• vom 15.12.2018, 12:00 Uhr

Kultur


Bildende Kunst

Christy Astuy




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief








    Geboren 1956 in Carmel, USA; 1981-1984 Studium an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien; bis 1988 Studium an der Akademie der bildenden Künste; 1993 bis 1997 Assistentin von Mario Terzic in der Meisterklasse für Grafik an der Universität für Angewandte Kunst Wien; 1995 Auslandsstipendium in Paris und 2000 in Rom; zahlreiche Werkkataloge, Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen. Ihre Werke befinden sich u.a. in den Sammlungen der Artothek des Bundes, des Leopold Museums, der Österreichischen Galerie im Belvedere und des MUSA.

    Lebt und arbeitet seit 1980 in Wien.

    Siehe auch: www.christyastuy.com



    "In den Gemälden von Christy Astuy verschmelzen europäische und amerikanische Bildwelten zu einer einzigartigen Flut an Assoziationsmöglichkeiten über Form und Inhalt. Sie oszillieren stilistisch zwischen schrillem Pop, italienischer Quattrocento-Malerei, den Impressionisten und Picasso. An Kenntnissen, Mut und Humor wird daher dem Betrachter bei der Beschäftigung mit dieser ,Wunderwelt‘ ganz schön viel abverlangt - da sowohl die gewählten Themen wie auch deren malerische Umsetzung auf höchst raffinierte Weise dem entsprechen, was von der zeitgenössischen Kunsttheorie an intellektueller Arbeit - im Sinne einer Selbstreflexion des Mediums - gefordert wird." (Andrea Jünger)





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2018-12-12 16:04:56
    Letzte Änderung am 2018-12-12 16:25:47


    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Dreizehn Jahre Trockenheit – Prohibition in den USA
    2. Wider die "Kaffeehausliteratur"
    3. Rosa Luxemburg: "Ich war, ich bin und werde sein"
    4. "Wir haben beide ein irres Tempo"
    5. Leo Lukas: "Mit dem Internet hat niemand gerechnet"
    Meistkommentiert
    1. Leo Lukas: "Mit dem Internet hat niemand gerechnet"
    2. Rosa Luxemburg: "Ich war, ich bin und werde sein"
    3. "Wir haben beide ein irres Tempo"
    4. François Jullien und der Ortswechsel des Denkens


    Werbung