barocken Vorbild, dem 1759/60 für Maria Theresia gemalten Gemälde Bernardo Bellottos (genannt Canaletto) gemeinsam... weiter




Wandlungsfähig: "origamiPenta" von LAb[au]. Faltkunst mit Motor. - © Mario Mauroner Contemporary Art

Galerien

Kunst16

Woraus ein Loch besteht (cai) Aus Leere? Da hängt jedenfalls ein Loch an der Wand. Nein, das stimmt so nicht ganz. Es sind 2887 Löcher! 933 runde und 1954 eckige! (Und sie hängen an sechs Wänden. Der Galerie Lindner.) Aber bevor ich die alle gezählt habe, hab ich natürlich zuerst einmal gelesen. Ein Wort mit sechs Buchstaben... weiter




Christian Ludwig Attersee hat als Mensch, Maler und Musiker einen Bezug zu Gewässern aller Art: Hier musiziert er bei der "Country Music Fan Fair" in Nashville auf dem Riverboat des Cumberland-Flusses (1987). - © Kurt-Michael Westermann/Bildrecht Wien

Ausstellungskritik

Klassentreffen mit Zwischentönen

  • Das Mumok zeigt in der Ausstellung "Doppelleben" bildende Künstler als Musiker.

Die Sommerausstellungen im Mumok befassen sich mit einem in der Moderne schon alten Thema, dem "Doppelleben" (Jörg Heiser) von bildenden Künstlern als Musiker. Die Anfänge sind wohl im schamanistischen Urkunstformen- Kanon zu finden, im antiken Theater, aber auch Renaissancemaler wie Giorgione sind als Doppelbegabungen überliefert... weiter




Brustbild einer jungen Dame mit Hut und Cape im Profil nach links, 1897/98 von Gustav Klimt. - © Leopold Museum, Wien, Inv. 1309

Gustav Klimt

Die Liebe zu allen Künsten2

  • Das Leopold Museum präsentiert im Gedenkjahr 2018 Gustav Klimt als Jahrhundertkünstler.

Acht Themenbereiche sind im Erdgeschoß des Leopold Museums in der Gustav-Klimt-Schau des Gedenkjahres 2018 in nur vier Räumen versammelt. Die Kooperation mit der Klimt-Foundation, die über dem Museumsquartier im Bürogebäude Carl Pruschas als ein Forschungszentrum sitzt, gestattet neben privaten Leihgaben, vor allem aus der Schweiz... weiter




Gedenkjahr

Zerstörtes wieder sichtbar machen1

Wien. Das hebräische "OT" bedeutet Zeichen oder Symbol. Eine gleichnamige Lichtskulptur soll nun in Wien anlässlich des Gedenkjahres an die im November 1938 zerstörten Synagogen erinnern. An 25 Standorten in 16 Bezirken wird ein verformter Davidstern auf einer fünf Meter hohen Stele installiert. "Es soll den Betrachter in eine... weiter




Heraus aus der Vase, hinein in die Natur: Blumenmalerei öffnet ab Mitte des 19. Jahrhunderts den Blick ins Freie wie bei Olga Wisinger-Florians "Blühender Mohn" aus den Jahren 1895/1900. - © Belvedere, Wien

Ausstellung

Die Pracht der Vergänglichkeit2

  • "Sag’s durch die Blume": Das Belvedere führt mit Blumenbildern durch die Kunstgeschichte.

Von sprießenden Knospen über die Pracht der vollen Blüte bis zu hängenden Blütenköpfen und verdorrten Blättern - kaum ein anderes Sujet in der Kunst vermag die Stadien des Lebenskreislaufes besser zu versinnbildlichen als die Blume. Abgesehen von den unbestreitbaren dekorativen Qualitäten lässt sich durch Blumen so manches sagen - oder erzählen... weiter




zurück zu Kultur


Bildende Kunst

Ulrike Möltgen

Geboren 1973 in Wuppertal; studierte Kommunikationsdesign bei Wolf Erlbruch. Sie lehrte als Dozentin an der Folkwang Universität der Künste in Essen... weiter




Bildende Kunst

Karin Schäfer

Geboren 1963 in Mödling, aufgewachsen in Wien, Studium mit Schwerpunkt Figurentheater am Institut del Teatre in Barcelona; Sieben Jahre Mitarbeit bei... weiter




Fotografie

Rainer Friedl

Geboren 1956 in Tulln, Matura, Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien; freier Journalist und Pressefotograf, Öffentlichkeitsarbeit in der Politik... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Schnapsen, Jolly und Patiencen mit Elvis und Madonna
  2. Am Ende wartet die Hölle
  3. Frauen, die Baby heißen
  4. Pop-Preziosen
  5. Die Frischzellenkur aus der Arena
Meistkommentiert
  1. Der universell Umtriebige


Tilda Swinton in einem Haute Couture Kleid des Designers Schiaparelli - das sich sogar in den Schuhen und Handschuhen optisch fortsetzt.

Gruppenbild der Jury: Präsident Guillermo del Toro (4.v.l.) gewann im Vorjahr den Goldenen Löwen für "The Shape of Water". Ganz links Venedig-Chef Alberto Barbera im Gespräch mit Christoph Waltz, ganz rechts:Biennale-Präsident Paolo Barratta. Werbung für Die Single "Baby I Love You" im Magazin Billboard 1959.

Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand. Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.