Bernardo Strozzis "Der Prophet Elias und die Witwe von Sarepta" aus 1640/44. - © KHM-Museumsverband

Ausstellungskritik

Parcours durch die Kunstgeschichte2

  • Die Eremitage zu Gast im Kunsthistorischen Museum mit Meisterwerken von Botticelli bis Van Dyck.

Vor kurzem ist Peter Paul Rubens‘ schöner "Ecce Homo" nach Frankfurt weitergezogen, auch er war ein Gast aus der Eremitage in St. Petersburg. Die Kette der Kooperationen zwischen Wiens imperialen Erbe der Habsburger und dem der Romanows wird bewusst weitergeführt: Es gibt kaum eine bessere Werbung für beide Staaten als jene mit Gemälden... weiter





Seine Farben sind wirklich sehr stofflich: "Cyan" (2018) von Drago Persic. - © bechter kastowsky galerie

Galerien

Kunst17

Zu leicht für die Schwerkraft (cai) Ist Eisen nicht eigentlich ein Schwermetall? Ja eh. Und das weiß der Behruz Heschmat sicher auch. Schließlich hantiert er dauernd damit herum. Ist ihm aber anscheinend völlig wurscht, dass Eisen nun einmal schwerer zu sein hat als Luft. Bei ihm ist es trotzdem leichter, als es selber wiegt... weiter




"Renn ned gegen deine eigenen Wänd." - © Alex Dietrich

Wiener Schmäh

Wiens letzter Schmäh24

  • Am 25. Mai präsentiert der Wiener Fotograf Alex Dietrich sein Fotobuch "Da letzte Schmäh".

Ein Jesus, der mehr als nur ein Bemmerl Haschisch geraucht hat; dazu Grabschmuck aus dem Reisekoffer, Nackerbazis in der Lobau, Superauto KITT vor der Garage, patriotische Kellerarchitektur und Kraftlackln in sinnloser Aktion: Alex Dietrich zeigt das bunte Spektrum von Wien, und zwar in Schwarz-Weiß, unverfälscht und ohne Glitzer... weiter




Dezent selbst ins Bild gerückt: Selbstporträt von Vivian Maier, 1978. - © Courtesy of Maloof Collection and Howard Greenberg Gallery, NY

Fotografie

Ein unverhoffter Blick8

  • Abwechslungsreiche Bilder der neu entdeckten US-Fotografin Vivian Maier im Westlicht.

Fast hätte diese Bilder nie jemand zu Gesicht bekommen. Es ist auch gar nicht klar, ob es der Schöpferin der Fotos recht ist, dass sie ausgestellt werden. Denn zeit ihres Lebens (1926 bis 2009) hat Vivian Maier ihre Fotos nur für sich behalten. Sie gehortet und manchmal, wenn es ihre Finanzen nicht zuließen, nicht einmal entwickelt... weiter




Sein Name Chen Xi bedeutet "schwebende Feder". (Nein, aber passend wäre es.) - © Andrea Peller

Galerien

Kunst17

Die Kunst hat einen Sonnenbrand (cai) Das Leben ist kein Wunschkonzert. Trotzdem versenken die Touristen Tonnen von Kleingeld im Trevi-Brunnen. Aber Liederwünsche soll er ihnen ja sowieso keine erfüllen. Weil ein Wunschbrunnen kein Wurlitzer ist. Obwohl man ihn mit Münzen füttert. Igor Eskinja aus Rijeka hat eine geniale Methode gefunden... weiter




- © MAK/Hagen Stier, 2015

Ausstellung

Weltreise mit Zelt und Raster

  • Das MAK präsentiert eine Post-Otto-Wagner-Riesenschau. Von der Postsparkasse zur Postmoderne.

An sich war diese Schau in Kooperation mit dem Wien Museum zum 100. Todestag Otto Wagners geplant; nun ist mit dem Einbezug der Ausstellungsräume "Wagner-Werk" um den Kassensaal der Postsparkasse eine erfreuliche Erweiterung gelungen, die auch Führungen durch dieses Hauptwerk des Architekten beinhaltet... weiter




Rarität: v.l. Adolf Loos, Heinrich Kulka, Hans und Anny Moller auf der Terrasse der Villa Moller (Wien), um 1928, Foto: anonym. - © Albertina

Ausstellung

Retuschierte Sicht5

  • Photoinstitut Bonartes zeigt Martin Gerlachs Fotografien für Adolf Loos als übersetzte Architektur.

Um 1930 verbreiteten sich Publikationen über neue Architektur, und die Kunsthistoriker Franz Glück und Ludwig Münz wollten mit dem "Hüter des Loos-Gedankens" Heinrich Kulka eine mit Fotografien bestückte Monografie zum Werk Adolf Loos’ publizieren. Loos (1870-1933) war bereits schwer krank, misstraute der Fotografie und befand die... weiter




Shepard Fairey mit seinem Team bei letzten Arbeiten am Wandbild am Flughafen. - © Katharina Stögmüller

Street Art

"Die Waffenkultur ist psychotisch"12

  • US-Street Artist Shepard Fairey über Waffenwahn, Friedensfrauen und sein Flughafen-Mural.

"Es ist nicht einfach, Wände in Wien zu finden, die man bemalen kann. Alles ist historisch!", sagt Shepard Fairey. Zum Glück ist der Flughafen in Schwechat eingesprungen. Der hat nämlich ein paar Flächen frei, zum Beispiel auf jenem Gebäude, in dem man früher zu den Air-Berlin-Flügen eingecheckt hat... weiter




Freiraum als Ausgeliefert-Sein an die Elemente im "Icefiord Centre" in Grönland. - © Belfkih

Biennale Venezia

Ein Vollbad im Licht5

  • Spannende Länderbeiträge und eine zahme Ausstellung widmen sich bei der Architekturbiennale dem Thema "Freespace".

Venedig. Jeder hat das Recht, von Architektur zu profitieren. Sie kann das Leben der Menschen bereits durch kleine Eingriffe zu verbessern. Architektur gehört demnach weder den Reichen noch der (Bau-)Industrie. Ihr wichtigster Klient ist Mutter Erde selbst, der Zugang zu Licht und Luft sowie eine gewisse Naturverbundenheit sind daher zentrale... weiter




Poetische Spiegelungen und Atmosphären im Österreich-Pavillon der diesjährigen Architekturbiennale in Venedig. - © Österreich Pavillon 2018, Foto: Martin Mischkulnig

Biennale Venedig

Poesie der virtuellen Sinnlichkeit3

  • Der österreichische Beitrag zur diesjährigen Architekturbiennale Venedig überrascht und enttäuscht zugleich.

Venedig. Freiraum in der Architektur ist eine geistige Größe. Ein Aspekt, der beim Bauen die Freiheit bringt, Räume auch abseits funktionaler und ökonomischer Vorgaben und Einschränkungen zu gestalten. Kunsthistorikerin Verena Konrad, dieses Jahr als Kuratorin für den österreichischen Beitrag zur Architekturbiennale in Venedig verantwortlich... weiter




Auf den Spuren des Planck-Universums. - © Wagenhan, Ikeda, ZKM

Kritik

Lost in Space

  • Wie sieht das Universum aus? Wie tönt es? Ryoji Ikedas Installation sucht Antworten.

Der japanische Medienkünstler Ryoji Ikeda gehört weltweit zu den führenden Sound-Tüftlern, die daran arbeiten, die Grenzen des Hören und Sehens mit avancierten technischen Mitteln neu auszuloten. Peter Weibel bezeichnet ihn im Programmheft als "prototypischen Künstler des 21. Jahrhunderts", weil er den "Wechsel von Maschinen und Materialien zu... weiter




Männlich: Tomasz Kulkas "Dildogun" (Keramik, Unikat). - © Tomasz Kulka

Galerien

Kunst12

Gibt’s diese Farbe auch auf Deutsch? (cai) Was haben der König der Löwen und ein Kauspielzeug für Hunde gemeinsam? Na ja, genau dasselbe wie Darth Vader und das Grüne vom Laubfrosch. Nix? Oder Haim Steinbach. Die kommen nämlich alle in seiner Ausstellung in der Galerie Winter vor. Den Lion King hat er hinter Gitter gebracht. Wieso... weiter




Ausstellung

Schwimmende Städte8

  • Das Victoria & Albert Museum in London zeigt "Ocean Liners: Speed and Style".

Fotos der "Bremen", "Queen Elizabeth" oder "France" vor der Skyline Manhattans, noch ohne World Trade Center. Deborah Kerr und Cary Grant auf der "Constitution" in "Die große Liebe meines Lebens". "Nearer My Good To Thee" als Violinsolo im jüngsten "Titanic"-Film. Stefan Zweig erzählt die "Schachnovelle" auf einem Liniendampfer... weiter




zurück zu Kultur


Bildende Kunst

Stefan Zsaitsits

Geboren 1981 in Hainburg an der Donau; 2001-2006: Universität für angewandte Kunst Wien, Klasse Adolf Frohner; Diplom 2006 bei Prof... weiter




Bildende Kunst

Thomas Riess

1970 geboren in Tirol, 1995 Studium an der Universität Mozar-teum Salzburg, Klasse für Graphik und visuelle Medien, 2001 Diplom; zahlreiche Preise... weiter




Bildende Kunst

Maria Bergstötter

Geboren 1961 in Braunau am Inn, Oberösterreich; Studium an der Akademie der bildenden Künste und an der Hochschule für angewandte Kunst... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Alsop wird erste RSO-Chefin
  2. Dreidimensionale Musik
  3. Cowboys, die Pailletten lieben
  4. Musikalisches Manifest gegen Machismo
  5. 13. Nummer-eins-Album für Grönemeyer in Deutschland


Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.