Geboren 1963 in Neunkirchen, Studium der Germanistik und Anglistik an der Uni Wien, 2007 Leiterin der Presse & PR-Abteilung, erst für den Böhlau-, dann für den Christian Brandstätter Verlag. Seither selbstständige Tätigkeit: Kreative Auseinandersetzung mit Landschaft - in Form von Geh- & Buchprojekten sowie landart: Bisher etwa 800 vergängliche, teilweise großflächige landart-Gestaltungen im In- und Ausland, Publikationen ("Ein Jahr am Fluss" 2008; "Vía de la Plata" 2010; "Franziskusweg" 2012; "Semmering, Rax, Schneeberg 2015), Vorträge, Ausstellungen. Lebt im Schwarzatal, in Wien und auf Reisen.

Die Abbildungen stammen aus dem Buch von Eva Gruber, "Zeit am Fluss. Landart mit Natur & Licht". Mit einem Vorwort von André Heller, erschienen im Anton Pustet Verlag, 2018.

Siehe auch: www.eva-gruber.com

Die Schwarza ist ein glasklarer, smaragdgrüner Fluss, der das Höllental am Alpenostrand durchfließt. Elf Jahre lang hat Eva Gruber an ihren Ufern bis zu 1500 Quadratmeter große, vergängliche Bilder gezeichnet - aus Steinen, Ästen, Halmen, Blumen, Blättern, Laub, Wasser, Eis und Schnee. Im Fluss versinkende Kiesgärten, prächtige Laubvögel, fremdartige Erd-Alphabete, getupfte Schneeufer, mystische Steinzeichen, bizarre Laub-Monster, bunte Wasser-Tattoos, bezaubernde Blütenflöße und pinkfarbene Ufer - die Kunstwerke sind der höchst poetische Ausdruck eines achtungsvollen Verbundenseins mit der Natur. Ihr Esprit ist jenem zen-buddhistischer Gärten verwandt.